Abo
  • Services:

Sharp: Ein LCD, aber zwei Bilder

Fernsehen und Bildbearbeitung gleichzeitig auf einem Display

Sharp hat ein neues LCD entwickelt, das zwei unterschiedliche Bilder zur gleichen Zeit anzeigen kann, ja nachdem ob der Nutzer von rechts oder links auf das Display schaut. Dabei kann direkt kontrolliert werden, was aus welchem Blickwinkel zu sehen ist. Noch im Juli 2005 soll die Massenproduktion des neuen LCDs starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang waren LCD-Hersteller vor allem darauf bedacht, den Blickwinkel, unter dem LCDs genutzt werden können, zu erhöhen, so dass Nutzer aus möglichst jedem Blickwinkel das gleiche Bild sehen. Sharp nutzt nun diese Entwicklung hin zu immer größeren Blickwinklen aus, um zwei unterschiedliche Bilder gleichzeitig auf einem Display darzustellen, ohne dass die Bildqualität Einbußen erleidet.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. DATEV eG, Nürnberg

Dabei nutzt Sharp proprietäre Techniken wie "Parallax Barrier Superimposed" auf normalen TFT-Displays, wodurch die Hintergrundbeleuchtung des LCDs das Licht in zwei unterschiedliche Richtungen wirft. Dadurch wird es möglich, unterschiedliche Inhalte anzuzeigen, je nachdem, ob man von links oder von rechts auf das Display schaut.

So sollen zwei Personen ein und dasselbe Display nutzen können, um auf der einen Seite im Internet zu surfen und auf der anderen Seite Videos zu gucken. Unterhaltungselektronik und IT sollen so noch stärker zusammenwachsen, so Sharp.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€

honduras 19. Aug 2005

schaut mal hier. gibts von sharp, seereal und anderen. wird z.b. in der medizin und...

ins#1 20. Jul 2005

In der Mitte siehst du *zensiert*

Nameless 16. Jul 2005

Daran dachte ich auch gerade. Super Teil!

SHADOW-KNIGHT 15. Jul 2005

Das Audio-Problem kann man auch leicht lösen. Nach diesem Posting will ich sofort so'ne...

Stefan Steinecke 15. Jul 2005

Sieh dir dieses schizoide Posting an, das du -vermutlich in halbstündiger Arbeit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /