Abo
  • Services:

PlayStation Portable: Web-Browser durch Firmware-Update

PSP-Firmware 2.0 unterstützt auch WPA-geschützte WLAN-Verbindungen

Am 27. Juli 2005 will Sony Computer Entertainment der bisher nur in den USA und Japan erhältlichen PlayStation Portable die neue Firmware-Version 2.0 mit integriertem Web-Browser spendieren. Bis jetzt gab es nur einen versteckten Web-Browser im Spiel Wipeout Pure.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer von Sonys japanischer PlayStation-Abteilung veröffentlichten Liste der Neuerungen, welche die Firmware-Version 2.0 im Vergleich zur aktuellen Version 1.52 bringt, versteht sich der PSP-Web-Browser bisher nicht auf Macromedia Flash. Der Internet-Browser scheint sich auf Wunsch auch deaktivieren zu lassen. Es gibt schon einige Web-Projekte, die den inoffiziellen PSP-Browser nutzen, um etwa das Spiele-Handheld per WLAN zur Web-Fernbedienung zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Neue Funktionen fügt Sony mit dem Firmware-Update vor allem für die Medienwiedergabe nach. So sollen ab der Version 2.0 unter anderem auch Sprünge zwischen UMD-Video-Kapiteln bzw. Musikstücken auf Musik-UMDs sowie eine Wiederholfunktion (A-B-Repeat-Modus), eine 4:3-Foto-Darstellung und eine Wiedergabe von MP4-AVC-Videos sowie MP4-AAC-Musik ermöglicht werden. Fotos lassen sich nun auch als Hintergrundbild für die PSP nutzen sowie per WLAN miteinander austauschen. Neben JPEGs zeigt die PSP nun auch TIFFs, GIFs, PNGs und BMPs.

Für eine sichere Datenübertragung per WLAN gibt es ab der PSP-Firmware 2.0 zudem die Möglichkeit, auch WPA-gesicherte Verbindungen aufzubauen. Ob Sony gleichzeitig auch wieder einige Schlupflöcher geschlossen hat, um das Ausführen von nicht autorisierter Software zu vereiteln, bleibt abzuwarten.

Eingespielt werden kann das 14 MByte große mehrsprachige Firmware-Update über mehrere Wege: Da wäre zum einen die Netzwerk-Update-Funktion der PSP, über die sich das Gerät per WLAN und Internet selbst aktualisiert, das Update per Download (ab 27. Juli '05) mit dem PC und den anschließenden Aufruf vom Memory Stick Duo mittels der PSP sowie die erzwungene Firmware-Aktualisierung über Spiel-UMDs.

Die PSP kommt in Europa erst Anfang September 2005 auf den Markt, in Japan und den USA ist sie hingegen schon zu kaufen. So einige Importgeräte haben schon ihren Weg nach Europa gefunden, Sony geht allerdings seit einiger Zeit gegen kommerzielle Grauimporteure vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Replay 21. Jul 2005

Da wird wohl der Browser NetFront dabei sein. Diesen sehr guten Browser hatte Sony schon...

ip (Golem.de) 21. Jul 2005

vielen Dank für den Hinweis. Der Tippfehler wurde umgehend behoben.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /