Abo
  • IT-Karriere:

Farbiges elektronisches Papier von Fujitsu

Anzeige funktioniert auch ohne Strom

Fujitsu hat ein biegsames elektronisches Papier auf Basis eines Filmsubstrats entwickelt. Es zeigt farbige Bilder, ohne dass sich die Qualität der Darstellung beim Biegen des Displays ändert. Zur dauerhaften Darstellung eines Bildes bedarf es dabei keiner Stromzufuhr.

Artikel veröffentlicht am ,

Das elektronische Papier soll in seinen Eigenschaften normalem Papier recht nahe kommen: Es ist dünn, flexibel und leicht. Strom benötigt es nur, um die Darstellung zu ändern, was einen niedrigen Stromverbrauch verspricht. Zur Änderung des Bildes soll eine minimale Energie ausreichen, ähnlich der Radiowellen, wie sie bei RFID verwendet werden.

Fujitsu: Elektronisches Papier nutzt Filmsubstrat
Fujitsu: Elektronisches Papier nutzt Filmsubstrat
Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Im Gegensatz zu anderen Ansätzen für elektronisches Papier bietet die neue Variante von Fujitsu erstmals eine farbige Darstellung, die dank der Nutzung eines Filmsubstrats auch dann Bestand hat, wenn das Display gebogen wird. Es soll sich vor allem zum Einsatz auf gebogenen Oberflächen oder in Verbindung mit mobilen Endgeräten eignen.

Das Display besteht dabei aus drei Schichten - rot, blau und grün - und soll so farbige Darstellungen ermöglichen. Da aber keine Farbfilter zum Einsatz kommen, sollen die Farben deutlich lebendiger sein als bei reflektiven LCDs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. 89,90€ (Bestpreis!)

Schon da ... 23. Jul 2005

Bittesehr http://en.wikipedia.org/wiki/Sony_Librie_EBR-1000EP Würd ich mir sofort kaufen ...

Oli 17. Jul 2005

ähm...ja, natürlich?

nich so wichtich 17. Jul 2005

nja, so wie ich das sehe gibt wenn dann bestimmt Paper+rw und Paper-rw Hoffentlich kann...

MartyK 15. Jul 2005

Deshalb geht sie auch wegen Leuten wie dir den Bach runter.

demon driver 15. Jul 2005

[...] Das Foto zeigt, denke ich, recht eindeutig kein selbstleuchtendes oder...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /