Xbox Live meldet 2 Millionen Mitglieder

Vorbereitung auf Xbox 360 läuft

Microsofts Xbox Live versammelt nun über 2 Millionen Abonnenten. Vor einem Jahr waren es noch 1 Million Xbox-Besitzer, die den Spielekonsolen-Onlinedienst mit seiner Mitspieler-Suche, Sprachkommunikation und den teils kostenpflichtigen kleinen Spiele-Add-Ons nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft sieht den Grund für das Interesse in der wachsenden Auswahl an Live-fähigen Spielen, den herunterladbaren Inhalten und der aktiven Community. Über 20 Millionen Dateien seien bisher über Xbox Live auf die integrierte Festplatte von Xbox-Geräten gespeichert worden - darunter auch Updates wie zuletzt das für den Online-Shooter Halo 2, mit dem es Cheater schwerer haben sollen. Zu den per Xbox Live angebotenen Spielinhalten zählen spezielle Levels, neue Waffen oder neue Maps für Multiplayer-Spiele.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Mit der für das Weihnachtsgeschäft 2005 angekündigten Xbox 360 hofft Microsoft noch mehr Kunden für das kostenpflichtige Xbox Live gewinnen zu können. Entsprechend groß soll der Anteil an Xbox-Live-fähigen Spielen für die kommende Konsole sein. Dazu zählen auch die Launch-Titel "Perfect Darc Zero" (Microsoft Game Studios / MGS), "Project Gotham Racing 3" (MGS), "Madden NFL 06" (Electronic Arts), "Dead or Alive 4" (Tecmo) und "Call of Duty" (Activision). Später folgende Xbox-360-Titel sollen sich Xbox Live ebenfalls zu Nutze machen, darunter Spiele wie "Tony Hawk's American Wasteland", "Star Wars Battlefront II" oder "Battlefield 2: Modern Combat".

Wer bereits eine Xbox in Verbindung mit Xbox Live nutzt, soll seinen Spielernamen (Gamertag) mit der Xbox 360 ganz einfach übernehmen können. Spielstände und Ranglistenpunkte bleiben laut Microsoft erhalten, damit die Spieler nicht von vorne anfangen müssen und entsprechend ihrer Spielstärke eingestuft werden können. Xbox Live wird in Zukunft also Xbox und Xbox 360 umfassen.

Mit der Einführung der Xbox 360 wird Microsoft das Xbox-Live-Abonnement ändern: Mit dem Kauf der Xbox-Nachfolgerin erwirbt der Spieler automatisch den "Silver-Status", der ihm kostenlos das Anlegen eines Gamer Profils, den Zugang zum kostenlosen wie kostenpflichtigen Inhalten (im "Marketplace") sowie Voice Chat (sofern ein Headset gekauft wird) und Messaging ermöglicht. Bei reinen Online-Spielen - etwa bei Online-Rollenspielen - soll ein Silver-Account reichen, allerdings schließt das vermutlich nicht etwaige zusätzliche Zahlungen an den jeweiligen Publisher aus. Erst mit dem kostenpflichtigen Xbox Live Gold können die Spieler online gegen andere antreten sowie an Turnieren und Events wie "Spiel mit den Stars" teilnehmen.

Wer schon ein bezahltes Xbox-Live-Abo in Verbindung mit der Xbox besitzt, zählt dann ebenfalls zu den Xbox-Live-Gold-Kunden. Ob auch Xbox-Nutzer Xbox Live Silver verwenden könnten, bleibt noch unklar. Bisher kosten ein Jahr Xbox Live plus Headset im "Xbox Live Starter Kit" rund 60,- Euro, alternativ gibt es noch ein Xbox-Live-Paket mit Jahreszugang, Headset und Halo 2 für rund 90,- Euro. Auch danach werden einmal pro Jahr 60,- Euro oder alternativ bei monatlicher Zahlung rund 7,- Euro pro Monat fällig. Ob Microsoft bei Xbox Live Gold diese Preisstruktur beibehalten will, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


StereoJack 22. Jul 2005

Aha, noch ein Ahnungsloser ;) ProjectGothamRacing3 und GhostRecon3 waren gemeint...

StereoJack 22. Jul 2005

XboxLive Gold soll über ein Prepaid-Verfahren nuztbar sein :D Eine KK ist nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /