API-Änderung in Firefox und Thunderbird sorgt für Ärger

Keine lokalisierten Versionen von Firefox 1.0.5 und Thunderbird 1.0.5

Durch eine API-Änderung an Firefox und Thunderbird wurde unbeabsichtigterweise die Funktionsweise mancher Erweiterungen ausgehebelt, so dass die Entwickler zügig eine überarbeitete Version nachschieben wollen. Eine von verschiedenen Lokalisierungs-Teams als unzureichend empfundene Kommunikation seitens der Mozilla-Entwickler hat für entsprechende Verärgerung gesorgt. Mittlerweile steht fest, dass Firefox 1.0.5 und Thunderbird 1.0.5 ausschließlich in englischer Sprache erscheinen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In Kürze planen die Mozilla-Entwickler überarbeitete Versionen von Firefox und Thunderbird, um eine in der Version 1.0.5 der beiden Applikationen vorgenommene Modifikation wieder zu bereinigen. In Thunderbird 1.0.5 sorgte die Änderung an einer für die Verarbeitung von Erweiterungen zuständigen API dafür, dass etwa die PGP-Erweiterung Enigmail nicht mehr mit dem aktuellen E-Mail-Client funktioniert.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Product Manager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
  2. SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
Detailsuche

Die genannte Änderung war nach Aussage der Entwickler so nicht beabsichtigt und betrifft auch Firefox 1.0.5, soll dort aber wohl weniger akute Probleme als in Thunderbird verursacht haben. Auch in der Version 1.7.9 der Mozilla-Suite steckt das Problem, so dass diese Fassung übersprungen und in Kürze Mozilla 1.7.10 erscheinen wird.

Bei einigen Übersetzer-Teams sorgte die als unzureichend empfundene Kommunikation seitens der Mozilla-Entwickler in den USA für Verärgerung. Zunächst rückten die Mozilla-Entwickler nicht damit heraus, warum die Arbeiten an der Lokalisierung von Thunderbird 1.0.5 und Firefox 1.0.5 eingestellt werden sollten. Somit stand den örtlichen Teams keine Information zur Verfügung, um Interessenten, Kunden sowie der Presse die notwendigen Details geben zu können. Dieser Umstand sorgte in einigen Mozilla-Foren für entsprechende Verärgerung.

Derzeit werden Release Candidates von Thunderbird 1.0.6 sowie Firefox 1.0.6 getestet, in denen das durch die Versionen 1.0.5 verursachte Problem behoben werden soll. Es ist also damit zu rechnen, dass die überarbeiteten Final-Versionen des Browsers und E-Mail-Clients in Kürze erscheinen. Von der Mozilla-Suite wird die Version 1.7.10 erwartet, die dann auch erstmals die Sicherheitslücken schließen wird, die in Firefox und Thunderbird bereits behoben wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Marketing-Website Spread Firefox wurde nach Angaben der Betreiber in der vergangenen Woche gehackt, was dadurch ermöglicht wurde, dass wichtige Sicherheits-Updates für das CMS-System Drupal von den Betreibern nicht ordnungsgemäß eingespielt wurden. Die Seite war einige Zeit nicht erreichbar, weil die Seitenbetreiber Untersuchungen vorgenommen hatten, um zu prüfen, ob vertrauliche Daten in falsche Hände gelangt sind. Nach deren Erkenntnissen war dies allerdings nicht der Fall. Die Angreifer hätten die Webseite dazu missbrauchen wollen, Spam darüber zu versenden. Alle angemeldeten Nutzer von Spread Firefox werden dennoch aus Sicherheitsgründen dazu aufgerufen, ihre Kennwörter zu ändern, um einen möglichen Schaden abzuwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


user4711 19. Jul 2005

Da Sicherheit vor gehen sollte... Es gibt übrigens doch eine Möglichkeit, an eine...

Stefan Steinecke 19. Jul 2005

Komisch. Gerade das monatelange Ignorieren von Sicherheitslücken und das hektische...

Blair 18. Jul 2005

wenn du nicht mehr auf 1.06 warten kannst: downgrade auf 1.04 - aber vorsicht! unbedingt...

Chaoswind 18. Jul 2005

Erwaehnt werden sollte das Opera 2/3 ihres Umsatzes durch die Werbung erhaelt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /