Abo
  • Services:

Neue externe WD-Platten - eine fürs Netzwerk, eine leuchtet

WD NetCenter und Extreme Lighted Combo für die IFA 2005 angekündigt

Zur Internationalen Funkausstellung (IFA) 2005 in Berlin will Western Digital mit zwei neuen externen Festplatten aufwarten. Während die "Extreme Lighted Combo" mit transparentem Gehäuse und LED-Beleuchtung auf sich aufmerksam macht, können die Netzwerk-Festplatten der Serie WD NetCenter per USB 2.0 zwei weitere Festplatten verwalten und dienen auch als Print-Server.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Extreme Lighted Combo will WD Case-Modder, Gamer, DJs oder Fans von eher auffälliger Hardware ansprechen. Das transparente Material gibt zum einen die Laufwerkstechnik preis, zum anderen leuchtet und glüht das Gehäuse im Dunkeln und lässt sich laut WD dabei an den Geschmack des Kunden anpassen. Bestückt ist die Extreme Lighted Combo mit 7.200 Touren laufenden 3,5-Zoll-Festplatten mit 160 oder 320 GByte. Es gibt zwei Varianten: eine mit USB-2.0- eine mit Firewire-Schnittstelle. Preis und Liefertermin sollen zur IFA 2005 bekannt gegeben werden.

Extreme Lighted Combo
Extreme Lighted Combo
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Für das heimische Netzwerk will der Hersteller mit dem WD NetCenter genügend Speicherplatz für Multimedia-Daten bieten. Die mit Kapazitäten von 160, 250 und 320 GByte angekündigte Festplatte lässt sich per 10/100-Mbps-Ethernet-Schnittstelle anbinden. Zum Einsatz kommen Laufwerke vom Typ WD Caviar SE mit 7.200 RPM und 8 MByte Cache. Über die beiden USB-2.0-Schnittstellen lassen sich zusätzliche Festplatten an das NetCenter anschließen, um die Netzwerk-Speicherkapazität weiter zu erhöhen. Außerdem verfügt das NetCenter über einen Druckeranschluss, um einen Drucker im Netzwerk zentral verfügbar zu machen. Auch für die WD-NetCenter-Platten hat WD noch keinen Liefertermin und Preis genannt.

Die neuen Festplatten werden voraussichtlich nach der IFA 2005 bzw. noch Ende 2005 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Ben2 20. Jul 2005

Hallo, kennt jemand eine ALternative? Evtl. mit GigaBit-Lan-Anschluss? z.B. als externes...

Plonk der Honk 19. Jul 2005

eigentlich hast du ja imemr ganz brauchbaare antworten hier im forum hinterlassen aber...

Maceo 19. Jul 2005

kT


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /