Abo
  • Services:

Freisprecheinrichtungen schützen nicht vor Unfällen

Telefonieren im Auto bleibt riskant

Aus einer australischen Studie geht hervor, dass das Telefonieren im Auto auch bei Verwendung einer Freisprecheinrichtung riskant bleibt. Unabhängig davon, ob man freihändig telefoniert oder nicht, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls um das Vierfache.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität von Sydney. Wie das Magazin New Scientist berichtet, wurden dazu die Mobilfunkdaten von 456 Unfallopfern mit dem Zeitpunkt der Kollision verglichen. Wenn die Autofahrer zum Zeitpunkt des Unfalls telefoniert hatten, erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls um den Faktor vier. Dabei spielte es keine Rolle, ob das Handy ans Ohr gehalten wurde oder eine Freisprecheinrichtung zum Einsatz kam. Auch das Alter oder Geschlecht der Unfallopfer war nicht ausschlaggebend für das Risiko.

Ebenso wie in Deutschland ist das Handy am Ohr im Auto in Australien verboten. Hier zu Lande zahlt man beim ersten Verstoß dafür 40,- Euro und erhält einen Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. In anderen europäischen Ländern liegen die Strafen teils deutlich höher. So kassieren die spanischen Behörden 91,- Euro und die griechischen sogar 150,- Euro. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Stefan Steinecke 19. Jul 2005

Vielleicht entgeht man nicht dem Unfall... -aber man kann sich noch VERABSCHIEDEN!!"!!

Rentner 19. Jul 2005

Richtig: Drogen gehören nicht in den Straßenverkehr. Aber: Zu deinem Vorteil muss ich...

Oldie 18. Jul 2005

Hallo, gibt es eine Studie über die Steigerung des Unfallrisikos, wenn Schwiegermütter...

Rainer Haessner 18. Jul 2005

Hallo, Da wollen wir Deinen kleinen aber im zweifelsfall entscheidenden Unterschied...

Anonymer Nutzer 18. Jul 2005

Sitzen ja auch viel mehr Leute in einem Flugzeug. Wenn jetzt jeder zur Arbeit fliegen...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /