Abo
  • Services:

Videoüberwachung verdrängt Kriminalität nicht

Rückgang von Straftaten videoüberwachter Plätze

Bislang ging man meistens davon aus, dass die Videoüberwachung von einzelnen Plätzen die Kriminalität nur an andere Orte verdrängen würde, sie aber nicht wirksam eindämmen könnte. Dies hat sich als Trugschluss erwiesen, so der Focus unter Berufung auf interne Polizeiberichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der Focus berichtet, ist die Zahl der Straftaten an kontrollierten Plätzen in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zum Teil drastisch zurückgegangen. In Bayern konnten mittels Videoanalyse bisher 182 Straftaten aufgeklärt werden. Am Münchner Hauptbahnhof, der seit Mai 2004 überwacht wird, sank die Zahl der Delikte um 49,9 Prozent. Bei Drogenvergehen ging die Kriminalität um 60 Prozent zurück. Im überwachten Bereich von Schweinfurt ging die Zahl der Straftaten seit Februar 2004 um 13,7 Prozent zurück.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Wentronic GmbH, Braunschweig

Aus Sachsen wurden ebenfalls Erfolge gemeldet: 1999 zählten die Beamten in der Leipziger Innenstadt (Martin-Luther-Ring) dem Focus zufolge noch 542 Gesetzesbrüche. Nach der Installation von Kameras im Jahr 2000 halbierte sich die Zahl. Im vergangenen Jahr wurden nur noch 70 Delikte registriert. An zwei weiteren Standorten reduzierte sich die Zahl der Straftaten binnen fünf Jahren um jeweils mehrere hundert Fälle.

Die Stuttgarter Polizei stellte im Juli 2003 die Video-Überwachung eines ehemaligen Kriminalitätsschwerpunktes ein, weil es so gut wie keine Vorkommnisse mehr gab. Ähnliche Vorgänge gab es auch in Böblingen und Singen.

In London, wo die Überwachung des öffentlichen Raums mit Hilfe von Kameras erheblich stärker ist als hier zu Lande, konnten die Bomben-Attentate zwar nicht verhindert werden, doch konnten schon sehr kurz nach der Tat die Täter mit Hilfe von archivierten Videoaufnahmen identifiziert werden. Dies galt bei einigen Politikern der Union als Argument, auch hier zu Lande die Überwachung des öffentlichen Raumes auszudehnen. Stimmen aus der SPD, von den Grünen und der FDP sowie Datenschützer lehnen dies ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-73%) 7,99€
  3. 5€

Stefan Steinecke 22. Jul 2005

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,366369,00.html

OS... 18. Jul 2005

tja, ganeu das ist ja die idee von bin laden. der will nicht, das wir moslems werden...

Stefan Steinecke 18. Jul 2005

Man sollte einfach den Verkrüppelten und den Angehörigen der 50 zerfetzten Menschen...

fuh-fux 18. Jul 2005

Big Brother is watching you

XiRoT 18. Jul 2005

Ich sagte doch nt


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /