Abo
  • Services:

IBM legt ohne PC-Geschäft zu

Leichter Umsatzrückgang aber dennoch mehr Gewinn

Bei einem leichten Umsatzrückgang um 4 Prozent auf 22,3 Milliarden US-Dollar erzielt IBM ohne Berücksichtigung von Einmalzahlungen im zweiten Quartal 2005 einen Gewinn von 1,82 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahr lag diese Zahl bei 1,74 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Demgegenüber steht ein einmaliger Verlust von 1,7 Milliarden US-Dollar für Restrukturierungsaufwendungen, der aber durch den Verkaufserlös für die PC-Sparte in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar sowie eine Einmalzahlung von Microsoft in Höhe von 775 Millionen US-Dollar mehr als ausgeglichen wird.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Der Umsatz in Höhe von 22,3 Milliarden US-Dollar enthält noch Umsätze aus dem PC-Geschäft für April 2005 in Höhe von 557 Millionen US-Dollar. Zwar ging der Umsatz dabei leicht zurück, klammert man das PC-Geschäft aber aus, wuchs IBM in allen Bereichen.

IBM-Chef Samuel J. Palmisano zeigt sich mit dem Quartal zufrieden, man habe wichtige strategische Umbrüche durchgesetzt. Zum Ende des Quartals verfügte IBM über liquide Mittel in Höhe von 8,7 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Frank van de Beuk 19. Jul 2005

"Der Konzern will im Zuge einer weit reichenden Restrukturierung insgesamt 14.500 Stellen...

bigbleu 19. Jul 2005

denn sonst hätten sie dei Notebooksparte kaum nach China verscherbelt.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /