Abo
  • Services:

DeTeWe nach Kanada verkauft

Röchling-Gruppe trennt sich vom Telekommunikationsgeschäft

Die Mannheimer Röchling-Gruppe hat ihr in der DeTeWe AG gebündeltes operatives Geschäft mit Telekommunikationssystemen an das kanadische Unternehmen Aastra Technologies Limited verkauft. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde am 14. Juli 2005 unterzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die Beteiligungs-Holding DeTeWe AG & Co. KG wurden die beiden Tochtergesellschaften DeTeWe Systems GmbH und DeTeWe Communications GmbH an den kanadischen Spezialisten für Kommunikationsnetzwerke mit Stammsitz in Concord (Ontario/Kanada) verkauft.

Stellenmarkt
  1. Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

Die Aastra-Gruppe entwickelt und vertreibt Produkte sowie Systeme für den Zugang zu Kommunikationsnetzwerken. Das Produktportfolio von Aastra umfasst die gesamte Bandbreite von Telefonen für Privat- und Geschäftskunden, Telefonanlagen und Server für den Netzwerkzugang bis zu digitalen High-End-Video-Gateways.

In Europa ist Aastra Technologies u.a. mit 14 Landesgesellschaften vertreten. Insbesondere durch die in den letzten Jahren erfolgten Übernahmen der Telekommunikationsaktivitäten von Ascom und EADS hat Aastra seine Marktstellung in Europa bereits gestärkt. Mit der Übernahme von DeTeWe will das Unternehmen nun auch in Deutschland vorankommen.

Im Januar 2005 wurde ein Restrukturierungskonzept für die DeTeWe-Gruppe umgesetzt. Trotz massiver Vertriebsbemühungen und Strukturveränderungen hatte die DeTeWe-Gruppe im Geschäftsjahr 2004 einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Um dem schnellen Wandel und den spezifischen Anforderungen des Telekommunikationsmarktes besser begegnen zu können, wurden daraufhin die beiden eigenständigen Gesellschaften DeTeWe Systems GmbH sowie DeTeWe Communications GmbH aus der DeTeWe AG & Co. KG ausgegliedert. Im Rahmen der Umstrukturierungsmaßnahmen erfolgte auch eine Bereinigung des Produktportfolios sowie eine deutliche Personalreduzierung.

Die DeTeWe Systems GmbH übernimmt seit dem 1. Januar 2005 die Entwicklung, Herstellung und den indirekten Vertrieb von Telekommunikationssystemen und -produkten in Deutschland und Europa. In der DeTeWe Communications GmbH ist seitdem das Geschäftsfeld Direktvertrieb und Service von Telekommunikationssystemen sowie -anwendungen für Geschäftskunden in Deutschland angesiedelt.

Die Röchling-Gruppe will sich künftig auf den Bereich Kunststofftechnik konzentrieren. Das Familienunternehmen wurde vor 183 Jahren als Handelshaus für Kohle im Saarland gegründet. Im Jahr 2004 erzielte es mit rund 8.000 Mitarbeitern einen Umsatz von circa 1,4 Milliarden Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 4,99€
  4. 17,95€

einer, von... 24. Jul 2007

PT2066.7 14. Jul 2005

Ericsson und versuchte 1991 ziemlich verzweifel darüber bei Großkunden wieder ins...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /