• IT-Karriere:
  • Services:

Wirtschaftssystem von World of Warcraft in Gefahr (Update)

Exploit erlaubt das Duplizieren von Inventar

Die Community von World of Warcraft ist in heller Aufregung, denn aufgrund eines Fehlers im Spiel ist es möglich, Gegenstände und Gold zu duplizieren. Der Fehler, der das gesamte Wirtschaftssystem von World of Warcraft in Gefahr bringen könnte, soll mittlerweile aber behoben worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Es war nur eine Frage der Zeit, bis Cheater auch in World of Warcraft einen schwer wiegenden Fehler finden und ausnutzen. Der nun angeblich behobene Fehler trat vor allem bei den absturzfreudigeren WoW-Instanz-Servern auf und sorgte dafür, dass Charaktere nach dem Verlassen der abgestürzten Instanz wieder mit den Gegenständen und finanziellen Mitteln ausgestattet waren, die sie vor dem Start in bestimmte Instanzen hatten - selbst wenn sie unmittelbar davor an einen anderen Charakter übergeben wurden.

Inhalt:
  1. Wirtschaftssystem von World of Warcraft in Gefahr (Update)
  2. Wirtschaftssystem von World of Warcraft in Gefahr (Update)

Vor allem professionelle Spieler scheinen den Fehler rege ausgenutzt zu haben - so genannten Farmbots hüpften immer wieder in Instanzen hinein, um jeweils kurz darauf wieder herauszukommen. Das führte zumindest bei instabilen Instanz-Servern dazu, dass sich Gegenstände und Geld duplizierten. Eine Stellungnahme zu dem auftretenden Fehler steht von Blizzard noch aus.

Bisher hat Blizzard nur zu detaillierte Beiträge im amerikanischen World-of-Warcraft-Forum gelöscht. Im europäischen Forum gibt es die Ankündigung, dass alle entsprechenden Themen gelöscht werden.

Zwischenzeitlich spekulierte man in den Foren über einen möglichen Rollback des Spiels. Alle Spieler könnten auf einen früheren Spielstand zurück gebracht werden, hieß es, was vor allem ehrliche Vielspieler verärgern würde. Die WoW-Server gingen am heutigen Mittwoch (20. Juli 2005) bereits um 9:30 Uhr wieder online. Zu dem von vielen befürchteten Rollback kam es bisher zwar nicht - er könnte aber noch ausstehen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Viele vermuten, dass der Fehler sich mit dem letzten Patch auf die Version 1.6 eingeschlichen hatte. Der Fehler soll jedoch bereits schon vorher ausgenutzt worden sein und ist erst jetzt allgemein bekannt geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wirtschaftssystem von World of Warcraft in Gefahr (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 29,99€

Malle 23. Jun 2007

Cheater sind genauso wie Menschen, die Autos und Statussymbole als Tarnung für Ihr...

Vampir 02. Dez 2006

Hiho Ich lese hier grad und muss feststellen: Ich bin kriminell =D Also Cheater sind...

Bibabuzzelmann 21. Jul 2005

Hey, das kostet doch Monatlich jeden der daran teilnimmt Kohle, wenn man dann zb. in 2...

Rote Ork Fraktion 21. Jul 2005

Um _mit_ anderen Menschen zusammenzuspielen und zu kommunizieren. Ist Materielles das...

Darkstar 21. Jul 2005

Leider nein, die Kohle ist futsch. Aber Du kannst jetzt schon mal den "kündigen" Button...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /