Abo
  • Services:

Nokias Handys wieder beliebter

Umsatz legt im zweiten Quartal 2005 um 25 Prozent zu

Um rund 25 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro konnte Nokia seinen Umsatz im zweiten Quartal 2005 im Vergleich zum Vorjahr steigern. Vor allem in den Bereichen Mobile Phones (plus 20 Prozent) und Multimedia (plus 89 Prozent) legte Nokia zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Der operative Gewinn kletterte von 888 Millionen Euro auf 1 Milliarde Euro, wobei der Gewinn im Bereich Mobile Phones um 2 Prozent auf 789 Millionen Euro zurückging. Der Nettogewinn legte insgesamt um 15 Prozent auf 799 Millionen Euro zu.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nach Stückzahlen konnte Nokia den Absatz seiner Mobiltelefone um 34 Prozent steigern und erreicht damit einen Marktanteil von rund 33 Prozent. Dabei fiel das Marktwachstum höher aus als vom Hersteller zunächst erwartet, so dass die Finnen ihre Marktprognose für 2005 auf 760 Millionen Mobiltelefon erhöhen.

Für das dritte Quartal erwartet Nokia einen Umsatz zwischen 7,9 und 8,2 Milliarden Euro, im dritten Quartal des Vorjahres hatte man 7,1 Milliarden Euro umgesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

sss 28. Jul 2005

asd

Ahady 22. Jul 2005

Zwar haben die den v.a. für USA wichtigen Klapphandymarkt erstmal verschlafen, aber das...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /