Abo
  • Services:

Marvell will WLAN-Handys zu Langläufern machen

90-nm-WLAN-Einzelchip-Lösung mit besonders niedriger Leistungsaufnahme

Mit seiner in 90-nm-Technik gefertigten WLAN-Einzelchip-Lösung 88W8686 will Marvell besonders langlaufende WLAN-fähige Mobilgeräte ermöglichen. Dafür soll laut Hersteller eine sehr niedrige Leistungsaufnahme von unter 400 mW sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der stromsparende Marvell-Chip 88W8686 soll auch durch seine kleine Anschlussfläche von weniger als 50 qmm punkten. Marvell verspricht eine im Vergleich zur Vorgänger-Chipgeneration im WLAN-Betrieb mindestens verdoppelte Akkulaufzeit. Dennoch ist der Marvell 88W8686 abwärtskompatibel, unterstützt eine Advanced Layer 3/4 Paketverarbeitung (TCP/IP) und die erweiterten UMA- und IMS-3G-Dienste.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

So soll eine 88W8686-Lösung von Marvell in einem Dualmodus-Mobiltelefon beispielsweise zu Betriebsbereitschaftszeiten von über 250 Stunden und Betriebszeiten von mehr als 10 Stunden ermöglichen. Heutige Lösungen lägen im Vergleich dazu bei durchschnittlich 70 bzw. 4 Stunden, betont der Hersteller.

Im Marvell 88W8686 stecken eine ARM-fähige CPU, Serial-Host-Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen (u.a. SDIO und SPI) zur Interoperabilität mit verschiedenen Hostsystemen sowie ein 802.11-a/b/g-Funk-Transceiver, der komplett parallel zum Mobilfunkbetrieb läuft. Geeignet sein soll der Marvell 88W8686 für Anwendergeräte wie z.B. UMTS- und Breitband-Mobiltelefone. Marvells "Thick MAC" entlastet dabei wie gehabt die Host-CPU.

Der Marvell 88W8686 soll zur Zeit als Muster an die wichtigsten OEM-Partner geliefert werden. Um die Entwicklungszyklen zu verkürzen und die Produkteinführung zu beschleunigen, bietet Marvell auch Entwicklungskits mit kompletten Hardware-Musterentwürfen, Entwicklungsplatinen und einer vollständigen Softwarereihe an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

derinnovator 21. Jul 2005

ein Wettbewerber kann ohne weiteres eine Abmahnung erwirken, auf Unterlassung klagen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /