Abo
  • Services:

Bundesminister Clement startet Breitbandatlas

Breitbandportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) hat unter zukunft-breitband.de ein Internetportal gestartet, das Bürger und Unternehmen über die technische Funktionsweise, den Nutzen und vor allem die Verfügbarkeit von Breitbandtechnologien informieren soll. Ein Breitbandatlas soll zeigen, welche Angebote wo zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Portal will das Ministerium neben Erklärungen zu allen wichtigen Breitbandtechniken - DSL, Glasfaser, TV-Kabel, Powerline, WLAN/WiMAX, UMTS und Rundfunk-Techniken - auch Informationen zu rechtlichen Zusammenhängen und Sicherheitsaspekten bieten. Ergänzend zum Portal stehen drei weitere Websites mit Breitband-Informationen für Existenzgründer, Unternehmer und Senioren zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Hartmann-exact KG, Schorndorf

Mit dabei ist auch ein Breitbandatlas, der die Verfügbarkeit entsprechender Angebote aufzeigen soll. Er ermöglicht eine Recherche von Breitband-Techniken auf Gemeindeebene nach Anzahl und Verfügbarkeit. Dazu wurden die Daten von über 100 Anbietern berücksichtigt.

In einer ersten Stichprobe konnte der Breitbandatlas aber nicht überzeugen. Noch scheint man hier mit erheblichen Softwareproblemen zu kämpfen.

"Breitband ist ein Zukunftsmarkt. Mit Hilfe unseres neuen Breitbandatlas können die Nutzer sich auf Gemeindeebene jetzt schnell, aktuell und anbieterunabhängig über die Breitbandversorgung in Deutschland informieren. Hierdurch wollen wir die Nachfrage nach Breitbandtechnologien stärken und Breitband-Anbieter zu Investitionen in die Erschließung bisher nicht versorgter Gebiete anregen. So wollen wir die derzeit noch bestehende Fokussierung auf DSL schrittweise überwinden", erläutert Bundeswirtschafts- und -arbeitsminister Wolfgang Clement (SPD) das Projekt, das einen Beitrag im Rahmen der Breitband-Offensive von Politik und Wirtschaft darstellen soll. Kernziel ist eine 50-prozentige Verbreitung von schnellen Internetzugängen bei privaten Haushalten noch vor 2010 sowie eine stärkere Nutzung von Breitband in Unternehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 16,99€
  3. (-80%) 3,99€

marscho22 22. Jul 2005

Hallo, ich finde es ja toll, aber bringen tut der sowieso nix. Einen Lichtblick gibt es...

/dev/null 21. Jul 2005

Der Staat hat sich da gefälligst rauszuhalten! Oder was soll das werden? Soll jeder X...

fuh_fux 21. Jul 2005

hmmm der Service geht garnet mehr oder ging nie?

Betatester 21. Jul 2005

... wenn ich meine Postleitzahl eingebe: Dieser Service ist derzeit nicht erreichbar...

Hannibal King 21. Jul 2005

lol "Dieser Service ist derzeit nicht erreichbar!" Wenn man so einen Dienst anbietet mu...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /