Abo
  • Services:

Freisprecheinrichtungen schützen nicht vor Unfällen

Telefonieren im Auto bleibt riskant

Aus einer australischen Studie geht hervor, dass das Telefonieren im Auto auch bei Verwendung einer Freisprecheinrichtung riskant bleibt. Unabhängig davon, ob man freihändig telefoniert oder nicht, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls um das Vierfache.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität von Sydney. Wie das Magazin New Scientist berichtet, wurden dazu die Mobilfunkdaten von 456 Unfallopfern mit dem Zeitpunkt der Kollision verglichen. Wenn die Autofahrer zum Zeitpunkt des Unfalls telefoniert hatten, erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls um den Faktor vier. Dabei spielte es keine Rolle, ob das Handy ans Ohr gehalten wurde oder eine Freisprecheinrichtung zum Einsatz kam. Auch das Alter oder Geschlecht der Unfallopfer war nicht ausschlaggebend für das Risiko.

Ebenso wie in Deutschland ist das Handy am Ohr im Auto in Australien verboten. Hier zu Lande zahlt man beim ersten Verstoß dafür 40,- Euro und erhält einen Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. In anderen europäischen Ländern liegen die Strafen teils deutlich höher. So kassieren die spanischen Behörden 91,- Euro und die griechischen sogar 150,- Euro. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-57%) 8,50€
  3. 29,95€
  4. (-44%) 11,11€

Stefan Steinecke 19. Jul 2005

Vielleicht entgeht man nicht dem Unfall... -aber man kann sich noch VERABSCHIEDEN!!"!!

Rentner 19. Jul 2005

Richtig: Drogen gehören nicht in den Straßenverkehr. Aber: Zu deinem Vorteil muss ich...

Oldie 18. Jul 2005

Hallo, gibt es eine Studie über die Steigerung des Unfallrisikos, wenn Schwiegermütter...

Rainer Haessner 18. Jul 2005

Hallo, Da wollen wir Deinen kleinen aber im zweifelsfall entscheidenden Unterschied...

Anonymer Nutzer 18. Jul 2005

Sitzen ja auch viel mehr Leute in einem Flugzeug. Wenn jetzt jeder zur Arbeit fliegen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /