Abo
  • IT-Karriere:

Quantenkryptografie: Köder gegen Lauscher

Forscher nutzen einzelne Photonen als Köder gegen Lauschangriffe

An der Universität von Toronto haben Wissenschaftler eine neue Methode entwickelt, um den Austausch von kryptografischen Schlüsseln zu sichern. Ein potenzieller Lauscher verrät sich dabei selbst, indem er auf Köder hereinfällt.

Artikel veröffentlicht am ,

Quantenkryptografie gilt als eines der vielversprechendsten Verfahren für die Zukunft, da die so transportierten Informationen sich kaum manipulieren lassen - jedenfalls nicht, ohne dass das bemerkt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Ein Problem ist jedoch stets der Austausch des Schlüssels. An der Universität von Toronto in Kanada experimentierte man dabei mit einem zweiteiligen Schlüssel, den Sender und Empfänger über ein Glasfasermedium mittels einzelner Photonen aus einem Laser austauschten. Ein Angreifer kann die unkodierten Schlüssel dabei theoretisch abfangen, würde aber entdeckt werden, da die Photonen dann nie ankommen. Es stellte sich jedoch heraus, dass auch die modernsten Laser oft mehr als ein Photon pro Puls abgeben - das könnte ein Lauscher ausnutzen.

Unter Leitung von Professor Hoi-Kwong Lo kam man dann auf die Idee, zuerst die Leitung zu überprüfen. Durch eine Reihe von Impulsen mit unwichtigen Daten als Köder testen die Wissenschaftler, ob ein Lauscher zuhört. Kommen die Impulse wiederholt unverändert an, wird der Schlüssel übertragen. Der Angreifer weiß dabei nicht, wann der Schlüssel übertragen wird und macht sich beim ersten Abhören selbst schon wieder sichtbar.

Die Ergebnisse von Professor Hoi-Kwong Lo sind in der Ausgabe vom 16. Juni 2005 des " Physical Review Letter" nachzulesen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€
  4. 59,99€

Sandman 20. Jul 2005

Hast natürlich recht! Habs mir grad nochmal angeschaut. Keine ahnung wie ich auf den...

:-) 20. Jul 2005

Für den Normaluser bietet die Telekom sicher noch keinen Photonenanschluß, man "lutscht...

:-) 20. Jul 2005

Dann würde ich schnell deine persönliche Wissenslücke schließen. :-)

föhn 19. Jul 2005

doof, ne? schon scheisse wenn menschen - angeborener weise - neugier an den tag legen...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /