Abo
  • Services:

Optimus - Display-Tastatur soll ab 2006 erhältlich sein

Software für die Tastatur soll als Open Source angeboten werden

Mit seiner Optimus-Tastatur sorgte das russische Design-Studio "Art. Lebedev" Mitte der vergangenen Woche für viel Aufsehen, denn jede Taste der Optimus-Tastatur ist ein eigenes kleines Display. Aufgrund des großen Interesses legte "Art. Lebedev" nun mit weiteren Details nach - die erste Produktionsphase soll bereits begonnen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Optimus
Optimus
Jede Taste auf der Tastatur soll über ein farbiges OLED-Display verfügen, so dass die Belegung der Tastatur nicht nur leicht verändert, sondern auch optisch entsprechend umgesetzt werden kann. So soll die Tastatur nahezu jede Sprache und jedes Layout unterstützen können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Optimus (Photoshop)
Optimus (Photoshop)
Dabei soll die Optimus-Tastatur Betriebssystem-unabhängig sein und zumindest mit eingeschränkter Funktion mit jedem Betriebssystem zusammenarbeiten. Zudem verspricht "Art. Lebedev", man werde die Optimus als Open-Source-Tastatur zusammen mit einem SDK anbieten, mit dem sich jede einzelne Taste so programmieren lässt, dass sie jede Sequenz produzieren kann. Auch Animationen sollen sich auf den Tasten realisieren lassen.

Optimus (Quake)
Optimus (Quake)
Eines macht "Art. Lebedev" ganz klar: Die Optimus-Tastatur sei ein reales Produkt und befinde sich derzeit in der ersten Phase der Produktion. Die Markteinführung ist derzeit für 2006 geplant, man zeigt sich aber auch offen für OEM-Partner.

Zum Preis der Optimus-Tastatur macht der Hersteller auf seiner Website nur wage Angaben. Die Tastatur soll in etwa so viel kosten wie ein gutes Mobiltelefon.

Im Interview mit Primotech gaben die Entwickler an, die Tastatur zunächst unter eigenem Label anbieten zu wollen. Der Anschluss soll demnach per USB 2.0 erfolgen. Als Preis gab "Art.Lebedev" gegenüber Primotech 200,- bis 300,- US-Dollar an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Cosmo 14. Feb 2006

Also daran gibt es ja nun wirklich nichts zu kritisieren. Ich will das Ding haben (300...

paddor 03. Jan 2006

Gimp ;) der ist kostenlos und sogar frei

µßðøþ 30. Dez 2005

Habt ihr das von dem USB-Stick gelesen, der eine bistabile Anzeige hat, die die...

max123 25. Aug 2005

tja herbert meier .. warum hast du's dann nicht gemacht, wenn du das schon kanntest...

cQix 20. Jul 2005

Das ist schon klar ...... Es betrifft dabei eigentlich die gesamte linke Seite...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /