Abo
  • Services:

Roadmap: Intel entwickelt Mini-PCs

Yonah-Prozessor auch für Desktops vorgesehen

Aus Intels aktueller Roadmap geht hervor, dass der Chip-Gigant nun auch selbst aktiv im Geschäft mit "Small Form Factor"-Rechnern mitmischen will. Der bislang nur schwer und kostspielig in Desktops zu verpflanzende Pentium M spielt dabei eine zentrale Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang 2006 soll der Pentium M seinen Dual-Core-Nachfolger Yonah erhalten. Und nachdem viele Bastler und auch einige PC-Hersteller schon länger von den Fähigkeiten der stromsparenden Mobilprozessoren im Desktop-Einsatz schwärmen, will Intel dies mit Yonah auch aktiv unterstützen.

Stellenmarkt
  1. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund

So hat Intel seine direkten Kunden in der aktuellen Roadmap darauf hingewiesen, dass man sich im ersten Quartal 2006 auf neue Plattformen mit Yonah und dem zugehörigen Calistoga-Chipsatz einzustellen hat. Das Dokument weist dies prominent auf der ersten Seite aus.

Was Intel in diesem Fall mit dem Begriff "Plattform" meint, geht aus dem Papier nicht hervor. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass wie schon bei anderen neuen Formfaktoren, unter anderem BTX, Intel gleich Motherboards oder komplette Rechner entwickelt. Das Unternehmen zeigt auf seiner Entwickler-Konferenz IDF stets auch so genannte "Concept PCs", deren Designs dann interessierten OEMs zur Verfügung gestellt werden. Und die erste Generation der Itanium-Server hatte Intel auch bis zur letzten Schraube selbst entworfen.

Der Markt dürfte gespannt auf Intels erste SFF-Rechner waren. Bisher ist hier Shuttle mit immer ausgefeilteren Designs führend, aber auch andere Hersteller wie Biostar oder MSI entwickeln ihre Produkte laufend weiter. Inzwischen sind die kleinen Rechner keine Brüllwürfel mehr, sondern laufen auch mit High-End-Komponenten mit einem erträglichen Geräuschpegel.

Intel dagegen kann wieder einmal sein enormes R&D-Potenzial in die Waagschale werfen, wenn man denn diesen boomenden Markt schon so spät betritt. So unterhält das Unternehmen mehrere "Thermal Design Labs", unter anderem auch im britischen Swindon. Spannend ist auch noch, wer die ersten Intel-SFF-PCs anbietet. Natürlich gehört hier das oft als "Intel-Distributor" bezeichnende Unternehmen Dell wieder zu den üblichen Verdächtigen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Gast 15. Jul 2005

Vielleicht will Intel ja PCs/Macs mit OS X auf den Markt bringen? Der Schulterschluß mit...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /