Abo
  • Services:

Nach Kritik: EA verschiebt Spiel zum Paten

Auslieferung Anfang 2006 soll Qualität sichern

Eigentlich sollte Electronic Arts' Spielumsetzung des Filmklassikers "Der Pate" (engl. "The Godfather") im Herbst 2005 erscheinen. Nun wurde das Action-Adventure - vermutlich auch auf Grund der harten Kritik des Regisseurs Francis Ford Coppola am schießereilastigen Spielkonzept - auf das nächste Jahr verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Coppola äußerte sich gegenüber der Presse sehr kritisch zum EA-Spiel, er sei weder gefragt worden, ob er einer Spielumsetzung des Films zustimme, noch an der Entwicklung beteiligt gewesen. Vor allem das Spielkonzept habe ihm nicht gefallen, es gehe letzlich nur darum, dass sich alle gegenseitig töten. Für ihn ist das Spiel ein Missbrauch des Films.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

Ein weiteres Problem: Die Tonaufnahmen mit Marlon Brando waren auf Grund dessen schlechter Kondition und eines Beatmungsgeräts laut eines Berichts der New York Times nur zum Teil zu gebrauchen. Gegenüber Gamespot erklärte ein EA-Sprecher dazu, dass man noch entscheiden müsse, was mit den Aufnahmen geschehe. Zumindest für einige Teile wird man wohl auf einen ähnlich klingenden Sprecher zurückgreifen müssen. Brando verstarb kurz nach den Aufnahmen.

EA hält sich in Bezug auf die längere Entwicklungsphase eher bedeckt, spricht aber davon, dass durch den auf Anfang 2006 (PS2, Xbox, PC) verschobenen Liefertermin die Qualität sichergestellt werden soll. Offenbar hat die Kritik seitens Coppola gesessen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-20%) 47,99€

realistica 16. Jul 2005

Wobei sich die 5 % lediglich auf deine Aussage beziehen, die GTA- Reihe sei platt. Das...

Stefan Steinecke 15. Jul 2005

Ich denke, daß Coppola einen hohen Anspruch hat -und daß das, was EA abgeliefert hat...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /