Abo
  • Services:

Videoüberwachung verdrängt Kriminalität nicht

Rückgang von Straftaten videoüberwachter Plätze

Bislang ging man meistens davon aus, dass die Videoüberwachung von einzelnen Plätzen die Kriminalität nur an andere Orte verdrängen würde, sie aber nicht wirksam eindämmen könnte. Dies hat sich als Trugschluss erwiesen, so der Focus unter Berufung auf interne Polizeiberichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der Focus berichtet, ist die Zahl der Straftaten an kontrollierten Plätzen in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zum Teil drastisch zurückgegangen. In Bayern konnten mittels Videoanalyse bisher 182 Straftaten aufgeklärt werden. Am Münchner Hauptbahnhof, der seit Mai 2004 überwacht wird, sank die Zahl der Delikte um 49,9 Prozent. Bei Drogenvergehen ging die Kriminalität um 60 Prozent zurück. Im überwachten Bereich von Schweinfurt ging die Zahl der Straftaten seit Februar 2004 um 13,7 Prozent zurück.

Stellenmarkt
  1. MCE Service GmbH, München
  2. Bechtle AG, deutschlandweit

Aus Sachsen wurden ebenfalls Erfolge gemeldet: 1999 zählten die Beamten in der Leipziger Innenstadt (Martin-Luther-Ring) dem Focus zufolge noch 542 Gesetzesbrüche. Nach der Installation von Kameras im Jahr 2000 halbierte sich die Zahl. Im vergangenen Jahr wurden nur noch 70 Delikte registriert. An zwei weiteren Standorten reduzierte sich die Zahl der Straftaten binnen fünf Jahren um jeweils mehrere hundert Fälle.

Die Stuttgarter Polizei stellte im Juli 2003 die Video-Überwachung eines ehemaligen Kriminalitätsschwerpunktes ein, weil es so gut wie keine Vorkommnisse mehr gab. Ähnliche Vorgänge gab es auch in Böblingen und Singen.

In London, wo die Überwachung des öffentlichen Raums mit Hilfe von Kameras erheblich stärker ist als hier zu Lande, konnten die Bomben-Attentate zwar nicht verhindert werden, doch konnten schon sehr kurz nach der Tat die Täter mit Hilfe von archivierten Videoaufnahmen identifiziert werden. Dies galt bei einigen Politikern der Union als Argument, auch hier zu Lande die Überwachung des öffentlichen Raumes auszudehnen. Stimmen aus der SPD, von den Grünen und der FDP sowie Datenschützer lehnen dies ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Stefan Steinecke 22. Jul 2005

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,366369,00.html

OS... 18. Jul 2005

tja, ganeu das ist ja die idee von bin laden. der will nicht, das wir moslems werden...

Stefan Steinecke 18. Jul 2005

Man sollte einfach den Verkrüppelten und den Angehörigen der 50 zerfetzten Menschen...

fuh-fux 18. Jul 2005

Big Brother is watching you

XiRoT 18. Jul 2005

Ich sagte doch nt


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Premium - Test

Mit dem XPeria XZ2 Premium hat Sony sein erstes Smartphone mit dualer Hauptkamera vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass die versprochene Lichtempfindlichkeit zwar vorhanden, die Qualität im Extremfall aber nicht gut ist. Andere Smartphones machen bei normalen Nachtsituationen bessere Bilder.

Sony Xperia XZ2 Premium - Test Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /