Abo
  • IT-Karriere:

Open-Xchange jetzt auch für Red Hat

Kern des einstigen Suse Linux Openexchange Server nun auch für Red Hat

Der US-Ableger der deutschen Netline GmbH, die Open-Xchange Inc., liefert ab August 2005 ihren Open-Xchange Server 5 mit kommerziellem Support, Wartung und Konnektoren für die Serverprodukte von Red Hat. Die Software wurde jetzt für den Red Hat Enterprise Server sowie die Red Hat Application Server Plattform zertifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat wird im Rahmen einer Zusammenarbeit der beiden Unternehmen Open-Xchange mit Open-Source-Technik und -Dienste zum Vertrieb mit Open-Xchange-Produkten beliefern. Open-Xchange liefert im Gegenzug Software-Pakete für Neukunden und Upgrade-Optionen für Bestandskunden, die vom Suse Linux Openexchange Server auf die Plattformen von Red Hat migrieren möchten.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. KARL MAYER, Obertshausen

Die Groupware Open-Xchange ermöglicht Termine, Kontakte, Aufgaben, E-Mails, Lesezeichen, Dokumente und viele weitere Daten zu speichern und mit anderen auszutauschen. Alle Funktionen können über jeden beliebigen Browser genutzt werden; möglich ist dies auch über "Fat Clients" wie Outlook, Palm Desktop, KDE Kontact, Apples iCal, Konqueror und Mozilla Calendar. Produkte von proprietären oder Open-Source-Drittanbietern bindet Open-Xchange über Schnittstellen wie WebDAV, LDAP, ICAL oder HTTP/S ein.

Der Open-Xchange Server basiert auf Open-Source-Daemons und -Diensten, darunter Apache, Tomcat, PostgreSQL, OpenLDAP und der Mailserver Cyrus. Die Administrations-Plattform nutzt XML-RPC (Remote Procedure Calls) und zusätzliche XML-basierte APIs sowie die Unterstützung gebräuchlicher offener Standards wie iCal, vCard oder vToDo, was Entwicklern helfen soll, direkt an den Kern-Modulen anzusetzen.

Open-Xchange Server 5 für Red Hat Enterprise Server 4 soll ab August 2005 verfügbar sein und in der Small Business Server Edition (5 bis 25 Nutzer) 295,- Euro für die ersten 5 Nutzer kosten - inklusive einem Jahr Wartung, Administrations-Schnittstellen, Installations-Support, Outlook- und Palm-Konnektor sowie 5 Jahren Gewährleistung. Für zusätzliche Nutzer werden für die Wartung 25,- Euro pro Jahr berechnet.

Der Open-Xchange Server 5 in der Advanced Server Edition (mehr als 25 Nutzer) für Red Hat schlägt mit 850,- Euro zu Buche - wiederum inklusive einem Jahr Wartung, Administrations-Schnittstellen, Installations-Support, Outlook- und Palm-Konnektor sowie 5 Jahren Gewährleistung. Für zusätzliche Nutzer werden ebenfalls 25,- Euro pro Jahr für die Wartung berechnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

Übelkrähe 18. Jul 2005

Na, das hat sich am Anfang ganz anders angehört, wenn man die Verlautbarungen von Novell...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /