HDMIMAX - überträgt DVI und HDMI bis zu 60 Meter

Weitere Produkte von Spatz wandeln HDCP nach DVI oder VGA

Mit einem HDMIMAX getauften Kabelentzerrer und Verstärker von Spatz sollen DVI- und HDMI-Signale bis zu 60 Meter weit übertragen werden können - ohne teures Glasfaserkabel. Vom selben Hersteller wurden in diesem Jahr auch zwei andere interessante Produkte vorgestellt: ein HDMI-nach-DVI-Konverter ("DVI MAGIC") und ein DVI/HDMI-nach-VGA-Konverter ("DVI HDCP").

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kabelverlängerung HDMIMAX soll mit Standard-DVI oder HDMI bis zu 60 Meter überbrücken können - mit der höchsten Auflösung (1080p) sollen auf jeden Fall über 30 Meter bewältigt werden, was bisher laut Spatz nur mit Glasfaserkabeln möglich gewesen ist. Spatz zufolge soll das Gerät vor allem für diejenigen interessant sein, die mit den langsam günstiger werdenden Projektoren mit 1920 x 1080p Auflösung arbeiten, die aber schon ab 5 Metern Kabellänge Probleme machen würden.

Stellenmarkt
  1. Customer Service Manager (w/m/d)
    GoHiring GmbH, Remote
  2. Datenanalyst / Data Analyst (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
Detailsuche

Garantieren will der Hersteller die Mindestübertragungslängen aber nur im Paket mit den eigenen Kabeln. Ob das Gerät auch mit vorhandenen Kabeln funktioniere, müsse im Einzelfall getestet werden. "Bei Längen bis 15 Metern sollte das aber auch mit 1080p immer gut funktionieren", so Spatz.

In den meisten Fällen funktioniert das Gerät über die Stromversorgung des DVI- oder HDMI-Senders, es liegt aber zusätzlich ein Steckernetzteil bei. Das Gerät hat einen HDCP kompatiblen DVI-Ein- und Ausgang, Dip-Schalter für "EDID pass" oder vom Gerät bereitgestellte EDID und einen Anschluss für das externe Netzteil.

HDMIMAX-Pakete inklusive getestetem DVI-Kabel liefert Spatz für 369,- Euro (10 Meter) bis 489,- Euro (30 Meter). Preise für größere Kabellängen gibt es auf Anfrage. Wer an dem Gerät interessiert ist, muss sich noch bis zum August 2005 gedulden, ab dann will Spatz mit der Auslieferung beginnen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit einigen Wochen im Programm hat Spatz die Konverter DVI HDCP und DVI MAGIC. Beide richten sich an Besitzer von Ausgabegeräten ohne digitalen Anschluss, da Scaler bei Benutzung der DVI-Eingänge keine Ausgabe auf dem Analogausgang unterstützen. Dabei umgeht Spatz den HDCP-Kopierschutz nicht - nur führt der Hersteller ihn ad absurdum, da die Geräte nach der Entschlüsselung durch einen sonst in Fernsehern oder Projektoren zu findenden Standard-HDMI-Empfänger die Daten einfach unverschlüsselt ausgeben.

DVI HDCP konvertiert die DVI/HDMI- (digital) oder YPrPb-Signale (analog) von DVD-Playern oder HDTV-Quellen (480i bis 1080p) in ein analoges RGBHV-Signal zur Ausgabe auf Projektoren oder Displays mit analogem Eingang. Es findet lediglich eine Digital/Analog-Wandlung statt, das Scaling überlässt Spatz dem Projektor bzw. Display. Der Erwerb des DVI HDCP schlägt mit rund 350,- Euro zu Buche.

Der Konverter DVI MAGIC kommt mit HDCP-kompatiblen Eingang und gibt ein Eingangssignal von 480i bis 1080p auf gleich zwei normalen DVI-Ausgängen aus. Außer zur Verteilung von DVI-Signalen kann das Gerät also auch benutzt werden, um nicht zu HDCP kompatible Displays mit HDCP-kompatiblen DVD-Playern, Set-Top-Boxen oder Scalern zu nutzen. Auch hier findet keine Konvertierung der Signale statt, die Eingangsauflösung wird am Ausgang wieder ausgegeben. Der Preis des DVIMAGIC liegt bei etwa 400,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /