Abo
  • Services:

Oracle und der 75-Prozent-Prozessor

Veränderte Lizenzpolitik für Multi-Core-Prozessoren

Angesichts der sich durch Dual- und Multi-Core-Prozessoren ändernden Prozessorlandschaft, kündigte jetzt auch Oracle an, seine Preis- und Lizenzpolitik anzupassen. Oracle verspricht ein einfaches und flexibles Lizenzmodell, will aber weiterhin die einzelnen Cores eines Multi-Core-Prozessors als separaten Prozessor betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang machten viele Software-Anbieter die Lizenzkosten ihrer Software unter anderem von der Zahl der Prozessoren im System abhängig. Mit den kommenden Multi-Core-Prozessoren führt dies für die Kunden aber zu enormen Preissteigerungen, wenn die einzelnen Cores wie gewöhnliche Prozessoren behandelt werden. Microsoft kündigte vor diesem Hintergrund beispielsweise an, keinen Lizenzaufschlag für Dual-Core-CPUs zu verlangen.

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  2. ADAC e.V., München

Oracle geht einen etwas anderen Weg. Der Software-Hersteller betrachtet auch weiterhin jeden Kern als eigenständigen Prozessor, allerdings soll jeder Kern in Bezug auf die Lizenzkosten nur zu 75 Prozent gezählt werden. Bisher wurden sie voll berechnet. Bei Systemen mit vier CPUs mit je zwei Kernen sinken die Lizenzkosten so um 25 Prozent.

Systeme mit einem Dual-Core-Prozessor sollen zudem wie ein Single-CPU-System behandelt werden, so dass hier kein Zuschlag für den zweiten Kern fällig wird.

Details zu Oracles Multi-Core-Lizenzprogramm finden sich unter oracle.com/corporate/pricing.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 32,99€
  3. (-44%) 11,11€

Parus 18. Jul 2005

Das muss aber vor der letzten Mathe-Reform der KMK gewesen sein. Demnächst gilt das nur...

GRiNSER 18. Jul 2005

hab mich verlesen, meine rechnung beruht drauf, dass der 1te ganz und der 2te 75% zählt...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /