Abo
  • Services:

USA stellen Adressen von Sexualstraftätern ins Netz

Der digitale Pranger wird Realität

Das US-Justizministerium hat die Daten von 500.000 Sexualstraftätern ins Netz gestellt. Über eine komfortable Suchfunktion sollen Bürger so überprüfen können, ob nicht etwa in ihrer Nähe einer der Täter wohnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Unklar ist derzeit noch, ob in dieser Datenbank nur verurteilte Verbrecher verzeichnet sind, die sexuelle Gewalt ausgeübt hatten. Auch Prostitution ist in vielen US-Bundesstaaten illegal und Freier finden sich in einigen Gemeinden noch vor einer Verurteilung schon mit Foto im Netz.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sulz am Neckar
  2. SieMatic Möbelwerke GmbH & Co. KG, Löhne Raum Bielefeld

Auf der neuen Webseite namens "National Sex Offender Public Registry" sind die Fotos, Adressen und Straftaten von über 500.000 Personen frei zugänglich. Jedermann kann jetzt nach Bundesstaaten oder Orten sortiert eine Liste der entsprechenden Personen einsehen. Auch eine Suche nach Adressen ist möglich.

Eine Sprecherin des Ministeriums begründete die öffentliche Ausstellung der Täter mit der hohen Rückfallquote bei Sexualstraftaten. Es sei geboten, dass sich Eltern und besorgte Bürger über ihre Nachbarschaft informieren können.

Noch vor der bundesweiten Datenbank hatten einzelne US-Staaten wie Maine bereits entsprechende Datenbanken ins Netz gestellt. In Maine werden nur verurteilte Straftäter gelistet, zum Teil sogar mit der Adresse ihres Arbeitsplatzes. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

anonym 27. Aug 2007

hi ich hab eine frage, habe heute mit einem mädel gechattet und sie gefragt welche...

anonym 27. Aug 2007

hi ich hab eine frage ich hab heute mit einem mädel kurz ge´chattet und nach ihren füßen...

... hol den eimer! 30. Jul 2005

hey stefan, lass deinen hirnschiss zuhause!! aber echt!!

MartyK 22. Jul 2005

Findest du? Was denn? Ah ja, du Schlaumeier. Dann schreib deine Definition doch in...

Troll 22. Jul 2005

ich ! ich gehe sehr gerne zu Prostituierten, denn da habe ich Zeit und Ruhe und nicht...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /