Abo
  • Services:

Wi-Mesh: WLANs mit Zellstruktur ab 2008

Erste Entwürfe des kommenden Standards geplant

Das Standardisierungsgremium IEEE tagt derzeit in San Francisco. Auf der Tagesordnung steht dabei der WLAN-Standard 802.11s - der neue Buchstabe beschreibt die erste Implementation eines "Wi-Mesh". Ähnlich wie beim Mobilfunk sollen WLANs so große Gebiete abdecken können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher sind WLANs darauf angewiesen, über eine sehr dichte Zellstruktur zu verfügen. Gilt es, eine große Distanz zwischen zwei Access Points auch nur zu überbrücken, werden in der Regel logisch getrennte Netze verwendet. Die lassen sich zwar auch drahtlos über eine Bridge verbinden, erlauben aber keine Bewegung zwischen den Netzen, bei welcher der Benutzer dauernd online wäre.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern

Das ist aber beim mobilen Telefonieren längst erreicht, und soll nun auch für WLANs möglich sein. Die Entwickler sprechen hier aber nicht von "Cells" sondern von einem "Mesh", was in der Funktion aber das Gleiche bedeutet. Dazu entwickelt eine Gruppe des "Institute of Electrical and Electronics Engineers" (IEEE) nun 802.11s. Auf Basis der bisherigen Funk-Technologien wie 802.11b und 802.11g, mit denen die meisten WLANs arbeiten, soll auch 802.11s funktionieren.

Dazu kommt jedoch die Unterstützung für Topologien mit mehreren Hops: Selbst wenn der Benutzer sich aus dem Versorgungsgebiet bewegt, kommt er beim nächsten Access Point, der zum selben Netz gehört, wieder in das logisch selbe Netzwerk ohne sich neu anmelden zu müssen oder seine IP zu wechseln. Das Netz selbst soll sich weitgehend automatisch konfigurieren, und Benutzer intelligent zuordnen können, wenn sie in Reichweite mehrere Access Points sind.

Einen ersten Entwurf für 802.11s erwartet die IEEE Ende 2005 oder Anfang 2006. Für das Jahr 2008 ist dann mit ersten Endgeräten zu rechnen. Da gerade bei WLAN-Standards die IEEE ihre Termine meist einhält und der Markt für drahtlose Netze derzeit boomt, erscheint das auch durchaus realistisch. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 6,99€
  4. 5,55€

Nightwalker_Z 22. Jul 2005

Klar, dass kann ich bei mir in der Firma auch, aber eben nur in nem flachen Layer-2...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /