Abo
  • Services:

Phase One: Digitale Rückteile mit 39 Megapixeln

Insgesamt drei neue Rückteile angekündigt

Phase One hat für das Ende des Jahres 2005 und den beginn des nächsten Jahres drei neue Digital-Rückteile angekündigt. Das Modell P45 beherbergt einen Vollformat-Sensor mit 39 Megapixeln Auflösung, einer Bildaufnahmegeschwindigkeit von 30 Bildern pro Minute und einer Empfindlichkeit von ISO 50 bis 400. Ein damit aufgenommenes Bild ist 117 MByte groß.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Modell P30 schafft 31 Megapixel und 45 Bilder pro Minute bei einer Empfindlichkeit von ISO 50 bis 800. Das Phase One P21 erreicht immerhin noch eine Auflösung von 18 Megapixlen und dabei eine Bildaufnahmegeschwindigkeit von 60 Fotos pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Die Geräte sind für Profifotografen vor allem für den Studiobereich gedacht und damit beispielsweise für Hochglanz-Magazine oder für hochauflösenden Poster- und Großplakat-Druck. Das P30 zielt vor allem auf Modefotografen ab, da es nach Herstellerangaben praktisch keine Probleme mit Moiré-Fehlern aufweist, die gerade bei Stoffstrukturen häufig entstehen. Der einzelne Pixel ist nur 6,8 Mikron groß.

Das P21 erzeugt 54 MByte große Bilder und ermöglicht eine für diese hohe Auflösung sehr schnelle Bildaufnahmegeschwindigkeit von einem Foto pro Sekunde bzw. 60 pro Minute. Alle digitalen Rückteile der P-Serie sollen künftig per WLAN Previews und RAW-Bilder übermitteln können.

Die Modelle sind mit der 3S Technologie ("Secure Storage System") ausgestattet, die beim Speichern auf die eingelegte CF-Karte die Daten validiert und so die zwar seltene aber theoretische Gefahr beseitigen soll, dass eine Speicherkarte defekt ist. Ein weitere Sicherheitsfunktion ist die Möglichkeit, das oder die Bilder im Zwischenspeicher so lange zu halten, bis wieder eine CF-Karte eingelegt wurde.

PhaseOne P45
PhaseOne P45

Phase One P45 und P30 sollen im November und Dezember 2005 auf den Markt kommen, das P21 ab Februar 2006. Preise wurden nicht genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Oje 06. Dez 2005

35 MP für ein Mittelformat-negativ? Ich weiss nicht, woher diese Zahl kommt, aber jedes...

dune 02. Aug 2005

Hy, Es sind keine 117 MB die pso Sekunde verarbeitet werden. Die Daten werden als RAW...

Besserwisser 19. Jul 2005

Oha, eine Schlafmuetze oder nur ein Matheass?? (Achtung Ironie) Hast wohl bei dem Thema...

OS - habahuba 19. Jul 2005

hm? ich tipe mal auf 30.000-40.000 euro.

lhazfarg 19. Jul 2005


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /