Abo
  • Services:

Wi-Mesh: WLANs mit Zellstruktur ab 2008

Erste Entwürfe des kommenden Standards geplant

Das Standardisierungsgremium IEEE tagt derzeit in San Francisco. Auf der Tagesordnung steht dabei der WLAN-Standard 802.11s - der neue Buchstabe beschreibt die erste Implementation eines "Wi-Mesh". Ähnlich wie beim Mobilfunk sollen WLANs so große Gebiete abdecken können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher sind WLANs darauf angewiesen, über eine sehr dichte Zellstruktur zu verfügen. Gilt es, eine große Distanz zwischen zwei Access Points auch nur zu überbrücken, werden in der Regel logisch getrennte Netze verwendet. Die lassen sich zwar auch drahtlos über eine Bridge verbinden, erlauben aber keine Bewegung zwischen den Netzen, bei welcher der Benutzer dauernd online wäre.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das ist aber beim mobilen Telefonieren längst erreicht, und soll nun auch für WLANs möglich sein. Die Entwickler sprechen hier aber nicht von "Cells" sondern von einem "Mesh", was in der Funktion aber das Gleiche bedeutet. Dazu entwickelt eine Gruppe des "Institute of Electrical and Electronics Engineers" (IEEE) nun 802.11s. Auf Basis der bisherigen Funk-Technologien wie 802.11b und 802.11g, mit denen die meisten WLANs arbeiten, soll auch 802.11s funktionieren.

Dazu kommt jedoch die Unterstützung für Topologien mit mehreren Hops: Selbst wenn der Benutzer sich aus dem Versorgungsgebiet bewegt, kommt er beim nächsten Access Point, der zum selben Netz gehört, wieder in das logisch selbe Netzwerk ohne sich neu anmelden zu müssen oder seine IP zu wechseln. Das Netz selbst soll sich weitgehend automatisch konfigurieren, und Benutzer intelligent zuordnen können, wenn sie in Reichweite mehrere Access Points sind.

Einen ersten Entwurf für 802.11s erwartet die IEEE Ende 2005 oder Anfang 2006. Für das Jahr 2008 ist dann mit ersten Endgeräten zu rechnen. Da gerade bei WLAN-Standards die IEEE ihre Termine meist einhält und der Markt für drahtlose Netze derzeit boomt, erscheint das auch durchaus realistisch. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Nightwalker_Z 22. Jul 2005

Klar, dass kann ich bei mir in der Firma auch, aber eben nur in nem flachen Layer-2...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /