Abo
  • Services:

Wird ganz München zum WLAN-Hotspot?

Stadtgebiet München soll zum Hotspot werden

Am kommenden Dienstag, den 26. Juli 2005, soll, vorausgesetzt das Wetter spielt mit, ein WLAN-Access-Point auf dem Münchner Olympiaturm für eine Teststrecke in Betrieb gehen. Die Betreiber wollen aufgrund der enormen Höhe von 212 Meter, der rundum freien Sichtverbindung und der störungsfreien Aufstellung auf drei verschiedenen, separaten Antennenplattform-Segmenten das gesamte Stadtgebiet München bis in die benachbarten Landkreise hin versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Betreiber des so genannten "WLAN Hotspots München" sind die Firmen S-NetworkX und die WirelessMaxx. Sie rufen Münchner WLAN-Nutzer auf, am Dienstag ihre WLAN-Scanner einzuschalten und zu testen, ob und wie stark das Signal vom Hotspot München zu empfangen ist. Damit das Ergebnis nicht verfälscht wird, wird die SSID (Name des Access Points) erst am Testtag veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt

Wer als Tester im Stadtgebiet München und in den Randgebieten der bayerischen Landeshauptstadt dabei sein möchte, soll sich über ein Formular unter hotspot-muenchen.de melden.

Für den Testzeitraum wird nach Auskunft der Initiatoren kein Internetzugang verfügbar sein. Auch Preise für eine künftige Nutzung stehen noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 4,99€

foneros 06. Jul 2006

FON.com find ich da besser. auch wenn es zunächst mühsam erscheint. mal sehen

auch FS 22. Jul 2005

Nu lasst sie doch erstmal den Test durchführen. Dann wird man sehen, ob und wie weit der...

auch FS 22. Jul 2005

Ich denke da werden sich viele aus dem Münchner Norden /Nordosten bei euch bedanken. :)

Franz 21. Jul 2005

Hier herrscht nämlich, 15 km vom Ostbahnhof München entfernt, DSL-Wüste :-(

Mikebert 21. Jul 2005

Das stimmt allerdings. Du hast allerdings vergessen das man durchaus mehrere SSID...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /