Abo
  • Services:

Roadmap: Intel entwickelt Mini-PCs

Yonah-Prozessor auch für Desktops vorgesehen

Aus Intels aktueller Roadmap geht hervor, dass der Chip-Gigant nun auch selbst aktiv im Geschäft mit "Small Form Factor"-Rechnern mitmischen will. Der bislang nur schwer und kostspielig in Desktops zu verpflanzende Pentium M spielt dabei eine zentrale Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang 2006 soll der Pentium M seinen Dual-Core-Nachfolger Yonah erhalten. Und nachdem viele Bastler und auch einige PC-Hersteller schon länger von den Fähigkeiten der stromsparenden Mobilprozessoren im Desktop-Einsatz schwärmen, will Intel dies mit Yonah auch aktiv unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

So hat Intel seine direkten Kunden in der aktuellen Roadmap darauf hingewiesen, dass man sich im ersten Quartal 2006 auf neue Plattformen mit Yonah und dem zugehörigen Calistoga-Chipsatz einzustellen hat. Das Dokument weist dies prominent auf der ersten Seite aus.

Was Intel in diesem Fall mit dem Begriff "Plattform" meint, geht aus dem Papier nicht hervor. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass wie schon bei anderen neuen Formfaktoren, unter anderem BTX, Intel gleich Motherboards oder komplette Rechner entwickelt. Das Unternehmen zeigt auf seiner Entwickler-Konferenz IDF stets auch so genannte "Concept PCs", deren Designs dann interessierten OEMs zur Verfügung gestellt werden. Und die erste Generation der Itanium-Server hatte Intel auch bis zur letzten Schraube selbst entworfen.

Der Markt dürfte gespannt auf Intels erste SFF-Rechner waren. Bisher ist hier Shuttle mit immer ausgefeilteren Designs führend, aber auch andere Hersteller wie Biostar oder MSI entwickeln ihre Produkte laufend weiter. Inzwischen sind die kleinen Rechner keine Brüllwürfel mehr, sondern laufen auch mit High-End-Komponenten mit einem erträglichen Geräuschpegel.

Intel dagegen kann wieder einmal sein enormes R&D-Potenzial in die Waagschale werfen, wenn man denn diesen boomenden Markt schon so spät betritt. So unterhält das Unternehmen mehrere "Thermal Design Labs", unter anderem auch im britischen Swindon. Spannend ist auch noch, wer die ersten Intel-SFF-PCs anbietet. Natürlich gehört hier das oft als "Intel-Distributor" bezeichnende Unternehmen Dell wieder zu den üblichen Verdächtigen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Gast 15. Jul 2005

Vielleicht will Intel ja PCs/Macs mit OS X auf den Markt bringen? Der Schulterschluß mit...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /