Abo
  • IT-Karriere:

SCO-E-Mail: Linux-Code ist sauber

Interne Untersuchung vor 2002 fand keine Urheberrechtsverletzungen

Auf Groklaw wurde jetzt eine interne E-Mail von SCO veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass SCO in einer Untersuchung des Linux-Quellcodes keine Beweise für Urheberrechtsverletzungen gefunden hat. Die E-Mail stammt allerdings aus dem Jahre 2002, die Untersuchung liegt noch länger zurück. Ihr Inhalt steht aber im Gegensatz zu den aktuellen Behauptungen von SCO, Linux würde die eigenen Urheberrechte verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-Mail von Reg Broughton, Vize-Präsident bei damals noch Caldera, an Caldera bzw. SCO-Chef Darl McBride zitiert eine E-Mail von Michael Davidson, der die Ergebnisse der möglichen Urheberrechtsverletzungen durch Linux beschreibt. Diese Untersuchung wurde von Bob Swartz als externem Berater durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Die Untersuchung sei angestoßen worden, da der SCO-Vorstand nicht habe glauben können, dass Linux und GNU existieren könnten, ohne dass irgendjemand Teile des proprietären Unix-Codes, an dem SCO die Rechte hält, kopiert habe, heißt es in der E-Mail von Michael Davidson. Man habe gehofft, einen "rauchenden Colt" zu finden.

Doch die Untersuchung, die vier bis sechs Monate gedauert hat, habe nicht das gewünschte Ergebnis geliefert: "Letztendlich fanden wir absolut *nichts*, keinen Beweis für irgendeine Urheberrechteverletzung."

Zwar gebe es einigen Code, der sowohl in Unix als auch in Linux gleichermaßen enthalten sei, beispielsweise X Window, doch dieser gleiche Code stamme von Dritten und sei von SCO wie auch von Linux rechtmäßig übernommen worden.

SCO hat gegenüber CNet die Echtheit der E-Mail bestätigt, verweist aber darauf, dass aus ihr nicht hervorgehe, wann die entsprechende Untersuchung durchgeführt wurde. Die E-Mail von Michael Davidson an Reg Broughton ist auf den 13. August 2002 datiert, so auch die E-Mail, in der Broughton Davidsons Text an Darl McBride weitergeleitet hat. Ende Juni 2002 wurde McBride zum CEO von Caldera ernannt, das Unternehmen änderte seinen Namen dann später in SCO.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

Nameless 16. Jul 2005

"Reiten wir nach El Paso zum Gold der Bank, baby!", sagt der SCO-Vorstand.

Nameless 16. Jul 2005

Nennen wir es mal: Die Visionen des Vorstands! Wahrscheinlich hätten Luxusnutten oder...

Kabelsalat 16. Jul 2005

Als wenn es diesen Beweis gebraucht hätte... Obwohl das bestimmt für die Gerichte sehr...

Walkorg 16. Jul 2005

Achso ... hätte ich fast vergessen @ Hans geh mal kacken,dann wird dein Kopf vielleicht...

Slark 15. Jul 2005

Die News steckt in der neu bekannt gewordenenen Ironie (erst jetzt durch die von Groklaw...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /