Abo
  • Services:

Phishing-Welle füllt E-Mail-Postfächer

Auch Attacken auf Kunden der Deutschen Bank und der Sparkasse

Seit einigen Tagen geistern vermehrt betrügerische Phishing-E-Mails durch das Internet. Neben Postbank-Kunden haben die Angreifer auch Kontoinhaber der Deutschen Bank und der Stadtsparkasse München im Visier. Zudem machen gefälschte eBay- und PayPal-E-Mails die Runde.

Artikel veröffentlicht am ,

An der Funktionsweise der Phishing-E-Mails hat sich aber auch mit den aktuellen Attacken nichts geändert. Betrüger versenden E-Mails, die vermeintlich von einem vertrauenswürdigen Absender stammen. Je nach Angriffsziel stammt die E-Mail also angeblich von einem Bankinstitut, der Postbank, einer Sparkasse, von eBay oder auch von dem Bezahldienst PayPal. Auffällig an der aktuellen Entwicklung ist, dass in Deutschland nun auch vermehrt Kunden anderer Banken oder Online-Shops ins Visier der Betrüger geraten. An die wöchentlichen Phishing-E-Mails, die sich an Postbank-Kunden richten, hatte man sich ja fast schon gewöhnt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Balingen
  2. XOX Gebäck GmbH, Hameln

Vielfach sind die Phishing-E-Mails in deutscher Sprache gehalten und weisen in letzter Zeit immer den gleichen Inhalt auf. Darin informiert man den Empfänger darüber, dass Angriffe auf Bankdaten zugenommen hätten und man daher eine zusätzliche Autorisierung vorgenommen habe. Der entsprechende Text weist dabei meist grammatikalische Fehler oder gestelzte Formulierungen auf, so dass man diese E-Mails leicht erkennt. Neben den deutschsprachigen E-Mails sind auch englischsprachige im Umlauf, womit Betrüger unter Angabe gleicher Gründe an die Zugangsdaten der Opfer gelangen wollen.

Phishing beschreibt das betrügerische Erfassen von Bank-, Kreditkarten- oder Zugangsdaten im Internet und setzt sich aus den englischen Wörtern "Password" und "Fishing" zusammen. In den gefälschten HTML-E-Mails sind Links enthalten, die sich derzeit meist hinter HTML-Buttons verbergen. Dadurch bemerkt man zunächst womöglich nicht, dass man sich gar nicht auf der Firmen-Website befindet, die man erwartet. Ein Blick auf die Adressleiste des Browsers gibt aber in der Regel Aufschluss darüber, welche Adresse man tatsächlich besucht. Wie die HTML-E-Mails ähneln auch die Webseiten von der Gestaltung her den Webseiten des betreffenden Bankinstituts.

Allgemein ist zu empfehlen, erhöhte Vorsicht walten zu lassen, sobald in E-Mails nach Zugangsdaten, Kennwörtern oder Ähnlichem gefragt wird. Denn dabei handelt es sich in der Mehrzahl um Betrugsversuche, weil Banken, Online-Shops oder Bezahldienste normalerweise keine solchen Daten per E-Mail erfragen. Als Schutz vor solchen Phishing-E-Mails hilft es daher schon, diese einfach zu ignorieren. Ohnehin sollte man keinen Links folgen, die man per E-Mail erhalten hat, um dort seine Anmeldedaten zu hinterlegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

tin08 03. Aug 2005

Hallo, damit sich die Qualität und der Nutzen für den Kunden bezüglich der Online...

tin08 03. Aug 2005

Hallo, damit sich die Qualität und der Nutzen für den Kunden bezüglich der Online...

Missingno. 21. Jul 2005

hrhr *bewert* ;)

Nils W. 20. Jul 2005

Deswegen sag ich ja: TOR benutzen. Ausserdem würden selbst gleiche IP Addressen einen...

PT2066.7 20. Jul 2005

Erkennen kann man das auch daran, das der Mail-Empfänger (wie bei meiner Tochter) gar...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /