Abo
  • Services:

John Romero verlässt Midway

... oder eher: Midway entlässt Romero?

Spieledesigner John Romero hat bislang eine wechselhafte Karriere hinter sich: Erst hat ihn id Software vor die Tür gesetzt, dann ging sein Spielestudio Ion Storm den Bach hinunter und nun ist er auch nicht mehr bei Midway angestellt. Bekannt geworden ist Romero durch seine Beteiligung an Doom sowie Quake und sein bei Ion Storm/Eidos erschienenes Spiel Daikatana.

Artikel veröffentlicht am ,

Was zuerst nur über das Blog eines anderen Spieleentwicklers als Gerücht zu hören war, hat Romero im Forum auf seiner eigenen Website mittlerweile bestätigt: "[..., ich kann definitiv bestätigen, dass ich Midway verlassen habe - ich bin seit drei Wochen nicht mehr da [...]", so Romero. Seitdem ist er nur mit seiner Frau umhergereist, erklärt der Spieleentwickler.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Fragt sich nur, ob Romero - wie es böse Gerüchte sagen - wieder einmal vor die Tür gesetzt wurde oder ob er Midway selbst verlassen hat. Romero hat eher eine interessante, da recht wechselhafte Karriere vorzuweisen. Als einer der Gründer von id Software war Romero zwischen 1991 und 1996 unter anderem an der Entwicklung von Doom und Quake beteiligt, darüber hinaus war er Produzent von Heretic und Hexen. Nach internen Streitigkeiten wurde Romero entlassen und gründete 1996 zusammen mit seinem id-Kollegen Tom Hall im texanischen Dallas das kurze Zeit später von Eidos geschluckte Studio Ion Storm.

Im Ion-Storm-Studio in Dallas entstanden Romeros dauerverspäteter Shooter Daikatana (2000) und Halls Adventure Anachronox (2001). Nachdem sich beide Titel nicht im gewünschten Umfang verkauften und Eidos in finanzielle Schwierigkeiten geriet, schloss Eidos im Jahr 2001 das Studio in Dallas. Das im texanischen Austin lokalisierte zweite Ion-Storm-Studio wurde von 1997 bis 2004 von Warren Spector geleitet, dessen Team dort Deus Ex und Thief entwickelte - Anfang 2005 wurde Ion Storm dann ganz von Eidos geschlossen.

Unterdessen hatten Romero und Hall im Juli 2001 mit Monkeystone Games schon wieder ein neues Entwicklerstudio eröffnet, das sich ganz Handy- und Handheld-Spielen widmete. Im Oktober 2003 wurden die beiden Partner dann von Midway angeheuert - nun scheint nur noch Hall dort zu sein. Zu Monkeystone kann Romero indes nicht zurück, denn das Team wurde in Midways Area-51-Entwicklung einbezogen und das zwischenzeitlich nur noch von einer Person verwaltete Unternehmen wurde letztlich im Januar 2005 aufgelöst.

Bei Midway hatte Romero bis vor kurzem gemeinsam mit dem zuvor bei Black Isle Studios an Icewind Dale arbeitenden Josh Sawyer an der Entwicklung des Spiels "Gauntlet: Seven Sorrows" mitgewirkt. Vom für die PlayStation 2, die Xbox und den PC für Ende 2005 angekündigten Seven Sorrows war auf der E3 etwas zu sehen, es handelt sich um eine mit Onlinemodus versehene moderne Version des klassischen Arcade-Spiels Gauntlet. Romero zufolge hat die Gauntlet-Entwicklung nicht unter seinem Abschied von Midway gelitten. Es wird Romero zufolge wie geplant im Herbst 2005 erscheinen.

Mehr zur Situation wollte der Spieleentwickler nicht sagen, nur dass er eine aufregende Zeit habe und es noch ein paar Monate dauern würde, bis er seinen nächsten Bestimmungsort verkünden könne. Man darf gespannt sein, ob dann auch Tom Hall wieder an seiner Seite sein wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

venom 15. Jul 2005

Naja, Daikatana war wirklich grottenschlecht, es hätte auch 3 Jahre früher kommen...

Starship 15. Jul 2005

Du musst dir mal die Augen von dem Hund anschauen, der hat sicher bei Doom mitgespielt^^.

cybdmn 15. Jul 2005

Anstelle alle Postings an denen er arbeitet durch mehr als mangelhafte Kenntnisse der...

Mrs.Columbo 14. Jul 2005

was soll ich sagen: ich hab vieeeel zeit, wenn der göttergatte bösewichte einbuchtet...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /