Abo
  • Services:

John Romero verlässt Midway

... oder eher: Midway entlässt Romero?

Spieledesigner John Romero hat bislang eine wechselhafte Karriere hinter sich: Erst hat ihn id Software vor die Tür gesetzt, dann ging sein Spielestudio Ion Storm den Bach hinunter und nun ist er auch nicht mehr bei Midway angestellt. Bekannt geworden ist Romero durch seine Beteiligung an Doom sowie Quake und sein bei Ion Storm/Eidos erschienenes Spiel Daikatana.

Artikel veröffentlicht am ,

Was zuerst nur über das Blog eines anderen Spieleentwicklers als Gerücht zu hören war, hat Romero im Forum auf seiner eigenen Website mittlerweile bestätigt: "[..., ich kann definitiv bestätigen, dass ich Midway verlassen habe - ich bin seit drei Wochen nicht mehr da [...]", so Romero. Seitdem ist er nur mit seiner Frau umhergereist, erklärt der Spieleentwickler.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Fragt sich nur, ob Romero - wie es böse Gerüchte sagen - wieder einmal vor die Tür gesetzt wurde oder ob er Midway selbst verlassen hat. Romero hat eher eine interessante, da recht wechselhafte Karriere vorzuweisen. Als einer der Gründer von id Software war Romero zwischen 1991 und 1996 unter anderem an der Entwicklung von Doom und Quake beteiligt, darüber hinaus war er Produzent von Heretic und Hexen. Nach internen Streitigkeiten wurde Romero entlassen und gründete 1996 zusammen mit seinem id-Kollegen Tom Hall im texanischen Dallas das kurze Zeit später von Eidos geschluckte Studio Ion Storm.

Im Ion-Storm-Studio in Dallas entstanden Romeros dauerverspäteter Shooter Daikatana (2000) und Halls Adventure Anachronox (2001). Nachdem sich beide Titel nicht im gewünschten Umfang verkauften und Eidos in finanzielle Schwierigkeiten geriet, schloss Eidos im Jahr 2001 das Studio in Dallas. Das im texanischen Austin lokalisierte zweite Ion-Storm-Studio wurde von 1997 bis 2004 von Warren Spector geleitet, dessen Team dort Deus Ex und Thief entwickelte - Anfang 2005 wurde Ion Storm dann ganz von Eidos geschlossen.

Unterdessen hatten Romero und Hall im Juli 2001 mit Monkeystone Games schon wieder ein neues Entwicklerstudio eröffnet, das sich ganz Handy- und Handheld-Spielen widmete. Im Oktober 2003 wurden die beiden Partner dann von Midway angeheuert - nun scheint nur noch Hall dort zu sein. Zu Monkeystone kann Romero indes nicht zurück, denn das Team wurde in Midways Area-51-Entwicklung einbezogen und das zwischenzeitlich nur noch von einer Person verwaltete Unternehmen wurde letztlich im Januar 2005 aufgelöst.

Bei Midway hatte Romero bis vor kurzem gemeinsam mit dem zuvor bei Black Isle Studios an Icewind Dale arbeitenden Josh Sawyer an der Entwicklung des Spiels "Gauntlet: Seven Sorrows" mitgewirkt. Vom für die PlayStation 2, die Xbox und den PC für Ende 2005 angekündigten Seven Sorrows war auf der E3 etwas zu sehen, es handelt sich um eine mit Onlinemodus versehene moderne Version des klassischen Arcade-Spiels Gauntlet. Romero zufolge hat die Gauntlet-Entwicklung nicht unter seinem Abschied von Midway gelitten. Es wird Romero zufolge wie geplant im Herbst 2005 erscheinen.

Mehr zur Situation wollte der Spieleentwickler nicht sagen, nur dass er eine aufregende Zeit habe und es noch ein paar Monate dauern würde, bis er seinen nächsten Bestimmungsort verkünden könne. Man darf gespannt sein, ob dann auch Tom Hall wieder an seiner Seite sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

venom 15. Jul 2005

Naja, Daikatana war wirklich grottenschlecht, es hätte auch 3 Jahre früher kommen...

Starship 15. Jul 2005

Du musst dir mal die Augen von dem Hund anschauen, der hat sicher bei Doom mitgespielt^^.

cybdmn 15. Jul 2005

Anstelle alle Postings an denen er arbeitet durch mehr als mangelhafte Kenntnisse der...

Mrs.Columbo 14. Jul 2005

was soll ich sagen: ich hab vieeeel zeit, wenn der göttergatte bösewichte einbuchtet...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /