USA stellen Adressen von Sexualstraftätern ins Netz

Der digitale Pranger wird Realität

Das US-Justizministerium hat die Daten von 500.000 Sexualstraftätern ins Netz gestellt. Über eine komfortable Suchfunktion sollen Bürger so überprüfen können, ob nicht etwa in ihrer Nähe einer der Täter wohnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Unklar ist derzeit noch, ob in dieser Datenbank nur verurteilte Verbrecher verzeichnet sind, die sexuelle Gewalt ausgeübt hatten. Auch Prostitution ist in vielen US-Bundesstaaten illegal und Freier finden sich in einigen Gemeinden noch vor einer Verurteilung schon mit Foto im Netz.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Auf der neuen Webseite namens "National Sex Offender Public Registry" sind die Fotos, Adressen und Straftaten von über 500.000 Personen frei zugänglich. Jedermann kann jetzt nach Bundesstaaten oder Orten sortiert eine Liste der entsprechenden Personen einsehen. Auch eine Suche nach Adressen ist möglich.

Eine Sprecherin des Ministeriums begründete die öffentliche Ausstellung der Täter mit der hohen Rückfallquote bei Sexualstraftaten. Es sei geboten, dass sich Eltern und besorgte Bürger über ihre Nachbarschaft informieren können.

Noch vor der bundesweiten Datenbank hatten einzelne US-Staaten wie Maine bereits entsprechende Datenbanken ins Netz gestellt. In Maine werden nur verurteilte Straftäter gelistet, zum Teil sogar mit der Adresse ihres Arbeitsplatzes. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anonym 27. Aug 2007

hi ich hab eine frage, habe heute mit einem mädel gechattet und sie gefragt welche...

anonym 27. Aug 2007

hi ich hab eine frage ich hab heute mit einem mädel kurz ge´chattet und nach ihren füßen...

... hol den eimer! 30. Jul 2005

hey stefan, lass deinen hirnschiss zuhause!! aber echt!!

MartyK 22. Jul 2005

Findest du? Was denn? Ah ja, du Schlaumeier. Dann schreib deine Definition doch in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit Toyota bZ4X
Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
Artikel
  1. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /