Abo
  • Services:

HP streicht 14.500 Stellen

Maßnahmen sollen jährlich 1,9 Milliarden US-Dollar einsparen

HP hat - wie im Vorfeld bereits bekannt wurde - ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm angekündigt, um den Konzern schlanker zu machen. Insgesamt will HP rund 1,9 Milliarden US-Dollar pro Jahr einsparen und dazu unter anderem 14.500 Stellen abbauen - auch in Deutschland sollen Arbeitsplätze wegfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem jetzt angekündigten Programm will der neue HP-Chef Mark Hurd die Struktur des Konzerns vereinfachen, Vertrieb und Marketing sollen künftig innerhalb der einzelnen Geschäftsberiche abgewickelt werden. Damit soll vor allem ein direkterer Kontakt zum Kunden geknüpft werden. Zudem will HP dadurch unterstützende Tätigkeiten reduzieren und Redundanzen eliminieren. Der Einzelne soll mehr Verantwortung erhalten und das Berichtswesen vereinfacht werden. Letztendlich will das Unternehmen so auch die Zahl der Management-Ebenen reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

HP-Chef Mark Hurd gibt sich von dem Programm überzeugt. HP werde in der neuen Struktur eine bessere Leistung für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Aktionäre liefern. Die gilt dann aber für weniger Mitarbeiter, denn im Rahmen des Restrukturierungsprogramms sollen in den nächsten eineinhalb Jahren 14.500 Stellen abgebaut werden. Das entspricht etwa 10 Prozent der Belegschaft. Ab 2007 rechnet HP dadurch mit Einsparungen von 1,9 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Für 2006 sind Einsparungen zwischen 900 Millionen und 1,05 Milliarden US-Dollar geplant.

Im Vertrieb will HP dabei nur in kleinem Umfang Stellen einsparen. Auch die Zahl der Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung soll sich nicht groß verändern. Vor allem in den unterstützenden Bereichen will HP Stellen abbauen. Konkret sind das die Bereiche IT, Personalwesen und Finanzen. Dabei soll der Stellenabau weltweit mit unterschiedlichem Umfang je nach Land, Region und rechtlichem Rahmen stattfinden.

Die Customer Solutions Group (CSG) will HP dabei auflösen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 39,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-70%) 5,99€

Ausgewogenheit 20. Jul 2005

Chris, danke für Deine Gedanken. Das ist richtig und das droht auch. Deswegen werde ich...

Gustav G. 19. Jul 2005

angesichts der tatsache dass HP mit der streichung von zigtausenden arbeitsplätzen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /