Abo
  • Services:

Bis zu 100 Meter: DVI/HDMI-Verlängerung von Lindy

Drei Kabel notwendig

Der DVI-D und HDMI Optical Extender vom Zubehöranbieter Lindy soll DVI-D- und HDMI-Signale ohne Qualitätsverlust über Distanzen von bis zu 100 Metern übertragen können. Dazu müssen allerdings zwei Glasfaserkabel und ein Netzwerkkabel genutzt werden, was entsprechende Kosten mit sich bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Rückseite
Rückseite
Der Extender besteht aus einem Sender und einem Empfänger, über die sich je nach Bedarf HDMI oder HDMI/DVI-Geräte verbinden lassen. So kann der Extender etwa mit dem DVI-D-Ausgang eines Computers, mit einem DVD-Player oder mit anderen Heimkino-Geräten verbunden werden. Unterstützt werden DVI-D (mit und ohne HDCP), DVI-Audio und digitale Auflösungen bis 1080p.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Vorderseite
Vorderseite
Die beiden Module werden durch zwei Glasfaserkabel vom Typ LC-Duplex sowie ein UTP/STP-Kabel für die DDC-Signale in der benötigten Länge verbunden. Beide je 13 x 8,5 x 3 cm großen und 300 Gramm wiegenden Module werden durch ein Netzteil versorgt, das entweder am Sender oder am Empfänger angeschlossen werden kann.

Laut Lindy ist der "DVI-D und HDMI Optical Extender" nun für 589,- Euro verfügbar - damit kann man ohne die benötigten Kabel allerdings noch nicht viel anfangen. Beim Kauf des Produktes mit allen benötigten Kabeln kommt man laut Hersteller bei einer Distanz von 50 Metern auf einen Komplettpreis von ca. 850,- Euro, eine 100-Meter-Lösung ist für ca. 1.000,- Euro zu haben. Wenn bis zu 60 Meter Entfernung ausreichen, können auch günstigere Lösungen wie etwa die Verlängerung HDMIMAX von Spatz genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /