Abo
  • Services:

Gartner: 2009 werden 1 Milliarde Mobiltelefone verkauft

Anteil von UMTS-Telefonen soll bis 2009 auf ein Drittel steigen

Im Jahre 2009 werden erstmals mehr als eine Milliarde Mobiltelefone verkauft, das zumindest prognostizieren die Marktforscher von Gartner. Für 2005 sagen sie ein Marktvolumen von 779 Millionen Mobiltelefonen voraus, ein Zuwachs von 16 Prozent gegenüber 2004.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gartner-Prognosen basieren auf Voraussagen der verkauften Stückzahlen in 62 Ländern und wurde von 20 Analysten aus 12 Ländern zusammengetragen. Bislang seien die eigenen Prognosen jedes Mal von der Realität geschlagen worden, so die Marktforscher.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Wurden 1997 nur 107 Millionen Mobiltelefone verkauft, kletterte die Zahl 2003 bereits auf über eine halbe Milliarde. 2004 wurden dann laut Gartner rund 674 Millionen Mobiltelefone verkauft und für 2005 liegt die Prognose bei 779 Millionen Stück.

Für 2006 rechnet Gartner dann mit einem Absatz von 847 Millionen Mobiltelefonen, darunter 100 Millionen UMTS-Geräte. 2009 soll insgesamt die Marke von einer Milliarde überschritten werden, wobei dann jedes dritte Mobiltelefon UMTS unterstützen soll.

Die Zahl der Smartphones soll bis 2008 auf 200 Millionen steigen, während dann insgesamt 980 Millionen Mobiltelefone verkauft werden sollen. Hier stellt sich allerdings die berechtigte Frage, wie Gartner ein Smartphone definiert. Der durchschnittliche Geräte-Preis soll dabei von heute 174,- US-Dollar auf 161,- US-Dollar sinken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Unternehmensber... 13. Okt 2005

Ich find Gartner und die Ergebnisse gut. Bei meinem nächsten Termin werde ich diese...

-- 20. Jul 2005

Bist dahin lernst du Deutsch und vermeidest Anglizismen.

Q 20. Jul 2005

Man würde ja in Zukunft vielleicht sogar etwas verkaufen!

Chris512 20. Jul 2005

Im Text habt ihr Millionen mit Milliarden verwechselt. Wenn mans 3 mal liest, weiß man...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /