Lumix FZ30: 8 Megapixel und 12fach Zoom

Panasonic präsentiert überarbeitete Version der Lumix FZ20

Panasonics Lumix FZ30 präsentiert sich mit einem 8-Megapixel-Sensor, neu gerechnetem 12fach-Zoom-Objektiv von Leica, einem frei schwenkbarem LCD mit einer Auflösung von 235.000 Pixeln und einem auf manuelle Bedienung optimierten Gehäuse-Design. Das Grundkozept der Vorgänger FZ10 und FZ20 hat man aber auch bei dem neuen Modell übernommen, das auch einen optischem Bildstabilisator mitbringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue 8-Megapixel-CCD-Sensor misst 1/1,8 Zoll und das neu darauf abgestimmte 12fach-Zoom Leica DC Vario Elmarit 2,8 bis 3,7 / 35 bis 420 mm sollen für eine bessere Bildqualität sorgen. Ein 55-mm-Filtergewinde erlaubt die Verwendung handelsüblicher Filter. Die maximale Auflösung liegt bei 3.264 x 2.448 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Leistungsreserven der neuen Sensor-/Zoom-Kombinationen sollen ausreichen, um auch mit geringerer Pixelzahl noch gute Bildergebnisse zu erzielen. Daher erweitert Panasonic den Einsatzbereich der FZ30 durch eine neue "Extra optische Zoom"-Funktion. Sie nutzt nur den zentralen Bereich des Sensors mit 3 oder 5 Megapixel und kommt so auf Zoomfaktoren von 15,3 oder gar 19,1. Mit 5 Megapixel beträgt der optische Zoombereich 44 bis 530 mm, mit 3 Megapixel 55 bis 669 mm. Für den Weitwinkelbereich bis 35 mm wird dabei ein entsprechend größerer Sensorausschnitt genutzt. Die größere Pixelzahl wird vom Venus-Engine-II-Prozessor dann auf 3 oder 5 Megapixel herunter gerechnet. Alle Aufnahmen können unkomprimiert ohne Qualitätsverlust im TIFF-Format gespeichert werden.

Lumix FZ30
Lumix FZ30

Damit auch bei langen Brennweiten die Bilder nicht verwackeln, verfügt die Lumix FZ30 über einen optischen Bildstabilisator. Das als Panasonic-OIS bezeichnete System prüft die Kamerastabilität 4.000 Mal pro Sekunde und korrigiert bei Bedarf in Echtzeit.

Die Einschaltzeit der FZ30 beträgt laut Hersteller nur noch 0,97 Sekunden und wurde damit im Vergleich zur FZ20 mit ca. 5 Sekunden deutlich verbessert. Die Auslöseverzögerung wird mit 0,01 Sekunden angegeben. Bildserien sind mit 5 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung möglich, bis die SD- oder MMC-Speicherkarte voll ist.

Die Lumix FZ30 erlaubt beim Autofokus die Wahl von 1-Punkt (Großfeld), 3-Punkt, 9-Punkt- und Spot-Autofokus. Der neue 1-Punkt-Autofokus (Großfeld) arbeitet wahlweise im Normal- oder Highspeed-Modus. Im Highspeed-Modus beträgt die Fokussierzeit nur noch nur 1/4 der Zeit der FZ20.

Verbessert wurde auch die Videofunktion: Durch eine 9-Pixel-Interpolation statt des üblichen 2- oder 4-Pixel-Prinzips bei der Erzeugung des Videobildes sind mit der FZ30 Videos in voller VGA-Auflösungen mit einer ruckelfreien Bildfrequenz von 30 Bildern pro Sekunde möglich.

Die von 680 auf 730 mAh erhöhte Kapazität des neues Lithum-Ionen-Akkus soll in der FZ30 für rund 280 Aufnahmen pro Ladung ausreichen. Ergänzend zur normalen Programmautomatik ist die FZ30 mit insgesamt 15 Motivprogrammen ausgestattet.

Die Panasonic Lumix DMC-FZ30 soll ab September 2005 in Titan-Silber oder Schwarz für etwa 699,- Euro im Handel erhältlich sein. Sie wiegt ohne Speicherkarte und Akku 674 Gramm sowie mit SD-Karte und Akku 740 Gramm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


T2005 03. Dez 2005

hier für alle die es suchen!! Tests mit meines Erachtens schönen Bilder in der Gallerie...

Markus R. 21. Jul 2005

Und genau aus diesem Grund steht bei mir die EOS 20D (DSLR) auf der Einkaufsliste. Da...

david123 21. Jul 2005

hübsch! mehr hab ich erstmal nicht zu sagen ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Gorillas & Co.
Was darf die Gig Economy?

Kündigungen per Bot, GPS-Tracking und mehr: Onlineplattformen machen nicht nur in den USA mit Hire-and-Fire-Praktiken Schlagzeilen. Auch das deutsche Arbeitsrecht schützt nicht überall.
Von Harald Büring

Amazon, Gorillas & Co.: Was darf die Gig Economy?
Artikel
  1. FreeBSD: Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server
    FreeBSD
    Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server

    Für sein Streaming-Angebot hat Netflix AMD-Hardware und das genutzte FreeBSD über Jahre extrem optimiert. Pläne für mehr gibt es bereits.

  2. Pocket 3: GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port
    Pocket 3
    GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port

    Erste Bilder zeigen GPDs kommendes Mini-Notebook Pocket 3. Das hat einen USB-Port, der sich in einen anderen Port umwandeln lässt.

  3. Gaming: Galaktisch viel Star Wars im Anflug
    Gaming
    Galaktisch viel Star Wars im Anflug

    Quantic Dream (Detroit) arbeitet wohl an Star Wars. Es befinden sich noch mehr Sternenkrieger-Games in der Mache - eines kommt diese Woche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Midnight Black + Deathloop 99,99€ • Alternate (u. a. Enermax CPU-Kühler 36,99€) [Werbung]
    •  /