Abo
  • Services:

IBM kündigt CMOS-Sensoren mit verbesserter Bildqualität an

Qualität soll an CCD-Technik heranreichen

IBM bietet ab sofort CMOS-Bildsensoren an, die beispielsweise in Digitalkameras oder Kamera-Handys zum Einsatz kommen. Das Angebot verbindet IBMs Technologie für Kupfer-Fertigungsprozesse mit Know-how, das von Kodak lizenziert wurde. Das Angebot baut auf einer Zusammenarbeit von IBM und Kodak auf, die im September 2004 angekündigt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodak hat diese Woche neue 3- und 5-Megapixel-CMOS-Bildsensoren vorgestellt, die IBM in seiner Halbleiterfabrik in Burlington für Kodak herstellt.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Derzeit ist in manchen Bereichen ein Wechsel von Charged Coupled Devices (CCDs) zu CMOS-basierten Sensoren zu beobachten. Die CMOS-Technologie hat vor allem Vorteile durch ihren niedrigeren Stromverbrauch und niedrigere Produktionskosten, was den Einsatz vor allem in Geräten, bei denen man eine besonders lange Akkulaufzeit erwartet, begünstigte.

Jedoch waren CCDs bis vor einiger Zeit mit dem unbestreitbaren Vorteil einer besseren Bildqualität ausgestattet. IBM verspricht jedoch, dass sich seine neuen CMOS-basierten Bildsensoren der Größe und Leistung der CCD-Pixel annähern sollen. IBM bietet CMOS-Prozessoren auf Basis der 0,18-Mikron-Kupfertechnologie an. Die Kupferschicht ist mit 2,5 Mikron deutlich dünner (IBM gibt 30 Prozent an) gegenüber herkömmlichen Aluminium-Lösungen. Dies soll besonders der Rauschunempfindlichkeit und der besseren Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen zugute kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 36,99€
  3. 26,99€
  4. 44,99€

Jan Reumann 22. Jul 2005

Bemerkenswert ist, was aus dieser Meldung auch herauszulesen ist: Dass die neue CMOS...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /