• IT-Karriere:
  • Services:

AOL Explorer - Browser-Aufsatz für den Internet Explorer

AOL Explorer mit Seitenvorschau, Tabbed Browsing, Desktop-Suche und Feed-Reader

AOL bietet ab sofort mit dem AOL Explorer (ehemals AOL Browser) einen Aufsatz für Microsofts Internet Explorer an, um den Redmondschen Browser um zahlreiche Funktionen zu erweitern und diesem eine neue Oberfläche zu verpassen. Zu den Besonderheiten des AOL Explorers zählen ein Feed-Reader, eine Vorschaufunktion, eine AntiSpyware, eine Desktop-Suchmaschine sowie Tabbed Browsing und ein Popup-Filter.

Artikel veröffentlicht am ,

AOL Explorer 1.1
AOL Explorer 1.1
Die Oberfläche des AOL Explorers unterscheidet sich deutlich von der des Internet Explorers, auch wenn die AOL-Software nur auf den Internet Explorer 6 aufsetzt und dessen Rendering-Engine für die Anzeige von Webseiten verwendet. Der AOL Explorer verhilft dem Microsoft-Browser zu Tabbed Browsing, um Webseiten innerhalb einer Browser-Instanz in Unterfenstern anzuzeigen, und bietet auch Funktionen zur Abweisung lästiger Popup-Fenster.

Inhalt:
  1. AOL Explorer - Browser-Aufsatz für den Internet Explorer
  2. AOL Explorer - Browser-Aufsatz für den Internet Explorer

AOL Explorer 1.1
AOL Explorer 1.1
Als Besonderheit zeigt der AOL Explorer eine Vorschau geöffneter Tabseiten, um bei mehreren geöffneten Webseiten leichter die passende Seite zu finden. Hält man den Maus-Cursor kurze Zeit über einen Tab, erscheint automatisch das Vorschaubild der zugehörigen Webseite. Dies gilt auch für die Vor- und Zurück-Knöpfe im Browser, um einen Ausblick auf die zuvor besuchten Webseiten zu erhalten.

AOL Explorer 1.1
AOL Explorer 1.1
Der im AOL Explorer integrierte Feed-Reader zeigt RSS- oder Atom-Feeds in einer separaten Sidebar an, wobei sich News-Feeds leicht hinzufügen lassen, da die Software Webseiten mit Feed-Inhalten erkennt und diese Möglichkeit entsprechend kennzeichnet. In der Adressleiste signalisiert dies dann ein Feed-Icon und ein Klick auf das Icon abonniert den betreffenden Feed.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AOL Explorer - Browser-Aufsatz für den Internet Explorer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Michael - alt 20. Jul 2005

und was machst du am pc wenn du nur desktops ausprobierst? ganz schön langweilig, oder...

sleipnir 20. Jul 2005

ist die absolut treffendste Bezeichnung für den (neuen) AOL Browser.

Stefan Steinecke 20. Jul 2005

Jetzt haben die letzten Katastrophler auch noch den Anreiz, wenigstens auf Exploder 7 zu...

Stefan Steinecke 20. Jul 2005

Wie kommst du darauf, daß die das Zeug wirklich testen?

wupperbayer 20. Jul 2005

immer noch nix


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /