Intel liefert erste 65-Nanometer-Chips

Intel verkauft mehr Prozessoren als jemals zuvor

Mit einem Umsatz von 9,23 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal 2005 konnte sich Intel gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent verbessern. Gegenüber dem ersten Quartal 2005 ging der Umsatz aber um 2 Prozent zurück. Vor allem die Centrino-Plattform verkaufte sich gut.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn von 2,04 Milliarden Dollar liegt 6 Prozent unter dem Wert des Vorquartals und 16 Prozent über dem des Vergleichsquartals des Jahres 2004. Der Gewinn pro Aktie liegt bei 0,33 Dollar, 6 Prozent unter dem des Vorquartals und 22 Prozent über dem Wert von 0,27 Dollar des zweiten Quartals 2004.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Technische Konzeption / Evaluation Content-Management-System (m/w/d)
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

"Getrieben durch eine starke Nachfrage unserer Plattform für Notebooks erreichte Intel ein Umsatzwachstum von 15 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2004 und setzte damit eine neue Rekordmarke", kommentiert Intel-Chef Paul Otellini das Ergebnis. In der zweiten Jahreshälfte 2005 will Intel nun Dual-Core-Prozessoren in großen Stückzahlen fertigen und mit der Produktion in 65-Nanometer-Technik beginnen.

Bereits im zweiten Quartal hat Intel erste Prozessoren im 65-nm-Fertigungsprozess hergestellt und Testmuster der Dual-Core-Prozessoren von Yonah (Notebooks), Dempsey (Server) und Presler (Desktops) an Kunden ausgeliefert.

Im zweiten Quartal 2005 lieferte Intel so viele Mikroprozessoren wie noch nie zuvor. Die durchschnittlichen Verkaufspreise lagen aber etwas unter denen vom ersten Quartal, verursacht durch höhere Auslieferungen von Prozessoren für die Xbox und leicht gefallene Prozessorpreise. Auch konnte Intel mehr Chipsätze verkaufen, während die Zahl der verkauften Mainboards zurückging. Auch für den Bereich der Flash-Speicher meldet Intel Rekorde, gemessen an den Stückzahlen, aber bei geringeren durchschnittlichen Verkaufspreisen.

Für das dritte Quartal 2005 erwartet Intel nun einen Umsatz zwischen 9,6 und 10,2 Milliarden Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. PC-Hardware: Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen
    PC-Hardware
    Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen

    Nach Masken und anderem Zubehör wird Razer künftig auch PC-Hardware anbieten: Dazu gehören Netzteile, Lüfter und eine Wasserkühlung.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /