Abo
  • Services:

HDMIMAX - überträgt DVI und HDMI bis zu 60 Meter

Weitere Produkte von Spatz wandeln HDCP nach DVI oder VGA

Mit einem HDMIMAX getauften Kabelentzerrer und Verstärker von Spatz sollen DVI- und HDMI-Signale bis zu 60 Meter weit übertragen werden können - ohne teures Glasfaserkabel. Vom selben Hersteller wurden in diesem Jahr auch zwei andere interessante Produkte vorgestellt: ein HDMI-nach-DVI-Konverter ("DVI MAGIC") und ein DVI/HDMI-nach-VGA-Konverter ("DVI HDCP").

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kabelverlängerung HDMIMAX soll mit Standard-DVI oder HDMI bis zu 60 Meter überbrücken können - mit der höchsten Auflösung (1080p) sollen auf jeden Fall über 30 Meter bewältigt werden, was bisher laut Spatz nur mit Glasfaserkabeln möglich gewesen ist. Spatz zufolge soll das Gerät vor allem für diejenigen interessant sein, die mit den langsam günstiger werdenden Projektoren mit 1920 x 1080p Auflösung arbeiten, die aber schon ab 5 Metern Kabellänge Probleme machen würden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Garantieren will der Hersteller die Mindestübertragungslängen aber nur im Paket mit den eigenen Kabeln. Ob das Gerät auch mit vorhandenen Kabeln funktioniere, müsse im Einzelfall getestet werden. "Bei Längen bis 15 Metern sollte das aber auch mit 1080p immer gut funktionieren", so Spatz.

In den meisten Fällen funktioniert das Gerät über die Stromversorgung des DVI- oder HDMI-Senders, es liegt aber zusätzlich ein Steckernetzteil bei. Das Gerät hat einen HDCP kompatiblen DVI-Ein- und Ausgang, Dip-Schalter für "EDID pass" oder vom Gerät bereitgestellte EDID und einen Anschluss für das externe Netzteil.

HDMIMAX-Pakete inklusive getestetem DVI-Kabel liefert Spatz für 369,- Euro (10 Meter) bis 489,- Euro (30 Meter). Preise für größere Kabellängen gibt es auf Anfrage. Wer an dem Gerät interessiert ist, muss sich noch bis zum August 2005 gedulden, ab dann will Spatz mit der Auslieferung beginnen.

Seit einigen Wochen im Programm hat Spatz die Konverter DVI HDCP und DVI MAGIC. Beide richten sich an Besitzer von Ausgabegeräten ohne digitalen Anschluss, da Scaler bei Benutzung der DVI-Eingänge keine Ausgabe auf dem Analogausgang unterstützen. Dabei umgeht Spatz den HDCP-Kopierschutz nicht - nur führt der Hersteller ihn ad absurdum, da die Geräte nach der Entschlüsselung durch einen sonst in Fernsehern oder Projektoren zu findenden Standard-HDMI-Empfänger die Daten einfach unverschlüsselt ausgeben.

DVI HDCP konvertiert die DVI/HDMI- (digital) oder YPrPb-Signale (analog) von DVD-Playern oder HDTV-Quellen (480i bis 1080p) in ein analoges RGBHV-Signal zur Ausgabe auf Projektoren oder Displays mit analogem Eingang. Es findet lediglich eine Digital/Analog-Wandlung statt, das Scaling überlässt Spatz dem Projektor bzw. Display. Der Erwerb des DVI HDCP schlägt mit rund 350,- Euro zu Buche.

Der Konverter DVI MAGIC kommt mit HDCP-kompatiblen Eingang und gibt ein Eingangssignal von 480i bis 1080p auf gleich zwei normalen DVI-Ausgängen aus. Außer zur Verteilung von DVI-Signalen kann das Gerät also auch benutzt werden, um nicht zu HDCP kompatible Displays mit HDCP-kompatiblen DVD-Playern, Set-Top-Boxen oder Scalern zu nutzen. Auch hier findet keine Konvertierung der Signale statt, die Eingangsauflösung wird am Ausgang wieder ausgegeben. Der Preis des DVIMAGIC liegt bei etwa 400,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Jack2 18. Jul 2005

na da bin ich ja gespannt,wie das wieder "gehandhabt" wird! so ein verbot bringt...

Heinrich Lehmann 18. Jul 2005

Das ist mal wieder typisch für unsere Leute. Deswegen stagniert unsere Wirtschaft auch so...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /