Abo
  • Services:

RSS-Alternative Atom 1.0 fast fertig

Draft des XML-basierten Syndication-Formats vorgelegt

Das als Alternative zu den diversen RSS-Varianten aufgestellte Feed-Format Atom nähert sich der Fertigstellung. Mittlerweile liegt ein Draft für Atom 1.0 vor, der so möglicherweise von der IETF auch verabschiedet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das XML-basierte Format beschreibt wie auch RSS Listen von zusammengehörigen Informationen, was gemeinhin als "Feed" bezeichnet wird. Die einzelnen Feed-Items lassen sich dabei mit einem erweiterbaren Set an Meta-Daten versehen, beispielsweise einem Titel.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Atom versteht sich als Weiterentwicklung von RSS 2.0, dessen Urheberrechte bei der Universität Harvard liegen und das unter dem Namen RSS nicht mehr weiterentwickelt werden soll. Dabei wird Atom von der Atompub Working Group innerhalb der IETF (Internet Engineering Task Force) entwickelt.

Während RSS 2.0 "Plain Text" oder "Escaped HTML" aufnehmen kann, ohne die Möglichkeit anzugeben, um was es sich im konkrekten Fall handelt, bietet Atom Container an, die Inhalte in verschiedener Form aufnehmen können. Dabei kann es sich um einfachen Text (Plain Text) oder "Escaped HTML" wie bei RSS 2.0 handeln, aber auch XHTML und andere XML-Formate sowie binäre Inhalte (Base64 Encoded) und Zeiger auf Webinhalte werden unterstützt.

Zudem bietet Atom separate Elemente für "Summary" und "Content", wobei die Zusammenfassung vor allem dann zum Tragen kommen soll, wenn der Inhalt nicht zur Verfügung steht, beispielsweise, weil es sich um Audio-Inhalte handelt. Zudem wartet Atom mit einem standardisierten Verfahren zur automatischen Feed-Entdeckung (Atom Feed Autodiscovery) auf.

Anders als RSS 2.0 kann Atom eigenständige Einträge enthalten, die über nahezu jedes Netzwerkprotokoll übertragen werden können, beispielsweise das von Jabber genutzte XMPP. Auf diesem Weg werden aber auch zusammengefasste Feeds unterstützt, die Inhalte mehrerer Feeds enthalten.

Vor allem aber ist Atom, anders als RSS 2.0, ein XML-Namespace. Einen umfangreichen Vergleich zwischen RSS 2.0 und Atom bietet Tim Bray mit RSS 2.0 and Atom 1.0, Compared. Der aktuelle Draft von Atom 1.0 findet sich auf den Seiten der IETF.

Zu den Unterstützern von Atom zählen unter anderem O'Reilly und Google, aber auch Microsoft hat angekündigt, Atom zusammen mit RSS in Longhorn zu unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 57,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nomad 16. Jul 2005

Ach ja das Klopapier mit dem Weihnachtsduft war nice ;) Ich finde das große Problem bei...

Rondom 15. Jul 2005

Alle diese Ausdrücke hören sich gekünstelt an. Es dauert einfach seine Zeit, bis sich das...

Chaoswind 15. Jul 2005

Zu allgemein gehalten? Keine Listenform?

Chaoswind 15. Jul 2005

Hehe, die probleme kenn ich. Ich suche auch schon seit einer ganzen Weile einen...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /