Abo
  • Services:

Optimus - Display-Tastatur soll ab 2006 erhältlich sein

Software für die Tastatur soll als Open Source angeboten werden

Mit seiner Optimus-Tastatur sorgte das russische Design-Studio "Art. Lebedev" Mitte der vergangenen Woche für viel Aufsehen, denn jede Taste der Optimus-Tastatur ist ein eigenes kleines Display. Aufgrund des großen Interesses legte "Art. Lebedev" nun mit weiteren Details nach - die erste Produktionsphase soll bereits begonnen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Optimus
Optimus
Jede Taste auf der Tastatur soll über ein farbiges OLED-Display verfügen, so dass die Belegung der Tastatur nicht nur leicht verändert, sondern auch optisch entsprechend umgesetzt werden kann. So soll die Tastatur nahezu jede Sprache und jedes Layout unterstützen können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Optimus (Photoshop)
Optimus (Photoshop)
Dabei soll die Optimus-Tastatur Betriebssystem-unabhängig sein und zumindest mit eingeschränkter Funktion mit jedem Betriebssystem zusammenarbeiten. Zudem verspricht "Art. Lebedev", man werde die Optimus als Open-Source-Tastatur zusammen mit einem SDK anbieten, mit dem sich jede einzelne Taste so programmieren lässt, dass sie jede Sequenz produzieren kann. Auch Animationen sollen sich auf den Tasten realisieren lassen.

Optimus (Quake)
Optimus (Quake)
Eines macht "Art. Lebedev" ganz klar: Die Optimus-Tastatur sei ein reales Produkt und befinde sich derzeit in der ersten Phase der Produktion. Die Markteinführung ist derzeit für 2006 geplant, man zeigt sich aber auch offen für OEM-Partner.

Zum Preis der Optimus-Tastatur macht der Hersteller auf seiner Website nur wage Angaben. Die Tastatur soll in etwa so viel kosten wie ein gutes Mobiltelefon.

Im Interview mit Primotech gaben die Entwickler an, die Tastatur zunächst unter eigenem Label anbieten zu wollen. Der Anschluss soll demnach per USB 2.0 erfolgen. Als Preis gab "Art.Lebedev" gegenüber Primotech 200,- bis 300,- US-Dollar an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 16,49€
  3. (-63%) 34,99€
  4. (-78%) 4,44€

Cosmo 14. Feb 2006

Also daran gibt es ja nun wirklich nichts zu kritisieren. Ich will das Ding haben (300...

paddor 03. Jan 2006

Gimp ;) der ist kostenlos und sogar frei

µßðøþ 30. Dez 2005

Habt ihr das von dem USB-Stick gelesen, der eine bistabile Anzeige hat, die die...

max123 25. Aug 2005

tja herbert meier .. warum hast du's dann nicht gemacht, wenn du das schon kanntest...

cQix 20. Jul 2005

Das ist schon klar ...... Es betrifft dabei eigentlich die gesamte linke Seite...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /