Abo
  • Services:

IBM legt ohne PC-Geschäft zu

Leichter Umsatzrückgang aber dennoch mehr Gewinn

Bei einem leichten Umsatzrückgang um 4 Prozent auf 22,3 Milliarden US-Dollar erzielt IBM ohne Berücksichtigung von Einmalzahlungen im zweiten Quartal 2005 einen Gewinn von 1,82 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahr lag diese Zahl bei 1,74 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Demgegenüber steht ein einmaliger Verlust von 1,7 Milliarden US-Dollar für Restrukturierungsaufwendungen, der aber durch den Verkaufserlös für die PC-Sparte in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar sowie eine Einmalzahlung von Microsoft in Höhe von 775 Millionen US-Dollar mehr als ausgeglichen wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Der Umsatz in Höhe von 22,3 Milliarden US-Dollar enthält noch Umsätze aus dem PC-Geschäft für April 2005 in Höhe von 557 Millionen US-Dollar. Zwar ging der Umsatz dabei leicht zurück, klammert man das PC-Geschäft aber aus, wuchs IBM in allen Bereichen.

IBM-Chef Samuel J. Palmisano zeigt sich mit dem Quartal zufrieden, man habe wichtige strategische Umbrüche durchgesetzt. Zum Ende des Quartals verfügte IBM über liquide Mittel in Höhe von 8,7 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 33,99€
  4. 31,99€

Frank van de Beuk 19. Jul 2005

"Der Konzern will im Zuge einer weit reichenden Restrukturierung insgesamt 14.500 Stellen...

bigbleu 19. Jul 2005

denn sonst hätten sie dei Notebooksparte kaum nach China verscherbelt.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /