• IT-Karriere:
  • Services:

Bund verkauft weitere Anteile an Post und Telekom

KfW übernimmt 7,3 Prozent an Post und Telekom für 5 Milliarden Euro

Der Bund hat weitere Anteile an der Deutschen Post AG (Post) und der Deutschen Telekom AG (Telekom) an die KfW im Rahmen eines Platzhaltergeschäfts verkauft. Insgesamt erhält der Bund rund 5 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesfinanzminister Hans Eichel hatte bereits zuvor angekündigt, weitere Anteilsverkäufe vornehmen zu wollen. Diese sind im Bundeshaushalt 2005 vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Die aktuelle Transaktion umfasst insgesamt 7,3 Prozent bzw. rund 80,9 Millionen Aktien des Aktienkapitals der Post sowie 7,3 Prozent des Aktienkapitals der Telekom, rund 307,8 Millionen Aktien. Die KfW hält damit rund 44,7 Prozent an der Post während sich der Anteil der KfW an der Telekom auf 22,1 Prozent erhöht. Der Kaufpreis beträgt insgesamt rund 5 Milliarden Euro.

Wie bei früheren Platzhaltergeschäften erwirbt die KfW die Aktien mit einem Abschlag vom aktuellen Marktkurs. Gleichzeitig erhält der Bund einen Besserungsschein, der ihm bei einem Weiterverkauf der Aktien an den Kapitalmarkt den Mehrerlös sichert. Die KfW hatte zuletzt im Dezember 2004 (Telekom) und Januar 2005 (Post) Aktien vom Bund erworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. ab 2.399€

Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /