Abo
  • Services:

E-Plus verkauft PalmOS-Smartphone Treo 650 nur online

Treo 650
Treo 650
Durch die jetzige Verfügbarkeit des Treo 650 bei E-Plus mit Mobilfunkvertrag bietet erstmals einer der vier großen Mobilfunknetzbetreiber ein Treo-Modell in Deutschland an. Bislang hatte sich zunächst Handspring und später Palm (ehemals palmOne) vergeblich bemüht, die Treo-Smartphones den Netzbetreibern hier zu Lande schmackhaft zu machen. E-Plus verkauft den Treo 650 schon längere Zeit ohne Mobilfunkvertrag zum Vollpreis von 879,90 Euro.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Das Quad-Band-Smartphone Treo 650 für die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt GPRS sowie EDGE und ist mit einer Infrarotschnittstelle sowie Bluetooth ausgestattet. WLAN ist hingegen nicht integriert. Für die Anzeige steckt im Treo 650 ein transflektives TFT-Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln bei maximal 65.536 Farben und man kann über die darunter liegende QWERTZ-Tastatur bequem Kurzmitteilungen, E-Mails oder Notizen eingeben.

Treo 650
Treo 650
Im Smartphone mit PalmOS 5.4 steckt ein mit 312 MHz getakteter Intel-XScale-Prozessor vom Typ PXA270 und es steht ein nutzbarer Flash-Speicher von 22 MByte als Arbeitsspeicher zur Verfügung, der über einen SD-Card-Steckplatz erweitert werden kann. Unklar ist, ob die von E-Plus ausgelieferten Geräte mit dem erforderlichen Speicher-Patch bestückt sind. Ansonsten sollte der entsprechende Patch nachträglich installiert werden.

Das 11,3 x 5,9 x 2,3 cm messende und 178 Gramm wiegende Gerät erhielt einen austauschbaren Akku, der nach Herstellerangaben eine Sprechzeit von 6 Stunden bietet und im Bereitschaftsmodus 12 Tage durchhalten soll. Zu den weiteren Funktionen gehören polyphone Klingeltöne, ein Vibrationsalarm, der sich bequem über einen Schalter an der Geräteoberseite aktivieren lässt, eine integrierte Freisprecheinrichtung und eine Anschlussbuchse für Headsets oder Kopfhörer, die aber mit einem 2,5-mm-Anschluss versehen sein müssen oder einen Adapter erfordern. Zum Software-Lieferumfang gehört ein Web-Browser, ein E-Mail-Client und Office-Software zur Bearbeitung von Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien sowie ein MP3-Player.

 E-Plus verkauft PalmOS-Smartphone Treo 650 nur online
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Replay 20. Jul 2005

Unentschieden ist gut :-) Ich hatte mal einen PocketPC (irgendein Compaq/HP-Teil...

Q 20. Jul 2005

So ist es. So kostet das Samsung D-500 bei Eplus für mich vier mal mehr als das...

Sinbad 19. Jul 2005

wenn Du die Meldung gelesen hättest, wäre dir das vielleicht von alleine aufgefallen...

Moc 19. Jul 2005

Was hat die Hardware mit der Software zu tun?


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /