• IT-Karriere:
  • Services:

MPEG-4-DVD-Player Xoro HSD 4000 verfügbar

Gerät spielt Videos, Bilder und Musik auch von Speicherkarten

Die MAS Elektronik AG hat nun mit der Auslieferung ihres neuen DivX-DVD-Players Xoro HSD 4000 begonnen. Das Gerät versteht sich auf verschiedene MPEG-4-Formate, darunter auch Nero Digital, und besitzt einen Card-Reader, von dem sich nicht nur Fotos wiedergeben lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Xoro HSD 4000 (vorne)
Xoro HSD 4000 (vorne)
MAS spricht zwar neben Nero Digital nur von einer "Vielzahl an MPEG-4-Formaten", der zum Einsatz kommende DVD-Decoder-Chip Vaddis 776 unterstützt aber laut dessen Hersteller Zoran DivX bis Version 6 (ohne Menü und Kapitelsprünge) und XviD. Bei "einigen" MPEG-4-Formaten werden auch GMC und QPel unterstützt. Bei Nero Digital werden im Standard-Profil kodierte Videos wiedergegeben. Auch das Cinema Profile soll zum Teil inklusive 5.1-Kanal-AAC-Ton verkraftet werden - nur die Auflösung darf die 720 x 576 Bildpunkte nicht überschreiten.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
  2. Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik I Wirtschaft I Sozialwesen, Weingarten

Xoro HSD 4000 (hinten)
Xoro HSD 4000 (hinten)
Daneben werden auch herkömmliche Spielfilm-DVDs, (Super-) Video-CDs und Audio-CDs sowie MPEG-4-Videos, JPEG-Fotos und MP3- und WMA-Musikdateien von CD-R(W), DVD-R(W), DVD+R(W) sowie von Speicherkarten wiedergegeben. Der Card-Reader des HSD 4000 versteht sich auf Speicherkarten der Typen CompactFlash I/II, MMC/SD-Card, SmartMedia und Memory Stick. Das beliebte freie Audioformat Ogg Vorbis bewältigt der verwendete Chipsatz laut MAS nicht.

Auch ohne dass der Fernseher angeschaltet ist, soll das neue Xoro-Gerät bequem als MP3-Player nutzbar sein. Zur Steuerung liegt eine Infrarot-Fernbedienung bei. Firmware-Updates sollen sich per CD in den DVD-Player einspielen lassen.

Xoro HSD 4000 (Innenleben)
Xoro HSD 4000 (Innenleben)
Der HSD 4000 bietet zusätzlich zu den Standard-Schnittstellen Scart, Composite-Video und S-Video auch einen YUV-Ausgang für die Wiedergabe in Progressive-Scan-Bildqualität. Für die Tonausgabe gibt es je einen optischen und koaxialen digitalen Ausgang sowie einen analogen 5.1-Mehrkanal-Ausgang für aktive Soundsysteme.

Laut MAS ist der Xoro HSD 4000 ab sofort für rund 100,- Euro im Handel erhältlich. Neben der erwähnten Fernbedienung liegt dem in silber oder schwarz erhältlichen Gerät auch ein Scart-Kabel bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

der Kenner 20. Jul 2005

Dir ist schon klar das heutzutage jede Handy ein eigenes Betriebssystem besitzt????? Es...

www.movie... 19. Jul 2005

Nee, 2-Pass geht so nicht. Das ist das Problem. Und 1-Pass ist halt schlecht oder die...

Fußpilz 19. Jul 2005

Danke für die Antworten. Werde auch mal die Seite checken.

zodiwil 19. Jul 2005

Hatte früher den HSD 400 und habe seit Jahresanfang den HSD 415. Bisher gabs weder...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2005

Mein Xoro 400pro hat bis jetzt jeden Rohling abgespielt. Das mit dem Ton kommt auch nur...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /