Abo
  • Services:

Bis zu 100 Meter: DVI/HDMI-Verlängerung von Lindy

Drei Kabel notwendig

Der DVI-D und HDMI Optical Extender vom Zubehöranbieter Lindy soll DVI-D- und HDMI-Signale ohne Qualitätsverlust über Distanzen von bis zu 100 Metern übertragen können. Dazu müssen allerdings zwei Glasfaserkabel und ein Netzwerkkabel genutzt werden, was entsprechende Kosten mit sich bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Rückseite
Rückseite
Der Extender besteht aus einem Sender und einem Empfänger, über die sich je nach Bedarf HDMI oder HDMI/DVI-Geräte verbinden lassen. So kann der Extender etwa mit dem DVI-D-Ausgang eines Computers, mit einem DVD-Player oder mit anderen Heimkino-Geräten verbunden werden. Unterstützt werden DVI-D (mit und ohne HDCP), DVI-Audio und digitale Auflösungen bis 1080p.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Vorderseite
Vorderseite
Die beiden Module werden durch zwei Glasfaserkabel vom Typ LC-Duplex sowie ein UTP/STP-Kabel für die DDC-Signale in der benötigten Länge verbunden. Beide je 13 x 8,5 x 3 cm großen und 300 Gramm wiegenden Module werden durch ein Netzteil versorgt, das entweder am Sender oder am Empfänger angeschlossen werden kann.

Laut Lindy ist der "DVI-D und HDMI Optical Extender" nun für 589,- Euro verfügbar - damit kann man ohne die benötigten Kabel allerdings noch nicht viel anfangen. Beim Kauf des Produktes mit allen benötigten Kabeln kommt man laut Hersteller bei einer Distanz von 50 Metern auf einen Komplettpreis von ca. 850,- Euro, eine 100-Meter-Lösung ist für ca. 1.000,- Euro zu haben. Wenn bis zu 60 Meter Entfernung ausreichen, können auch günstigere Lösungen wie etwa die Verlängerung HDMIMAX von Spatz genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 12,49€
  3. 33,99€
  4. (-76%) 3,60€

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /