Abo
  • Services:

HDMIMAX - überträgt DVI und HDMI bis zu 60 Meter

Weitere Produkte von Spatz wandeln HDCP nach DVI oder VGA

Mit einem HDMIMAX getauften Kabelentzerrer und Verstärker von Spatz sollen DVI- und HDMI-Signale bis zu 60 Meter weit übertragen werden können - ohne teures Glasfaserkabel. Vom selben Hersteller wurden in diesem Jahr auch zwei andere interessante Produkte vorgestellt: ein HDMI-nach-DVI-Konverter ("DVI MAGIC") und ein DVI/HDMI-nach-VGA-Konverter ("DVI HDCP").

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kabelverlängerung HDMIMAX soll mit Standard-DVI oder HDMI bis zu 60 Meter überbrücken können - mit der höchsten Auflösung (1080p) sollen auf jeden Fall über 30 Meter bewältigt werden, was bisher laut Spatz nur mit Glasfaserkabeln möglich gewesen ist. Spatz zufolge soll das Gerät vor allem für diejenigen interessant sein, die mit den langsam günstiger werdenden Projektoren mit 1920 x 1080p Auflösung arbeiten, die aber schon ab 5 Metern Kabellänge Probleme machen würden.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Garantieren will der Hersteller die Mindestübertragungslängen aber nur im Paket mit den eigenen Kabeln. Ob das Gerät auch mit vorhandenen Kabeln funktioniere, müsse im Einzelfall getestet werden. "Bei Längen bis 15 Metern sollte das aber auch mit 1080p immer gut funktionieren", so Spatz.

In den meisten Fällen funktioniert das Gerät über die Stromversorgung des DVI- oder HDMI-Senders, es liegt aber zusätzlich ein Steckernetzteil bei. Das Gerät hat einen HDCP kompatiblen DVI-Ein- und Ausgang, Dip-Schalter für "EDID pass" oder vom Gerät bereitgestellte EDID und einen Anschluss für das externe Netzteil.

HDMIMAX-Pakete inklusive getestetem DVI-Kabel liefert Spatz für 369,- Euro (10 Meter) bis 489,- Euro (30 Meter). Preise für größere Kabellängen gibt es auf Anfrage. Wer an dem Gerät interessiert ist, muss sich noch bis zum August 2005 gedulden, ab dann will Spatz mit der Auslieferung beginnen.

Seit einigen Wochen im Programm hat Spatz die Konverter DVI HDCP und DVI MAGIC. Beide richten sich an Besitzer von Ausgabegeräten ohne digitalen Anschluss, da Scaler bei Benutzung der DVI-Eingänge keine Ausgabe auf dem Analogausgang unterstützen. Dabei umgeht Spatz den HDCP-Kopierschutz nicht - nur führt der Hersteller ihn ad absurdum, da die Geräte nach der Entschlüsselung durch einen sonst in Fernsehern oder Projektoren zu findenden Standard-HDMI-Empfänger die Daten einfach unverschlüsselt ausgeben.

DVI HDCP konvertiert die DVI/HDMI- (digital) oder YPrPb-Signale (analog) von DVD-Playern oder HDTV-Quellen (480i bis 1080p) in ein analoges RGBHV-Signal zur Ausgabe auf Projektoren oder Displays mit analogem Eingang. Es findet lediglich eine Digital/Analog-Wandlung statt, das Scaling überlässt Spatz dem Projektor bzw. Display. Der Erwerb des DVI HDCP schlägt mit rund 350,- Euro zu Buche.

Der Konverter DVI MAGIC kommt mit HDCP-kompatiblen Eingang und gibt ein Eingangssignal von 480i bis 1080p auf gleich zwei normalen DVI-Ausgängen aus. Außer zur Verteilung von DVI-Signalen kann das Gerät also auch benutzt werden, um nicht zu HDCP kompatible Displays mit HDCP-kompatiblen DVD-Playern, Set-Top-Boxen oder Scalern zu nutzen. Auch hier findet keine Konvertierung der Signale statt, die Eingangsauflösung wird am Ausgang wieder ausgegeben. Der Preis des DVIMAGIC liegt bei etwa 400,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Jack2 18. Jul 2005

na da bin ich ja gespannt,wie das wieder "gehandhabt" wird! so ein verbot bringt...

Heinrich Lehmann 18. Jul 2005

Das ist mal wieder typisch für unsere Leute. Deswegen stagniert unsere Wirtschaft auch so...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /