Abo
  • Services:

Microsoft Encarta 2006: 30 Prozent billiger als Vorgänger

Reaktion auf Wikipedia-Erfolge?

Die aktuelle Fassung der von Microsoft herausgegebenen Enzyklopädie Encarta mit der Versionsbezeichnung 2006 wird wieder in zwei Ausführungen erscheinen. Gegenüber der früheren Pro-Fassung wird die neue Topversion, die nur noch Encarta 2006 heißt, dabei um 30 Prozent günstiger angeboten als die Vorgängerversion. Ob dies mit der steigenden Popularität von der kostenlos nutzbaren oder auch für 9,90 Euro auf Datenträger erhältichen Wikipedia.de zu tun hat, ist allerdings nicht bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Encarta 2006 Enzyklopädie Standard für 29,99 Euro sind mehr als 55.000 Einträge vorhanden, die auch in der großen Version zu finden sind. In der Vorgängerversion waren es noch 44.000. Dazu kommen 30 Videos vom Discovery Channel.

Stellenmarkt
  1. rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  2. über experteer GmbH, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, München, deutschlandweit

Der neue "Encarta Web-Begleiter" bietet parallel zur Suche in der Software eine Websuche. Wie auch in den Vorjahren gibt es kostenlose Online-Updates für die Lexikoninhalte der aktuellen Encarta-Version.

Der schon aus dem Vorjahr bekannte Bereich "Encarta Kids" wird beibehalten. Diese Inhalte für Kinder und Schüler wurden nun auch in die Standard Version 2006 integriert. Kinder ab 7 Jahren finden unter einer kindgerechten Oberfläche große Icons und altersgerechte Artikel.

Mit der Encarta-Suchleiste wurde eine Anwendung geschafften, die ähnlich wie die Suchmaschinen-Toolbars auch eine Abfragemöglichkeit mit einem Minimalinterface bietet.

Die Microsoft Encarta 2006 soll ab August 2005 erscheinen. Die Encarta Enzyklopädie 2006 für 59,99 Euro, das Upgrade auf 2006 für 39,99 Euro und die Encarta 2006 Enzyklopädie Standard für 29,99 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Zustimmer 28. Apr 2006

An sich ist dein Beitrag ganz lustig aber ich befürchte, der OP hat seinen Post wirklich...

Stefan Kühn 22. Jul 2005

Das wissen auch die Wikipedianer. Deshalb gibt es für Google Earth neuerdings...

Nameless 21. Jul 2005

Wikipedia: 100 Prozent kostenlos (n.T.)

coolCHOSE 21. Jul 2005

Wenn man recharchiert sollte man sich eigentlich nicht an die Wikipedia oder Encarta...

ip (Golem.de) 21. Jul 2005

danke sehr für den Hinweis. Der Fehler wurde bereits korrigiert.


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /