Gartner: 2009 werden 1 Milliarde Mobiltelefone verkauft

Anteil von UMTS-Telefonen soll bis 2009 auf ein Drittel steigen

Im Jahre 2009 werden erstmals mehr als eine Milliarde Mobiltelefone verkauft, das zumindest prognostizieren die Marktforscher von Gartner. Für 2005 sagen sie ein Marktvolumen von 779 Millionen Mobiltelefonen voraus, ein Zuwachs von 16 Prozent gegenüber 2004.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gartner-Prognosen basieren auf Voraussagen der verkauften Stückzahlen in 62 Ländern und wurde von 20 Analysten aus 12 Ländern zusammengetragen. Bislang seien die eigenen Prognosen jedes Mal von der Realität geschlagen worden, so die Marktforscher.

Stellenmarkt
  1. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  2. SAP MM/WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Wurden 1997 nur 107 Millionen Mobiltelefone verkauft, kletterte die Zahl 2003 bereits auf über eine halbe Milliarde. 2004 wurden dann laut Gartner rund 674 Millionen Mobiltelefone verkauft und für 2005 liegt die Prognose bei 779 Millionen Stück.

Für 2006 rechnet Gartner dann mit einem Absatz von 847 Millionen Mobiltelefonen, darunter 100 Millionen UMTS-Geräte. 2009 soll insgesamt die Marke von einer Milliarde überschritten werden, wobei dann jedes dritte Mobiltelefon UMTS unterstützen soll.

Die Zahl der Smartphones soll bis 2008 auf 200 Millionen steigen, während dann insgesamt 980 Millionen Mobiltelefone verkauft werden sollen. Hier stellt sich allerdings die berechtigte Frage, wie Gartner ein Smartphone definiert. Der durchschnittliche Geräte-Preis soll dabei von heute 174,- US-Dollar auf 161,- US-Dollar sinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unternehmensber... 13. Okt 2005

Ich find Gartner und die Ergebnisse gut. Bei meinem nächsten Termin werde ich diese...

-- 20. Jul 2005

Bist dahin lernst du Deutsch und vermeidest Anglizismen.

Q 20. Jul 2005

Man würde ja in Zukunft vielleicht sogar etwas verkaufen!

Chris512 20. Jul 2005

Im Text habt ihr Millionen mit Milliarden verwechselt. Wenn mans 3 mal liest, weiß man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel SGX
Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
    Einführung in MQTT
    Alles läuft über den Broker

    MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /