Abo
  • Services:

RFID im Krankenhaus verhinderte Kindesentführung

Kinderkleidung soll ebenfalls das Verschwinden von Kindern vereiteln

Im US-Bundesstaat North Carolina konnte mit Hilfe von RFID-Technik, die das Presbyterian Hospital in der Stadt Charlotte einsetzt, eine Kindesentführung verhindert werden. Das System stammt von VeriChip, die mit dem "Hugs RFID Infant Protection System" eine Sicherheits-Lösung für Krankenhäuser anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 15. Juli 2005 wurde vom Hugs-System Alarm ausgelöst, als auf der siebten Etage des Krankenhauses ein Baby aus dem Säuglingsheim gebracht wurde. Das Personal informierte daraufhin den Sicherheitsdienst, der die Entführung verhinderte. Der so genannte "Code Pink" werde dann ausgerufen, wenn ein RFID-Chip, der den Babys mit Hilfe einer Arm- oder Fuß-Schlaufe in einem Band umgebunden wird, an einer an den Ausgängen befindlichen Auslesestation vorbeigeführt wird, die den Signalcode des Chips empfängt und mit einer Datenbank vergleicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Ist der Säugling nicht "freigegeben", wird der Alarm ausgelöst. Zudem ist noch ein Hautsensor angebracht, der den Alarm auslöst, wenn das Sicherheitsband entfernt werden sollte. Panik-Auslöser für das Personal sind ebenfalls in das System integriert, das sich auch für die Patienten-Identifikation allgemein eignen soll - beispielsweise für die eindeutige Zuordnung von Medikamenten, Operationen und Ähnliches.

Nach Angaben von VeriChip gab es in den letzten 22 Jahren in den Vereinigten Staaten 233 Säuglingsentführungen, wovon die Hälfte davon in Gesundheitseinrichtungen stattfand. Die Technik soll aber nicht nur davor schützen, sondern auch dafür sorgen, dass Säuglinge auf der Neugeborenenstation nicht verwechselt werden. Das ist allerdings auch mit herkömmlichen Techniken ohne RFID längst möglich. Die RFID-Systeme von VeriChip sind nach Unternehmensangaben derzeit in rund 900 US-Krankenhäusern installiert.

Die Sorge der Eltern vor dem Verlust ihrer Kleinen will auch der Baby-Ausstatter "Lauren Scott of California" zum Geschäft machen und kündigte eine Serie von Kinderkleidung mit eingewobenen RFID-Tags an. Eingenäht in Pyjamas und kontrolliert durch Messstationen an den Hausausgängen soll so verhindert werden, dass das Kind ohne Wissen der Eltern das Haus bzw. das überwachte Gebiet verlässt. Der Alarm wird beispielsweise ausgelöst, wenn sich das Kind mehr als 10 Meter über die gesteckte Grenze hinweg entfernt. Was an den freien Vollzug erinnern mag, soll in diesem Fall Leben retten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 18,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

. 20. Jul 2005

Ich habe selber einige Zeit in einem Krankenhaus als Techniker gearbeitet habe gesehen...

o-mensch 20. Jul 2005

magnetstreifen sind gut gegen kindesentführungen, und die atombombe hat den letzten...

Final 19. Jul 2005

Das ist ja quatsch. ;-) WEIL: wenn du mal am Flugplatz vorbeigefahren bist, und einen...

benito 19. Jul 2005

n/t

Hans-Thomas 19. Jul 2005

Neiiin! Bloß nicht!!! Dann kommen die nächstenentführer und schneiden den RFID-Chip gro...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

    •  /