Abo
  • Services:

MPEG-4-DVD-Player Xoro HSD 4000 verfügbar

Gerät spielt Videos, Bilder und Musik auch von Speicherkarten

Die MAS Elektronik AG hat nun mit der Auslieferung ihres neuen DivX-DVD-Players Xoro HSD 4000 begonnen. Das Gerät versteht sich auf verschiedene MPEG-4-Formate, darunter auch Nero Digital, und besitzt einen Card-Reader, von dem sich nicht nur Fotos wiedergeben lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Xoro HSD 4000 (vorne)
Xoro HSD 4000 (vorne)
MAS spricht zwar neben Nero Digital nur von einer "Vielzahl an MPEG-4-Formaten", der zum Einsatz kommende DVD-Decoder-Chip Vaddis 776 unterstützt aber laut dessen Hersteller Zoran DivX bis Version 6 (ohne Menü und Kapitelsprünge) und XviD. Bei "einigen" MPEG-4-Formaten werden auch GMC und QPel unterstützt. Bei Nero Digital werden im Standard-Profil kodierte Videos wiedergegeben. Auch das Cinema Profile soll zum Teil inklusive 5.1-Kanal-AAC-Ton verkraftet werden - nur die Auflösung darf die 720 x 576 Bildpunkte nicht überschreiten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Xoro HSD 4000 (hinten)
Xoro HSD 4000 (hinten)
Daneben werden auch herkömmliche Spielfilm-DVDs, (Super-) Video-CDs und Audio-CDs sowie MPEG-4-Videos, JPEG-Fotos und MP3- und WMA-Musikdateien von CD-R(W), DVD-R(W), DVD+R(W) sowie von Speicherkarten wiedergegeben. Der Card-Reader des HSD 4000 versteht sich auf Speicherkarten der Typen CompactFlash I/II, MMC/SD-Card, SmartMedia und Memory Stick. Das beliebte freie Audioformat Ogg Vorbis bewältigt der verwendete Chipsatz laut MAS nicht.

Auch ohne dass der Fernseher angeschaltet ist, soll das neue Xoro-Gerät bequem als MP3-Player nutzbar sein. Zur Steuerung liegt eine Infrarot-Fernbedienung bei. Firmware-Updates sollen sich per CD in den DVD-Player einspielen lassen.

Xoro HSD 4000 (Innenleben)
Xoro HSD 4000 (Innenleben)
Der HSD 4000 bietet zusätzlich zu den Standard-Schnittstellen Scart, Composite-Video und S-Video auch einen YUV-Ausgang für die Wiedergabe in Progressive-Scan-Bildqualität. Für die Tonausgabe gibt es je einen optischen und koaxialen digitalen Ausgang sowie einen analogen 5.1-Mehrkanal-Ausgang für aktive Soundsysteme.

Laut MAS ist der Xoro HSD 4000 ab sofort für rund 100,- Euro im Handel erhältlich. Neben der erwähnten Fernbedienung liegt dem in silber oder schwarz erhältlichen Gerät auch ein Scart-Kabel bei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

der Kenner 20. Jul 2005

Dir ist schon klar das heutzutage jede Handy ein eigenes Betriebssystem besitzt????? Es...

www.movie... 19. Jul 2005

Nee, 2-Pass geht so nicht. Das ist das Problem. Und 1-Pass ist halt schlecht oder die...

Fußpilz 19. Jul 2005

Danke für die Antworten. Werde auch mal die Seite checken.

zodiwil 19. Jul 2005

Hatte früher den HSD 400 und habe seit Jahresanfang den HSD 415. Bisher gabs weder...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2005

Mein Xoro 400pro hat bis jetzt jeden Rohling abgespielt. Das mit dem Ton kommt auch nur...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /