• IT-Karriere:
  • Services:

RSS-Alternative Atom 1.0 fast fertig

Draft des XML-basierten Syndication-Formats vorgelegt

Das als Alternative zu den diversen RSS-Varianten aufgestellte Feed-Format Atom nähert sich der Fertigstellung. Mittlerweile liegt ein Draft für Atom 1.0 vor, der so möglicherweise von der IETF auch verabschiedet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das XML-basierte Format beschreibt wie auch RSS Listen von zusammengehörigen Informationen, was gemeinhin als "Feed" bezeichnet wird. Die einzelnen Feed-Items lassen sich dabei mit einem erweiterbaren Set an Meta-Daten versehen, beispielsweise einem Titel.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen

Atom versteht sich als Weiterentwicklung von RSS 2.0, dessen Urheberrechte bei der Universität Harvard liegen und das unter dem Namen RSS nicht mehr weiterentwickelt werden soll. Dabei wird Atom von der Atompub Working Group innerhalb der IETF (Internet Engineering Task Force) entwickelt.

Während RSS 2.0 "Plain Text" oder "Escaped HTML" aufnehmen kann, ohne die Möglichkeit anzugeben, um was es sich im konkrekten Fall handelt, bietet Atom Container an, die Inhalte in verschiedener Form aufnehmen können. Dabei kann es sich um einfachen Text (Plain Text) oder "Escaped HTML" wie bei RSS 2.0 handeln, aber auch XHTML und andere XML-Formate sowie binäre Inhalte (Base64 Encoded) und Zeiger auf Webinhalte werden unterstützt.

Zudem bietet Atom separate Elemente für "Summary" und "Content", wobei die Zusammenfassung vor allem dann zum Tragen kommen soll, wenn der Inhalt nicht zur Verfügung steht, beispielsweise, weil es sich um Audio-Inhalte handelt. Zudem wartet Atom mit einem standardisierten Verfahren zur automatischen Feed-Entdeckung (Atom Feed Autodiscovery) auf.

Anders als RSS 2.0 kann Atom eigenständige Einträge enthalten, die über nahezu jedes Netzwerkprotokoll übertragen werden können, beispielsweise das von Jabber genutzte XMPP. Auf diesem Weg werden aber auch zusammengefasste Feeds unterstützt, die Inhalte mehrerer Feeds enthalten.

Vor allem aber ist Atom, anders als RSS 2.0, ein XML-Namespace. Einen umfangreichen Vergleich zwischen RSS 2.0 und Atom bietet Tim Bray mit RSS 2.0 and Atom 1.0, Compared. Der aktuelle Draft von Atom 1.0 findet sich auf den Seiten der IETF.

Zu den Unterstützern von Atom zählen unter anderem O'Reilly und Google, aber auch Microsoft hat angekündigt, Atom zusammen mit RSS in Longhorn zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Nomad 16. Jul 2005

Ach ja das Klopapier mit dem Weihnachtsduft war nice ;) Ich finde das große Problem bei...

Rondom 15. Jul 2005

Alle diese Ausdrücke hören sich gekünstelt an. Es dauert einfach seine Zeit, bis sich das...

Chaoswind 15. Jul 2005

Zu allgemein gehalten? Keine Listenform?

Chaoswind 15. Jul 2005

Hehe, die probleme kenn ich. Ich suche auch schon seit einer ganzen Weile einen...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /