Abo
  • Services:

Kritik an Oracles Umgang mit Sicherheitslücken

Sicherheits-Experte veröffentlicht sechs nicht geschlossene Lücken

Alexander Kornbrust, Sicherheits-Spezialist für Oracle-Software, kritisiert den Software-Hersteller wegen dessen Umgang mit Sicherheitslücken und veröffentlichte zugleich sechs Advisories zu Sicherheitslücken in Oracle Forms und Reports, die derzeit nicht behoben sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Er habe die nicht geschlossenen Sicherheitslücken veröffentlicht, da Oracle nach über 650 Tagen nicht in der Lage oder Willens war, diese Fehler zu korrigieren. Darunter auch nach Ansicht von Kornbrust kritische Sicherheitslücken: Eine erlaube es, den Oracle Application Server via Internet zu zerstören, indem beliebige Dateien überschrieben werden.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Die jetzt von Kornbrust veröffentlichten Sicherheitslücken seien aber nur Teil seiner immer noch offenen Liste von Fehlern aus dem Jahr 2003. Eine Liste von weiteren offenen Fehlern findet sich auf den Seiten von Kornbrusts Firma Red Database Scurity.

Am 15. April 2005 habe er Oracles Security-Team darüber informiert, dass er seine Sicherheitslücken veröffentlichen werde, falls diese nicht im Juli-Patch beseitigt werden. Dieses erschien am 12. Juli 2005, behob die Fehler aber nicht. Er habe Oracle auch weitere Zeit angeboten, falls es nicht möglich sei, die Fehler in den rund drei Monaten zu korrigieren. Oracle habe ihn aber nie wegen zusätzlicher Zeit angesprochen.

Den Schritt, die Lücken zu veröffentlichen, habe er sich gut überlegt. Zwar gebe es keine Patches von Oracle, aber relativ einfache Workarounds, die vor diesen Lücken schützen.

Die einzelnen Advisories finden sich in der Liste der veröffentlichten Security Alerts unter red-database-security.com.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

:-) 22. Jul 2005

Programmierer sind zur Zeit die letze Berufsgruppe, die noch "Kunstfehler" machen...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /