Abo
  • Services:

Quantenkryptografie: Köder gegen Lauscher

Forscher nutzen einzelne Photonen als Köder gegen Lauschangriffe

An der Universität von Toronto haben Wissenschaftler eine neue Methode entwickelt, um den Austausch von kryptografischen Schlüsseln zu sichern. Ein potenzieller Lauscher verrät sich dabei selbst, indem er auf Köder hereinfällt.

Artikel veröffentlicht am ,

Quantenkryptografie gilt als eines der vielversprechendsten Verfahren für die Zukunft, da die so transportierten Informationen sich kaum manipulieren lassen - jedenfalls nicht, ohne dass das bemerkt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. PROJECT Immobilien, Nürnberg

Ein Problem ist jedoch stets der Austausch des Schlüssels. An der Universität von Toronto in Kanada experimentierte man dabei mit einem zweiteiligen Schlüssel, den Sender und Empfänger über ein Glasfasermedium mittels einzelner Photonen aus einem Laser austauschten. Ein Angreifer kann die unkodierten Schlüssel dabei theoretisch abfangen, würde aber entdeckt werden, da die Photonen dann nie ankommen. Es stellte sich jedoch heraus, dass auch die modernsten Laser oft mehr als ein Photon pro Puls abgeben - das könnte ein Lauscher ausnutzen.

Unter Leitung von Professor Hoi-Kwong Lo kam man dann auf die Idee, zuerst die Leitung zu überprüfen. Durch eine Reihe von Impulsen mit unwichtigen Daten als Köder testen die Wissenschaftler, ob ein Lauscher zuhört. Kommen die Impulse wiederholt unverändert an, wird der Schlüssel übertragen. Der Angreifer weiß dabei nicht, wann der Schlüssel übertragen wird und macht sich beim ersten Abhören selbst schon wieder sichtbar.

Die Ergebnisse von Professor Hoi-Kwong Lo sind in der Ausgabe vom 16. Juni 2005 des " Physical Review Letter" nachzulesen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Sandman 20. Jul 2005

Hast natürlich recht! Habs mir grad nochmal angeschaut. Keine ahnung wie ich auf den...

:-) 20. Jul 2005

Für den Normaluser bietet die Telekom sicher noch keinen Photonenanschluß, man "lutscht...

:-) 20. Jul 2005

Dann würde ich schnell deine persönliche Wissenslücke schließen. :-)

föhn 19. Jul 2005

doof, ne? schon scheisse wenn menschen - angeborener weise - neugier an den tag legen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /