Vector Capital kauft WinZip

Finanzinvestor will für mehr Wachstum bei WinZip sorgen

Das Private-Equity-Unternehmen Vector Capital hat WinZip übernommen und will mit dem gleichnamigen und fast allgegenwärtigen Software-Produkt nun neue Potenziale erschließen. Vector Capital gehört unter anderem auch Corel.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der WinZip Computing Inc. hat Vector Capital den Hersteller der populären Windows-Software WinZip bereits vor einiger Zeit übernommen, gab die Übernahme aber erst jetzt bekannt. Details dazu nannte Vector Capital nicht.

Stellenmarkt
  1. C/C++ Elektrotechniker / Informatiker als Softwaretester (m|w|d)
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die Windows-Software zählt zu dem am häufigsten heruntergeladenen Tool überhaupt. Das Unternehmen dahinter, WinZip Computing, wurde 1991 gegründet. Als ersten Schritt hin zu mehr Wachstum hat Vector bereits ein Marketing- und Distributions-Abkommen für WinZip mit Google abgeschlossen. Zudem erschien kürzlich der WinZip Companion für Outlook, der E-Mail-Anhänge automatisch verschlüsselt und komprimiert.

Gekauft wurde WinZip über den Fonds Vector Capital II, der sein Geld damit nun fast vollständig investiert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 21. Jul 2005

Sind die Kündigungen für die WinZip-Entwickler schon verschickt? Sind ja nur teures und...

Thomas W. 19. Jul 2005

www.filzip.com und for free!

hennes 18. Jul 2005

SQX ist eh am geilsten. :p

c++fan 18. Jul 2005

Haskell? Hm... Davor noch nichts davon gehört und habe auch mit funktionellen Sprachen...

fleisch theke 18. Jul 2005

das ist doch die software die quasi jeder aufn rechner hat (ja win) aber nie registriert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /