Abo
  • Services:

IBM kündigt CMOS-Sensoren mit verbesserter Bildqualität an

Qualität soll an CCD-Technik heranreichen

IBM bietet ab sofort CMOS-Bildsensoren an, die beispielsweise in Digitalkameras oder Kamera-Handys zum Einsatz kommen. Das Angebot verbindet IBMs Technologie für Kupfer-Fertigungsprozesse mit Know-how, das von Kodak lizenziert wurde. Das Angebot baut auf einer Zusammenarbeit von IBM und Kodak auf, die im September 2004 angekündigt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodak hat diese Woche neue 3- und 5-Megapixel-CMOS-Bildsensoren vorgestellt, die IBM in seiner Halbleiterfabrik in Burlington für Kodak herstellt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg am Main

Derzeit ist in manchen Bereichen ein Wechsel von Charged Coupled Devices (CCDs) zu CMOS-basierten Sensoren zu beobachten. Die CMOS-Technologie hat vor allem Vorteile durch ihren niedrigeren Stromverbrauch und niedrigere Produktionskosten, was den Einsatz vor allem in Geräten, bei denen man eine besonders lange Akkulaufzeit erwartet, begünstigte.

Jedoch waren CCDs bis vor einiger Zeit mit dem unbestreitbaren Vorteil einer besseren Bildqualität ausgestattet. IBM verspricht jedoch, dass sich seine neuen CMOS-basierten Bildsensoren der Größe und Leistung der CCD-Pixel annähern sollen. IBM bietet CMOS-Prozessoren auf Basis der 0,18-Mikron-Kupfertechnologie an. Die Kupferschicht ist mit 2,5 Mikron deutlich dünner (IBM gibt 30 Prozent an) gegenüber herkömmlichen Aluminium-Lösungen. Dies soll besonders der Rauschunempfindlichkeit und der besseren Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen zugute kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€

Jan Reumann 22. Jul 2005

Bemerkenswert ist, was aus dieser Meldung auch herauszulesen ist: Dass die neue CMOS...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /