Abo
  • Services:

Amazons Marketplace: Gefälschte Verkaufs-E-Mails in Umlauf

Betrüger wollen Versand von Waren anstoßen

Nutzer der Handelsplattform Marketplace von Amazon.de sind in das Visier von Betrügern geraten. Im Internet wurden gezielt gefälschte E-Mails versendet, die einem Verkäufer suggerieren, ein über Amazons Marketplace angebotenes Produkt sei verkauft worden und müsse nun versendet werden. Der deutschsprachige Text einer solchen E-Mail weist jedoch derartig viele Fehler auf, dass dies bereits ein deutliches Warnsignal ist und auf eine Fälschung hindeutet.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit längerer Zeit bietet Amazon.de über ihren Online-Shop Privatpersonen und Unternehmen die Möglichkeit, gebrauchte Waren sowie neue Artikel über den Bereich Marketplace zum Verkauf anzubieten. Die Angebote erscheinen in den auf Amazon.de gelisteten Waren, so dass etwa gebrauchte CDs, DVDs, Bücher oder andere Dinge für Amazon-Kunden leicht gefunden werden können.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wer sich für einen Artikel auf Marketplace interessiert, kann leicht die angegebene E-Mail-Adresse des Verkäufers erfahren. Diesen Umstand machen sich Betrüger zu Nutze und versenden gefälschte E-Mails, in denen behauptet wird, ein vom Verkäufer angebotener Artikel wurde verkauft und müsse nun an die in der E-Mail angegebene Postanschrift versendet werden. Üblicherweise informiert Amazon Marketplace-Verkäufer per E-Mail über den Verkauf von Artikeln und fordert darin zum Versand der bestellten Ware auf.

Eine in deutscher Sprache gehaltene und Golem.de vorliegende E-Mail der Betrüger fällt durch sehr viele Fehler auf. Der E-Mail-Text legt die Vermutung nahe, dass hier ein Übersetzungsprogramm zum Einsatz kam, wodurch Worte wie "Hilfe Schreibtisch" erklärt werden können, was vermutlich ursprünglich einmal der englische Begriff "Helpdesk" war. Neben solchen bereits offensichtlichen Übersetzungsfehlern weist der E-Mail-Text aber auch viele grammatikalische und sprachliche Absonderheiten auf, so dass entsprechende Fälschungen leicht daran erkannt werden können.

Zudem listet der Text eine ominöse E-Mail-Adresse (customercenter_amazon.de@europe.com), die Opfer in den Glauben versetzen soll, hierbei handele es sich um eine Kontaktadresse von Amazon. Auch die gefälschte Absenderadresse stimmt nicht mit der überein, die normalerweise originale Verkaufsbestätigungen von Amazon aufweisen.

Auch wenn die derzeit in Umlauf befindlichen Fälschungen von Marketplace-Verkaufsbestätigungen leicht zu erkennen sind, zeichnet sich ab, dass auch solche Nutzer vor Versand eines Artikel umsichtig die betreffende Verkaufs-E-Mail prüfen sollten. Im Zweifelsfall sollte man sich auf der Amazon-Homepage in sein Verkäufer-Konto einloggen und die dort zu findenden Informationen berücksichtigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)

c.b. 24. Jul 2005

Wer sich freiwillig mit amazon angibt, möge seinen rechner verkaufen. Die Schlauheit des...

John Doe 22. Jul 2005

You got it! Die Jungs, die hinter solchen Tricksereien (Phishing Mails, Viren, Würmern...

DoM^TheLegacy 22. Jul 2005

Wenn dies der Fall wäre würden solche gefälschten Mails bald weniger gefährlich sein...

Stefan Steinecke 21. Jul 2005

einem Marketplace-Verkäufer. Die Jungs liefern nicht -und "kürzen" dann die...

El Mäxikano 21. Jul 2005

Das wär zu den tollen Übersetzungsfähigkeiten allerdings die Krönung. ;) Vermutlich wird...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /