Abo
  • Services:
Anzeige

RFID im Krankenhaus verhinderte Kindesentführung

Kinderkleidung soll ebenfalls das Verschwinden von Kindern vereiteln

Im US-Bundesstaat North Carolina konnte mit Hilfe von RFID-Technik, die das Presbyterian Hospital in der Stadt Charlotte einsetzt, eine Kindesentführung verhindert werden. Das System stammt von VeriChip, die mit dem "Hugs RFID Infant Protection System" eine Sicherheits-Lösung für Krankenhäuser anbietet.

Am 15. Juli 2005 wurde vom Hugs-System Alarm ausgelöst, als auf der siebten Etage des Krankenhauses ein Baby aus dem Säuglingsheim gebracht wurde. Das Personal informierte daraufhin den Sicherheitsdienst, der die Entführung verhinderte. Der so genannte "Code Pink" werde dann ausgerufen, wenn ein RFID-Chip, der den Babys mit Hilfe einer Arm- oder Fuß-Schlaufe in einem Band umgebunden wird, an einer an den Ausgängen befindlichen Auslesestation vorbeigeführt wird, die den Signalcode des Chips empfängt und mit einer Datenbank vergleicht.

Anzeige

Ist der Säugling nicht "freigegeben", wird der Alarm ausgelöst. Zudem ist noch ein Hautsensor angebracht, der den Alarm auslöst, wenn das Sicherheitsband entfernt werden sollte. Panik-Auslöser für das Personal sind ebenfalls in das System integriert, das sich auch für die Patienten-Identifikation allgemein eignen soll - beispielsweise für die eindeutige Zuordnung von Medikamenten, Operationen und Ähnliches.

Nach Angaben von VeriChip gab es in den letzten 22 Jahren in den Vereinigten Staaten 233 Säuglingsentführungen, wovon die Hälfte davon in Gesundheitseinrichtungen stattfand. Die Technik soll aber nicht nur davor schützen, sondern auch dafür sorgen, dass Säuglinge auf der Neugeborenenstation nicht verwechselt werden. Das ist allerdings auch mit herkömmlichen Techniken ohne RFID längst möglich. Die RFID-Systeme von VeriChip sind nach Unternehmensangaben derzeit in rund 900 US-Krankenhäusern installiert.

Die Sorge der Eltern vor dem Verlust ihrer Kleinen will auch der Baby-Ausstatter "Lauren Scott of California" zum Geschäft machen und kündigte eine Serie von Kinderkleidung mit eingewobenen RFID-Tags an. Eingenäht in Pyjamas und kontrolliert durch Messstationen an den Hausausgängen soll so verhindert werden, dass das Kind ohne Wissen der Eltern das Haus bzw. das überwachte Gebiet verlässt. Der Alarm wird beispielsweise ausgelöst, wenn sich das Kind mehr als 10 Meter über die gesteckte Grenze hinweg entfernt. Was an den freien Vollzug erinnern mag, soll in diesem Fall Leben retten.


eye home zur Startseite
. 20. Jul 2005

Ich habe selber einige Zeit in einem Krankenhaus als Techniker gearbeitet habe gesehen...

o-mensch 20. Jul 2005

magnetstreifen sind gut gegen kindesentführungen, und die atombombe hat den letzten...

Final 19. Jul 2005

Das ist ja quatsch. ;-) WEIL: wenn du mal am Flugplatz vorbeigefahren bist, und einen...

benito 19. Jul 2005

n/t

Hans-Thomas 19. Jul 2005

Neiiin! Bloß nicht!!! Dann kommen die nächstenentführer und schneiden den RFID-Chip gro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  3. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  2. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  3. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  4. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  5. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  6. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  7. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  8. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  9. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  10. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    NaruHina | 13:51

  2. Tja wer billig kauft..

    honna1612 | 13:50

  3. Re: Diesel ist effektiver und kann sauberer sein

    Levial | 13:50

  4. Re: Quatsch?

    der_wahre_hannes | 13:49

  5. Re: Kaum einer will Glasfaser

    0xLeon | 13:48


  1. 14:11

  2. 13:10

  3. 12:40

  4. 12:36

  5. 12:03

  6. 11:44

  7. 10:48

  8. 10:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel