OS/2 - Das Ende naht

Ab 23. Dezember kein Marketing und keine Produkt-CDs mehr

IBM fährt seine Unterstützung für OS/2, einstmals als Herausforderer von Windows gehandelt, seit Jahren zurück und lässt auch keinen Zweifel daran, dass OS/2 aus Sicht von IBM keine Zukunft mehr hat. Zum 23. Dezember 2005 soll OS/2 nun aber zu Grabe getragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 23. Dezember 2005 will IBM das Marketing für "OS/2 Warp V4" und "OS/2 Warp Server for e-business" beenden, heißt es in einer entsprechenden Ankündigung. Auch soll es dann keine entsprechenden Produkt-CDs mehr geben.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

Der Standard-Support soll allerdings noch bis zum 31. Dezember 2006 fortgeführt werden. Anschließend will IBM nur noch im Rahmen spezieller kostenpflichtiger Verträge Unterstützung bieten.

OS/2-Nutzern empfiehlt IBM den Umsteig auf seine WebSphere-Plattform. Eine Alternative gibt es zudem mit dem OS/2-Nachfolger eComStation von Serenity Systems. Zudem bemüht sich eine Petition, IBM davon zu überzeugen, den Quellcode von OS/2 als Open Source zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gorbi 26. Jul 2006

Auch ich bedauere das Ende von OS/2. Ich habe einen Rechner (Pentium 90), der immer noch...

Spacy 25. Nov 2005

Dieser Beitrag ist es nicht wert sich drüber irgendwelche Gedanken zu machen...

Stefan Neubig 21. Jul 2005

Vor allem Gimp würde mich interessieren. Kannst mir da nen Link nennen? Gruß Stefan

Juergen 18. Jul 2005

Seit Jahren hält sich IBM mit dem Marketing zurück. Wer es bei IBM kaufen will muss erst...

Kabelsalat 16. Jul 2005

Dann brauchts ja nur einen 80 GB Tank, weil Tankstellen da so rar sind



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /