Abo
  • Services:

Browster: Freeware mit Seitenvorschau auf Suchergebnisse

Browser-Erweiterung für Internet Explorer und Firefox

Die kostenlose Browser-Erweiterung Browster lädt Webseiten gefundener Suchergebnisse vorab und zeigt die betreffenden Seiten an, sobald man die Maus über das in den Suchergebnissen eingebundene Icon hält. Damit erspart man sich das Anklicken von Suchergebnissen und erhält so zügig die passenden Informationen. Browster ist derzeit für die Browser Internet Explorer sowie Firefox zu haben und unterstützt zahlreiche Suchmaschinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Browster
Browster
Browster blendet in zahlreichen Suchmaschinen ein spezielles Icon zu den gefundenen Suchergebnissen ein, worüber man eine Vorschau auf die betreffenden Webseiten bekommt, sobald man den Mauspfeil über das Browster-Icon hält. Das daraufhin aufspringende Fenster gibt einen Überblick, welche Webseite hinter einem Suchergebnis steckt und schließt sich wieder, sobald der Mauspfeil den Browster-Bereich verlässt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Browster
Browster
Damit wollen die Macher das Surfen im Internet beschleunigen und erleichtern. Für die Vorschau werden die betreffenden Webseiten im Hintergrund geladen, sobald das Suchergebnis verfügbar ist. Daher könnte ein breiter Einsatz dieser Software die Seitenstatistiken von Webseiten-Betreibern verfälschen. Denn die Webseiten werden auch dann geladen, wenn die Seiten gar nicht besucht werden. Der Anbieter hat das Verfahren der Software nach eigenen Angaben zum Patent angemeldet.

Browster
Browster
Browster unterstützt eine Reihe von Suchmaschinen, wie etwa Google, Yahoo, AltaVista oder die MSN-Suche von Microsoft, verträgt sich aber auch mit dem Online-Auktionshaus eBay. Nicht von der Software unterstützte Webseiten können nachträglich aktiviert werden, allerdings ist dies nur im Internet Explorer möglich. Eine entsprechende Option in Firefox fehlt bislang. Im Internet Explorer lassen sich so auch Webseiten gezielt für Browster ausschalten.

Browster
Browster
Ein Browster-Fenster ist mit grundlegenden Navigationselementen versehen und der Anbieter blendet im oberen Bereich des Fensters Werbung ein. Befindet sich der Mauspfeil außerhalb des Browster-Fensters über den Suchergebnissen, kann man durch Drehen des Mausrads zu den einzelnen Suchergebnissen springen, die dann jeweils im Browster-Fenster erscheinen.

Die Windows-Software Browster 1.0 ist für die Browser Internet Explorer 6.x sowie Firefox 1.x kostenlos zum Download zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 13,49€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 25,99€

matti 22. Aug 2006

Das mit dem Deinstallieren ist gar nicht so schwer: Laß das Suchprogramm (F3) auf der...

Probierer 15. Aug 2006

Merkwürdig, alle regen sich hier übr Browster auf, über irgendwelches Klingeln (?), über...

peter k 05. Jul 2006

Am Anfang fand ich Browster ganz brauchbar, aber mit der Zeit nervten die ständigen...

d43M0n 28. Jul 2005

Ich muss mich entschuldigen - das habe ich erst später bemerkt. Manchmal sind kleine...

El Coffeino 21. Jul 2005

Ich Revidiere... Das Plugin ist noch nicht ausgereift! Hat meinen IE mit nem Buffer...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /