• IT-Karriere:
  • Services:

Philips baut Flash-Speicher aus Kunststoff

Erste Prototypen im Labor entwickelt

Die niederländischen Forscher von Philips machen Fortschritte auf dem Weg zu Recheneinheiten, die vollständig aus Kunststoffen hergestellt sind. Erstmals gelang jetzt die dauerhafte Datenspeicherung auf einem Polymer-Chip, der sich wie Flash-Speicher neu beschreiben lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den aktuellen Flash-Speichern handelt es sich noch nicht um ein serienreifes Produkt. Weder macht Philips Angaben über die verwendeten Materialen oder die Schreib/Lese-Geschwindigkeiten. Sie sollen jedoch laut Angaben des Unternehmens im Rahmen von Silizium-basierten Flash-Speichern liegen.

Stellenmarkt
  1. RWE AG, Essen
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn

Kunststoffe mit Halbleiter-Eigenschaften sind derzeit ein eifrig erforschtes Gebiet, da die Plastik-Chips billiger und einfacher herzustellen sind und zudem robuster sind als Silizium-Bausteine. So hält Philips die biegsamen Flash-Speicher auch als für elektronische Preis-Etiketten oder Sicherheitssiegel geeignet.

Bereits im Februar war es Philips gelungen, Plastik-Speicher für RFID-Etiketten herzustellen. Bei den jetzigen Meldungen zum Plastik-Flash vermeidet das Unternehmen den Namen der umstrittenen RFID-Technik - es ist jedoch mehr als wahrscheinlich, dass auch diese neuen Chips für die Nahfunktechnik geeignet sind. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  2. 11,99€
  3. 21,99€

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /