Abo
  • Services:

Browster: Freeware mit Seitenvorschau auf Suchergebnisse

Browser-Erweiterung für Internet Explorer und Firefox

Die kostenlose Browser-Erweiterung Browster lädt Webseiten gefundener Suchergebnisse vorab und zeigt die betreffenden Seiten an, sobald man die Maus über das in den Suchergebnissen eingebundene Icon hält. Damit erspart man sich das Anklicken von Suchergebnissen und erhält so zügig die passenden Informationen. Browster ist derzeit für die Browser Internet Explorer sowie Firefox zu haben und unterstützt zahlreiche Suchmaschinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Browster
Browster
Browster blendet in zahlreichen Suchmaschinen ein spezielles Icon zu den gefundenen Suchergebnissen ein, worüber man eine Vorschau auf die betreffenden Webseiten bekommt, sobald man den Mauspfeil über das Browster-Icon hält. Das daraufhin aufspringende Fenster gibt einen Überblick, welche Webseite hinter einem Suchergebnis steckt und schließt sich wieder, sobald der Mauspfeil den Browster-Bereich verlässt.

Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

Browster
Browster
Damit wollen die Macher das Surfen im Internet beschleunigen und erleichtern. Für die Vorschau werden die betreffenden Webseiten im Hintergrund geladen, sobald das Suchergebnis verfügbar ist. Daher könnte ein breiter Einsatz dieser Software die Seitenstatistiken von Webseiten-Betreibern verfälschen. Denn die Webseiten werden auch dann geladen, wenn die Seiten gar nicht besucht werden. Der Anbieter hat das Verfahren der Software nach eigenen Angaben zum Patent angemeldet.

Browster
Browster
Browster unterstützt eine Reihe von Suchmaschinen, wie etwa Google, Yahoo, AltaVista oder die MSN-Suche von Microsoft, verträgt sich aber auch mit dem Online-Auktionshaus eBay. Nicht von der Software unterstützte Webseiten können nachträglich aktiviert werden, allerdings ist dies nur im Internet Explorer möglich. Eine entsprechende Option in Firefox fehlt bislang. Im Internet Explorer lassen sich so auch Webseiten gezielt für Browster ausschalten.

Browster
Browster
Ein Browster-Fenster ist mit grundlegenden Navigationselementen versehen und der Anbieter blendet im oberen Bereich des Fensters Werbung ein. Befindet sich der Mauspfeil außerhalb des Browster-Fensters über den Suchergebnissen, kann man durch Drehen des Mausrads zu den einzelnen Suchergebnissen springen, die dann jeweils im Browster-Fenster erscheinen.

Die Windows-Software Browster 1.0 ist für die Browser Internet Explorer 6.x sowie Firefox 1.x kostenlos zum Download zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

matti 22. Aug 2006

Das mit dem Deinstallieren ist gar nicht so schwer: Laß das Suchprogramm (F3) auf der...

Probierer 15. Aug 2006

Merkwürdig, alle regen sich hier übr Browster auf, über irgendwelches Klingeln (?), über...

peter k 05. Jul 2006

Am Anfang fand ich Browster ganz brauchbar, aber mit der Zeit nervten die ständigen...

d43M0n 28. Jul 2005

Ich muss mich entschuldigen - das habe ich erst später bemerkt. Manchmal sind kleine...

El Coffeino 21. Jul 2005

Ich Revidiere... Das Plugin ist noch nicht ausgereift! Hat meinen IE mit nem Buffer...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /