Abo
  • Services:

Roadmap: Intel entwickelt Mini-PCs

Yonah-Prozessor auch für Desktops vorgesehen

Aus Intels aktueller Roadmap geht hervor, dass der Chip-Gigant nun auch selbst aktiv im Geschäft mit "Small Form Factor"-Rechnern mitmischen will. Der bislang nur schwer und kostspielig in Desktops zu verpflanzende Pentium M spielt dabei eine zentrale Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang 2006 soll der Pentium M seinen Dual-Core-Nachfolger Yonah erhalten. Und nachdem viele Bastler und auch einige PC-Hersteller schon länger von den Fähigkeiten der stromsparenden Mobilprozessoren im Desktop-Einsatz schwärmen, will Intel dies mit Yonah auch aktiv unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

So hat Intel seine direkten Kunden in der aktuellen Roadmap darauf hingewiesen, dass man sich im ersten Quartal 2006 auf neue Plattformen mit Yonah und dem zugehörigen Calistoga-Chipsatz einzustellen hat. Das Dokument weist dies prominent auf der ersten Seite aus.

Was Intel in diesem Fall mit dem Begriff "Plattform" meint, geht aus dem Papier nicht hervor. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass wie schon bei anderen neuen Formfaktoren, unter anderem BTX, Intel gleich Motherboards oder komplette Rechner entwickelt. Das Unternehmen zeigt auf seiner Entwickler-Konferenz IDF stets auch so genannte "Concept PCs", deren Designs dann interessierten OEMs zur Verfügung gestellt werden. Und die erste Generation der Itanium-Server hatte Intel auch bis zur letzten Schraube selbst entworfen.

Der Markt dürfte gespannt auf Intels erste SFF-Rechner waren. Bisher ist hier Shuttle mit immer ausgefeilteren Designs führend, aber auch andere Hersteller wie Biostar oder MSI entwickeln ihre Produkte laufend weiter. Inzwischen sind die kleinen Rechner keine Brüllwürfel mehr, sondern laufen auch mit High-End-Komponenten mit einem erträglichen Geräuschpegel.

Intel dagegen kann wieder einmal sein enormes R&D-Potenzial in die Waagschale werfen, wenn man denn diesen boomenden Markt schon so spät betritt. So unterhält das Unternehmen mehrere "Thermal Design Labs", unter anderem auch im britischen Swindon. Spannend ist auch noch, wer die ersten Intel-SFF-PCs anbietet. Natürlich gehört hier das oft als "Intel-Distributor" bezeichnende Unternehmen Dell wieder zu den üblichen Verdächtigen. [von Nico Ernst]



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gast 15. Jul 2005

Vielleicht will Intel ja PCs/Macs mit OS X auf den Markt bringen? Der Schulterschluß mit...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /