API-Änderung in Firefox und Thunderbird sorgt für Ärger

Keine lokalisierten Versionen von Firefox 1.0.5 und Thunderbird 1.0.5

Durch eine API-Änderung an Firefox und Thunderbird wurde unbeabsichtigterweise die Funktionsweise mancher Erweiterungen ausgehebelt, so dass die Entwickler zügig eine überarbeitete Version nachschieben wollen. Eine von verschiedenen Lokalisierungs-Teams als unzureichend empfundene Kommunikation seitens der Mozilla-Entwickler hat für entsprechende Verärgerung gesorgt. Mittlerweile steht fest, dass Firefox 1.0.5 und Thunderbird 1.0.5 ausschließlich in englischer Sprache erscheinen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In Kürze planen die Mozilla-Entwickler überarbeitete Versionen von Firefox und Thunderbird, um eine in der Version 1.0.5 der beiden Applikationen vorgenommene Modifikation wieder zu bereinigen. In Thunderbird 1.0.5 sorgte die Änderung an einer für die Verarbeitung von Erweiterungen zuständigen API dafür, dass etwa die PGP-Erweiterung Enigmail nicht mehr mit dem aktuellen E-Mail-Client funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Die genannte Änderung war nach Aussage der Entwickler so nicht beabsichtigt und betrifft auch Firefox 1.0.5, soll dort aber wohl weniger akute Probleme als in Thunderbird verursacht haben. Auch in der Version 1.7.9 der Mozilla-Suite steckt das Problem, so dass diese Fassung übersprungen und in Kürze Mozilla 1.7.10 erscheinen wird.

Bei einigen Übersetzer-Teams sorgte die als unzureichend empfundene Kommunikation seitens der Mozilla-Entwickler in den USA für Verärgerung. Zunächst rückten die Mozilla-Entwickler nicht damit heraus, warum die Arbeiten an der Lokalisierung von Thunderbird 1.0.5 und Firefox 1.0.5 eingestellt werden sollten. Somit stand den örtlichen Teams keine Information zur Verfügung, um Interessenten, Kunden sowie der Presse die notwendigen Details geben zu können. Dieser Umstand sorgte in einigen Mozilla-Foren für entsprechende Verärgerung.

Derzeit werden Release Candidates von Thunderbird 1.0.6 sowie Firefox 1.0.6 getestet, in denen das durch die Versionen 1.0.5 verursachte Problem behoben werden soll. Es ist also damit zu rechnen, dass die überarbeiteten Final-Versionen des Browsers und E-Mail-Clients in Kürze erscheinen. Von der Mozilla-Suite wird die Version 1.7.10 erwartet, die dann auch erstmals die Sicherheitslücken schließen wird, die in Firefox und Thunderbird bereits behoben wurden.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Marketing-Website Spread Firefox wurde nach Angaben der Betreiber in der vergangenen Woche gehackt, was dadurch ermöglicht wurde, dass wichtige Sicherheits-Updates für das CMS-System Drupal von den Betreibern nicht ordnungsgemäß eingespielt wurden. Die Seite war einige Zeit nicht erreichbar, weil die Seitenbetreiber Untersuchungen vorgenommen hatten, um zu prüfen, ob vertrauliche Daten in falsche Hände gelangt sind. Nach deren Erkenntnissen war dies allerdings nicht der Fall. Die Angreifer hätten die Webseite dazu missbrauchen wollen, Spam darüber zu versenden. Alle angemeldeten Nutzer von Spread Firefox werden dennoch aus Sicherheitsgründen dazu aufgerufen, ihre Kennwörter zu ändern, um einen möglichen Schaden abzuwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


user4711 19. Jul 2005

Da Sicherheit vor gehen sollte... Es gibt übrigens doch eine Möglichkeit, an eine...

Stefan Steinecke 19. Jul 2005

Komisch. Gerade das monatelange Ignorieren von Sicherheitslücken und das hektische...

Blair 18. Jul 2005

wenn du nicht mehr auf 1.06 warten kannst: downgrade auf 1.04 - aber vorsicht! unbedingt...

Chaoswind 18. Jul 2005

Erwaehnt werden sollte das Opera 2/3 ihres Umsatzes durch die Werbung erhaelt...

Miss Verständnis 18. Jul 2005

Das wie bei den Autos ... Wer auf einem Golf angefangen hat tendiert eher wieder zum VW...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /