Abo
  • Services:

SCO-E-Mail: Linux-Code ist sauber

Interne Untersuchung vor 2002 fand keine Urheberrechtsverletzungen

Auf Groklaw wurde jetzt eine interne E-Mail von SCO veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass SCO in einer Untersuchung des Linux-Quellcodes keine Beweise für Urheberrechtsverletzungen gefunden hat. Die E-Mail stammt allerdings aus dem Jahre 2002, die Untersuchung liegt noch länger zurück. Ihr Inhalt steht aber im Gegensatz zu den aktuellen Behauptungen von SCO, Linux würde die eigenen Urheberrechte verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-Mail von Reg Broughton, Vize-Präsident bei damals noch Caldera, an Caldera bzw. SCO-Chef Darl McBride zitiert eine E-Mail von Michael Davidson, der die Ergebnisse der möglichen Urheberrechtsverletzungen durch Linux beschreibt. Diese Untersuchung wurde von Bob Swartz als externem Berater durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Die Untersuchung sei angestoßen worden, da der SCO-Vorstand nicht habe glauben können, dass Linux und GNU existieren könnten, ohne dass irgendjemand Teile des proprietären Unix-Codes, an dem SCO die Rechte hält, kopiert habe, heißt es in der E-Mail von Michael Davidson. Man habe gehofft, einen "rauchenden Colt" zu finden.

Doch die Untersuchung, die vier bis sechs Monate gedauert hat, habe nicht das gewünschte Ergebnis geliefert: "Letztendlich fanden wir absolut *nichts*, keinen Beweis für irgendeine Urheberrechteverletzung."

Zwar gebe es einigen Code, der sowohl in Unix als auch in Linux gleichermaßen enthalten sei, beispielsweise X Window, doch dieser gleiche Code stamme von Dritten und sei von SCO wie auch von Linux rechtmäßig übernommen worden.

SCO hat gegenüber CNet die Echtheit der E-Mail bestätigt, verweist aber darauf, dass aus ihr nicht hervorgehe, wann die entsprechende Untersuchung durchgeführt wurde. Die E-Mail von Michael Davidson an Reg Broughton ist auf den 13. August 2002 datiert, so auch die E-Mail, in der Broughton Davidsons Text an Darl McBride weitergeleitet hat. Ende Juni 2002 wurde McBride zum CEO von Caldera ernannt, das Unternehmen änderte seinen Namen dann später in SCO.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€
  4. 99,99€

Nameless 16. Jul 2005

"Reiten wir nach El Paso zum Gold der Bank, baby!", sagt der SCO-Vorstand.

Nameless 16. Jul 2005

Nennen wir es mal: Die Visionen des Vorstands! Wahrscheinlich hätten Luxusnutten oder...

Kabelsalat 16. Jul 2005

Als wenn es diesen Beweis gebraucht hätte... Obwohl das bestimmt für die Gerichte sehr...

Walkorg 16. Jul 2005

Achso ... hätte ich fast vergessen @ Hans geh mal kacken,dann wird dein Kopf vielleicht...

Slark 15. Jul 2005

Die News steckt in der neu bekannt gewordenenen Ironie (erst jetzt durch die von Groklaw...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /