• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Formel Eins 2005 - Nichts Neues auf der Strecke

Geringfügig verbesserte Version des PS2-Rennspiels

Die Rechte zur Verwertung der offiziellen Formel-Eins-Lizenz für Videospiele liegen weiterhin exklusiv bei Sony und die bringen folglich auch dieses Jahr wieder eine Neuauflage ihrer Rennspielreihe heraus - natürlich nur für die Playstation2. Ob sich PS2-Besitzer darüber auch in diesem Jahr uneingeschränkt freuen, darf aber leicht angezweifelt werden - schließlich sind die Veränderungen zum letzten Jahr so minimal, dass hier kaum von einem Update gesprochen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Formel Eins 2005 (PS2)
Formel Eins 2005 (PS2)
Das größte Pfund von Formel Eins 2005 sind natürlich die Originaldaten der aktuellen Rennsaison. Angefangen bei den Fahrern über die Wagen bis hin zu den Kursen entspricht alles im Spiel vollkommen dem, was man an den jeweiligen Rennwochenenden so im TV präsentiert bekommt. Auch die Modi-Auswahl gibt wieder kein Grund zur Klage: Ob Trainingsrunde, schnelles Rennen, Rennwochenende, komplette Meisterschaft oder der über mehrere Jahre andauernde Karrieremodus - je nach persönlichem Zeitrahmen ist alles möglich.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. SCHOTT AG, Mainz

Screenshot #1
Screenshot #1
Kern des Spiels ist natürlich der Karrieremodus, in dem man als Nobody beginnt und sich langsam an die Spitze kämpft. Zunächst reicht es daher auch, Plätze im hinteren Feld zu belegen. Später ermöglichen bessere Rennleistungen dann das Mitfahren in höherrangigen Teams - wo dann natürlich auch mehr verlangt wird. Mit einigen Einstelloptionen lassen sich die Bolliden der Strecke und dem Geschmack anpassen. Fahrhilfen wie farbige Bremspfeile vor Kurven oder die Ideallinie helfen auch Einsteigern, sich zurecht zu finden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eigentlich wäre es jetzt an der Zeit, die Neuerungen der diesjährigen Version aufzuzählen - nur gibt es eben diese fast gar nicht. Die Grafik sieht nur minimal besser aus, was sich etwa bei einer erhöhten Detailanzahl der Fahrzeuge bemerkbar macht. Wer eine EyeToy-Kamera besitzt, darf sein eigenes Gesicht fotografieren und es einem Rennfahrer aufsetzen - nett, aber nicht wirklich Spielspaß-relevant. Alles andere ist bekannt - der magere Motorensound ebenso wie der nicht ganz ausgereifte Online-Modus und vor allem die enttäuschende KI. Gerade letztere hätte eigentlich verbessert werden müssen, da das dröge Verhalten der Computer-Kontrahenten schon im letzten Jahr für viele Enttäuschungen sorgte.

Fazit:
Wer eine PS2, aber noch kein Formel1-Spiel besitzt, darf hier ruhig zugreifen - Präsentation und Geschwindigkeitsgefühl sind ebenso gut wie die Bedienung und der Spielumfang; zudem überzeugen natürlich die originalen Lizenzdaten. Wer aber schon im letzten Jahr die geforderten 60,- Euro ausgegeben hat, sollte sein Geld diesmal besser sparen. Denn die inhaltlichen Neuerungen sind kaum der Rede wert, und dass Sony an der mageren KI nichts geändert hat, ist schon eine ziemliche Enttäuschung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Sven wagemann 21. Sep 2007

Kann mir mal bitte einer sagen wie mal online spielen kann. Meine Playstation ist schon...

IronLeg 19. Jun 2006

Na ja mit den ganzen Up Dates und Add on Strecken den neuen Grafiken und Sounds, ist es...

Hotohori 21. Jul 2005

Klar, als wenn es deswegen dann mehr Überholmanöver geben würde... Das Problem ist...

C-Gam 21. Jul 2005

Hier (http://gp4.r0ckz.de/) gibts alles. Wird auch permanent erweitert. GP4 ist besser...

GrinderFX 20. Jul 2005

Irgendwie sehen die screenshots noch wesentlich besser aus, als das spiel in wirklichkeit.


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /