Abo
  • Services:

John Romero verlässt Midway

... oder eher: Midway entlässt Romero?

Spieledesigner John Romero hat bislang eine wechselhafte Karriere hinter sich: Erst hat ihn id Software vor die Tür gesetzt, dann ging sein Spielestudio Ion Storm den Bach hinunter und nun ist er auch nicht mehr bei Midway angestellt. Bekannt geworden ist Romero durch seine Beteiligung an Doom sowie Quake und sein bei Ion Storm/Eidos erschienenes Spiel Daikatana.

Artikel veröffentlicht am ,

Was zuerst nur über das Blog eines anderen Spieleentwicklers als Gerücht zu hören war, hat Romero im Forum auf seiner eigenen Website mittlerweile bestätigt: "[..., ich kann definitiv bestätigen, dass ich Midway verlassen habe - ich bin seit drei Wochen nicht mehr da [...]", so Romero. Seitdem ist er nur mit seiner Frau umhergereist, erklärt der Spieleentwickler.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Fragt sich nur, ob Romero - wie es böse Gerüchte sagen - wieder einmal vor die Tür gesetzt wurde oder ob er Midway selbst verlassen hat. Romero hat eher eine interessante, da recht wechselhafte Karriere vorzuweisen. Als einer der Gründer von id Software war Romero zwischen 1991 und 1996 unter anderem an der Entwicklung von Doom und Quake beteiligt, darüber hinaus war er Produzent von Heretic und Hexen. Nach internen Streitigkeiten wurde Romero entlassen und gründete 1996 zusammen mit seinem id-Kollegen Tom Hall im texanischen Dallas das kurze Zeit später von Eidos geschluckte Studio Ion Storm.

Im Ion-Storm-Studio in Dallas entstanden Romeros dauerverspäteter Shooter Daikatana (2000) und Halls Adventure Anachronox (2001). Nachdem sich beide Titel nicht im gewünschten Umfang verkauften und Eidos in finanzielle Schwierigkeiten geriet, schloss Eidos im Jahr 2001 das Studio in Dallas. Das im texanischen Austin lokalisierte zweite Ion-Storm-Studio wurde von 1997 bis 2004 von Warren Spector geleitet, dessen Team dort Deus Ex und Thief entwickelte - Anfang 2005 wurde Ion Storm dann ganz von Eidos geschlossen.

Unterdessen hatten Romero und Hall im Juli 2001 mit Monkeystone Games schon wieder ein neues Entwicklerstudio eröffnet, das sich ganz Handy- und Handheld-Spielen widmete. Im Oktober 2003 wurden die beiden Partner dann von Midway angeheuert - nun scheint nur noch Hall dort zu sein. Zu Monkeystone kann Romero indes nicht zurück, denn das Team wurde in Midways Area-51-Entwicklung einbezogen und das zwischenzeitlich nur noch von einer Person verwaltete Unternehmen wurde letztlich im Januar 2005 aufgelöst.

Bei Midway hatte Romero bis vor kurzem gemeinsam mit dem zuvor bei Black Isle Studios an Icewind Dale arbeitenden Josh Sawyer an der Entwicklung des Spiels "Gauntlet: Seven Sorrows" mitgewirkt. Vom für die PlayStation 2, die Xbox und den PC für Ende 2005 angekündigten Seven Sorrows war auf der E3 etwas zu sehen, es handelt sich um eine mit Onlinemodus versehene moderne Version des klassischen Arcade-Spiels Gauntlet. Romero zufolge hat die Gauntlet-Entwicklung nicht unter seinem Abschied von Midway gelitten. Es wird Romero zufolge wie geplant im Herbst 2005 erscheinen.

Mehr zur Situation wollte der Spieleentwickler nicht sagen, nur dass er eine aufregende Zeit habe und es noch ein paar Monate dauern würde, bis er seinen nächsten Bestimmungsort verkünden könne. Man darf gespannt sein, ob dann auch Tom Hall wieder an seiner Seite sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

venom 15. Jul 2005

Naja, Daikatana war wirklich grottenschlecht, es hätte auch 3 Jahre früher kommen...

Starship 15. Jul 2005

Du musst dir mal die Augen von dem Hund anschauen, der hat sicher bei Doom mitgespielt^^.

cybdmn 15. Jul 2005

Anstelle alle Postings an denen er arbeitet durch mehr als mangelhafte Kenntnisse der...

Mrs.Columbo 14. Jul 2005

was soll ich sagen: ich hab vieeeel zeit, wenn der göttergatte bösewichte einbuchtet...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /