Abo
  • Services:

USA: Publisher zieht GTA: San Andreas zurück

Rockstar wird eine neue Spiel-Version und einen Anti-Hot-Coffee-Patch anbieten

Auf Druck von Politik und Elterninitiativen hat Publisher Take-Two Interactive in den USA das vor allem wegen versteckter Sex-Minispielchen in das Rampenlicht geratene Spiel Grand Theft Auto: San Andreas aus dem Handel genommen. Dies folgte einer Neueinstufung des Spiels seitens der US-amerikanischen freiwilligen Selbstkontrolle ESRB von 17 Jahren (M für Mature) auf "ab 18 Jahre" (AO für Adults Only).

Artikel veröffentlicht am ,

Tüftler hatten herausgefunden, dass sich im Spiel vom Entwickler Rockstar Games nicht-aktivierte Inhalte verbargen, die sich durch minimale Änderung am Programmcode freischalten ließen. Dies ist per "Hot Coffee Mod" in der PC-Version und mittels Action Replay Max und Cheatcodes auch bei der PlayStation-2-Version von GTA: San Andreas möglich - Rockstar behauptet weiterhin, dass Hacker die ins Rampenlicht geratenen Sex-Minispiele mutwillig hinzugefügt haben.

Inhalt:
  1. USA: Publisher zieht GTA: San Andreas zurück
  2. USA: Publisher zieht GTA: San Andreas zurück

Auch in einer Take-Two-Mitteilung heißt es explizit, dass die Szenen in der Hot Coffee Modifikation in der Retail-Version nicht spielbar sind, es sei denn, man installiere sich eine "unautorisierte Software, die den Inhalt der originalen Retail-Version des Spiels verändert, was eine Verletzung der Nutzungsbestimmung (EULA) von Take-Two und Rockstar sowie deren Urheberrechte darstelle. Dass die Inhalte im Spiel vorhanden, aber nur deaktiviert sind, weist Take-Two nicht ausdrücklich zurück, wirft aber auch den Mod-Nutzern Rechtsbruch vor.

Der Name Hot Coffee ergibt sich daraus, dass die virtuellen Freundinnen in GTA: San Andreas den Spielercharakter nach erfolgreichem Date auf einen Kaffee nach oben bitten und es dort dann in Soft-Porno-Manier zur Sache geht - bei voll angezogenem Spielcharakter, mehr oder weniger leicht beschürzter Dame und ohne Darstellung von Genitalien. Es gilt, die virtuelle Freundin zu beglücken; gelingt dies nicht, maßregelt einen das Spiel mit den Worten "Failure to satisfy a woman is a CRIME!"

USA: Publisher zieht GTA: San Andreas zurück 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

vcbhvcbcvbcb 11. Mär 2006

Kahti 15. Aug 2005

mehr vom sex auf www.kahti.net

/dev/null 21. Jul 2005

Das ist doch einfach nur Feige von Take-Two. Die Programmierer erlauben sich einen Spass...

Stefan Steinecke 21. Jul 2005

http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,366144,00.html

B 21. Jul 2005

Wen bitte interessiert dieser miese Pixelsex?! Meinetwegen kann der gerne rausgelöscht...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /