• IT-Karriere:
  • Services:

Dimage X1 - Flache Kamera mit 8 Megapixeln

Bildstabilisatorsystem und optisches 3fach-Zoom

Die flache Digitalkamera DiMAGE X1 von Konica Minolta wurde mit einem Bildstabilisatorsystem ausgestattet und verfügt über einen 1/1,8 Zoll großen 8-Megapixel-Sensor, der Aufnahmen mit einer Bildgröße von 3.264 x 2.448 Pixel liefert.

Artikel veröffentlicht am ,

DiMAGE X1
DiMAGE X1
Im Unterschied zu dem Anti-Shake-System mit CCD-Shift-Technologie der A- und Z-Serie wird bei der DiMAGE X1 nicht ausschließlich der CCD-Sensor, sondern die gesamte Objektiveinheit zusammen mit dem CCD bewegt. Das 3fach-Zoom arbeitet in einem Brennweitenbereich von 37 bis 111 mm (entspr. KB-Format) bei Anfangsblendenöffnungen von f3,5 bis 3,8. Das versenkte Objektiv bleibt auch beim Zoomen immer im Gehäuse. Die Makrofunktion ermöglicht Aufnahmen im Weitwinkelbereich bei einem Abstand von 5 cm.

Stellenmarkt
  1. XENIOS AG, Reutlingen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Unterföhring

DiMAGE X1
DiMAGE X1
Scharfgestellt wird per Autofocus, der seine Informationen aus fünf Messfeldern erhält. Die Einschaltzeit der Kamera liegt bei unter einer Sekunde, die Verschlusszeiten rangieren zwischen 1 und 1/1250 Sekunde. Ein kleiner Blitz mit Leitzahl 6,5 ist ebenfalls eingebaut. Der Weißlichtabgleich erfolgt auf Wunsch automatisch oder anhand einiger Voreinstellungen - eine vollständig manuelle Festlegung ist leider nicht möglich.

DiMAGE X1
DiMAGE X1
Rückwandig ist ein 2,5 Zoll messender LCD-Monitor verbaut, wobei leider kein Platz mehr für einen optischen Sucher bleibt. Die Auflösung des Displays, das deutlich heller als seine Vorgänger sein soll, liegt bei 118.000 Pixeln. Das Motivprogramm umfasst sieben voreingestellte Modi - dabei kann zwischen Porträt, Landschaft, Sonnenuntergang, Supermakro, Nachtaufnahme, Nachtporträt und Text gewählt werden.

DiMAGE X1
DiMAGE X1
Die Serienbildfunktion mit ihrer Bildrate von 10 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 640 x 480 Pixel ist für schnellste Bewegungsabläufe gedacht, wie z.B. einen Aufschlag beim Tennis oder Abschlag beim Golf. Mit der progressiven Bildaufnahmefunktion wird der Zwischenspeicher der Kamera mit Aufnahmen gefüllt, solange der Auslöser gedrückt wird. Die letzten 1,5 Sekunden des Geschehens werden auf die Speicherkarte geschrieben (bis zu 15 Bilder in der Hochgeschwindigkeits-Serienbildfunktion). In voller Auflösung kann man ca. 0,5 Bilder pro Sekunde und bis zu drei Bilder schießen.

Auch Videos in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) samt Ton mit einer Bildrate von 20 Bildern pro Sekunde können gefilmt werden. Die Kamera erlaubt auch in diesem Modus die Nutzung der Anti-Shake-Funktion und die Ausgabe per TV-Ausgang.

Die Kamera misst 95 x 68 x 19,5 mm bei einem Gewicht von 135 Gramm (ohne Akku und Speicherkarte). Gespeichert wird auf SD-Karten. Der Lithium-Ionen-Akku ist nach CIPA-Messmethode pro Ladung für ca 150 Bilder gut. Die DiMAGE X1 ist in den Farbvarianten Silber, Schwarz und Dunkelrot erhältlich und soll ab September 2005 für 449,- Euro über den Ladentisch gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

Lino 24. Dez 2005

..und auch das gibt es! Man muss schließlich auch mal an die Leute denken, die hobbymä...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    •  /